notiz
Sonntag 10.12.
FCG ll spielfrei
------------------------
Sonntag 10.12., 14:30h
FCG - FC Frankfurt City
Ostparkarena

Spielberichte - Saison 2017/2018

++++Gudesding vermasselt Saz-Rock die Tabellenführung++++
+++Super Kick und super Stimmung beim Spiel unter Flutlicht+++
Mittwoch, 06.12.17, Saz-Rock - FCG, 2:3
Auswärtsfahrt nach Hausen, Stimmung top, Wetter mäßig, Spiel ... naja. 1:0-Rückstand der Guden nach wenigen Minuten. Danach nehmen die Männer des FCG das Spiel an: 1:1 Abouch, A., 1:2 Imeghry (ein wunderschöner Schlenzer in den Winkel), 1:3 erneut Abouch (lässt frei im Strafraum noch drei Gegenspieler aussteigen!). Nach der Halbzeit sehen die Zuschauer ein umkämpftes Spiel. Chancen sind Mangelware. Ein berechtigter Elfmeter zum 2:3 macht das Spiel allerdings nochmal richtig heiß. Aber alle Guden geben getragen von ihren Fans 150% und der Vorsprung hält bis zum Schlusspfiff. Zur Freude der Mannschaft, zur Freude der Trainer, zur Freude der Fans! Ein Spitzenspiel, das alles bat, was den Fußball so unvergleichlich macht.. Auswärtssieg!
Jetzt erst recht alle zum letzten Heimspiel 2017 in den Ostpark!!
++++Zu Gast bei Freunden im Ligabetrieb++++
+++6 Punkte obendrauf+++
Sonntag, 26.11.17, Frankfurter FC Victoria - FCG, 1:4
Zu Gast bei Freunden schien das Motto beim Spiel der Guden gegen Victoria. Die beiden Vereine haben sportlich und persönlich große Gemeinsamkeiten und so wurde es ein fröhlicher Fußballsonntag, mit dem besseren Ende für Gudesding.
In der 20. Minute kam Cavaretta auf der linken Seite zum Flanken und in der Mitte wartete Bouniete, der den Ball gekonnt einnickt. Nur 10 Minuten später kann Abouch, A. einen zu kurzen Rückpass zum Keeper abfangen, selbigen umdribbeln und zum 0:2-Halbzeitstand für die Guden einschieben. Nach 10 gespielten Minuten in der zweiten Hälfte besorgt Friedrich mit dem zweiten Kopfballtor des Tages nach einer kurz ausgeführten Ecke die nächste Bude für den FCG.
Es folgt die Szene des Spiels: Der ehemalige Gude, Simon Weiss, wird vermeintlich von unserem Torwart, Kevin Kauf, als letzter Mann gefoult. Der Schiri pfeift Freistoß und will die Rote Karte ziehen. Aber: FAIRPLAY! Simon geht zum Schiri und sagt, dass er nicht getroffen wurde. Ganz groß!!!
Zum Anschlusstreffer kommt die Victoria im Anschluss dennoch (Fink, 70.), muss in der 80. allerdings nach einem Eigentor den alten drei-Tore-Abstand hinnehmen, der bis zum Ende des Spiels Bestand hat. Glückwunsch zum Sieg FCG! Danke für das Spiel Victoria und viel Erfolg weiterhin für die Liga!
Die Zweiten Mannschaften trafen schon zuvor aufeinander. Das Spiel entschied sich nach 0:0 zur Pause erst in der zweiten Hälfte. Dafür umso eindeutiger: 7 Tore gelangen den Guden (2x Quitadamo, Berthoud, Lynch, Siddiqi, Di Muccio und Aishouna) und mit dem 0:7-Auswärtserfolg steht man momentan auf dem 2. Tabellenplatz! Glückwunsch!
++++Gudesding im Derby gegen Riederwald erfolgreich++++
+++Zweite dreht Rückstand+++
Sonntag, 19.11.17, FCG - SG Riederwald, 1:0
An einem nasskalten Novembertag kam es im Ostpark zum Aufeinandertreffen der Guden mit den östlichen Nachbarn aus dem Riederwald. Leider wurde das Derbyfeuer vom ungemütlichen Wetter sofort eingefroren. Die Zuschauer bekamen ein Spiel mit wenigen Torraumszenen und viel Stückwerk zu sehen. Eines der wenigen Male, dass sich eine der Mannschaften eine Torchance herausspielen konnte, nutzte Imeghry nach einer gelungenen Kombination zum 1:0 Siegtreffer für Gudesding. Als Kompliment kann man den Guden vorhalten, dass sie zu keiner Zeit wirklich in Gefahr gerieten und geduldig auf ihre Chance warteten, die dann ja auch genutzt wurde. Nur wenn man auch mal solche Spiele gewinnt, kann man zu den Top-Mannschaften der Liga zählen, deshalb Glückwunsch!
Die Zweite Mannschaft hatte in ihrem Spiel gegen Riederwald II mehr Mühe. Das Gegentor kurz vor der Halbzeit wurde von Siddiqi, Steinberger und Jabli nach der Pause jedoch gedreht und ein deshalb verdienter Heimsieg eingefahren.
Ein Derby-Sonntag mit 6 Punkten für die Gudesding-Mannschaften lässt so auch das schlechte Wetter schnell vergessen!
Nächste Woche gastiert der FCG bei der Victoria (Sonntag, 26.11., 13/14:45 Uhr).
++++Unentschieden am Ginnheimer Spargel++++
+++2. Mannschaft nach Aufholjagd erfolgreich+++
Sonntag, 12.11.17, FC Kosova - FCG, 3:3
Auf nassem Rasen vor der Deutschen Bundesbank und am Frankfurter Fernsehturm ging es für die Guden zu Gast beim FC Kosova darum, die gute Leistung der Vorwoche zu bestätigen und den heimstarken Hausherren Paroli zu bieten. Gleich nach 10 Minuten geriet ein abgefälschter Schuss von Sauter zur Bogenlampe und schlug zur 1:0-Führung der Guden ein. Der Schlagabtausch war damit eröffnet. Zwei Minuten später konnte Kosova ausgleichen, bevor in der 18. Minute Bouniete die erneute Führung für die Guden erzielen konnte. Nach der Pause der erneute Ausgleich in der 57. Minute und postwendend die erneute Führung durch Imeghry (58.). Es blieb trotzdem weiter ein offenes Spiel und in der 79. Minute kam Kosova in Unterzahl zum Ausgleich und hatte kurz darauf auch noch die Chance zur Führung: Mit einem Elfmeter scheiterte der Schütze jedoch an Aldabas. Das Resultat: Ein 3:3, das zeigt, dass Gudesding trotz einer hitzigen Partie mit 12 gelben Karten und zwei gelb-roten Karten gegen starke Mannschaften m
ithalten kann!
Die Zweite Mannschaft war ebenfalls zu Gast bei Kosova und musste - um den Rasen für die Ersten Mannschaften zu schonen - auf den Hartplatz ausweichen. Die Verhältnisse glichen dabei einer Mischung aus Schlammschlacht und Wasserball und so kam dann auch kein wirklicher Spielfluss zu stande. Bezeichnend, dass alle Gudesding-Tore aus Standardsituationen resultierten. Quitadamo mit seinem ersten Tor für Gudesding mit einem direkt verwandelten Freistoß (7. Minute), Lynch mit einer direkt verwandelten Ecke (86.) und Doppelpack-Berthoud nach zwei Lynch-Freistößen (71.. 88.) sicherten trotz zwei Gegentoren (19. und 49.) und dem zwischenzeitlichen 2:1-Rückstand noch den Sieg. Damit schiebt sich FCG II auf den zweiten Tabellenplatz in ihrer Liga vor. Glückwunsch!!
Nächste Woche ist bereits Rückrundenauftakt: Der FCG empfängt die Nachbarn aus Riederwald zum Ost-Derby im Ostpark (Sonntag, 19.11., 13/14:45 Uhr).
++++FCG schlägt Germania 94 2:1!++++
+++Zweite Mannschaft nach ein-monatiger Pause nur 1:1+++
Sonntag, 05.11.17, FCG - VFL Germania 94, 2:1
Bei bestem Fußballwetter - regnerisch, kalt - und besten Verhältnissen - nasser Kunstrasen - entwickelte sich von Beginn an ein Spiel auf hohem technischen Niveau. Nach zuletzt guten Leistungen merkte man den Spielern des FCG das Selbstvertrauen an, auch gegen die um den Aufstieg mitspielenden VFLer. Imeghry in der 33. Minute netzte zum verdienten 1:0 Pausenstand für Gudesding ein. In der Folge entwickelte sich ein hoch-intensives Spiel mit vielen harten Zweikämpfen. Eine Unachtsamkeit im Strafraum der Guden konnte Germania zum 1:1 nutzen. Die besseren Chancen hatte aber weiterhin Gudesding und eine davon nutzte Abouch, A. zum viel umjubelten 2:1 Siegtreffer. Damit konnte man den Abstand auf die direkt vor den Guden in der Tabelle liegenden VFLer auf zwei Punkte verringern. Super Leistung!
Die Zweite Mannschaft musste ihrerseits gegen die Zweite von Germania mit der mangelnden Chancenverwertung hadern und am Ende sogar mit einem Punkt zufrieden sein. In der 90. Minute konnte Leonhardt gerade noch den Rückstand aus der 81. Minute ausgleichen. Über die gesamte Spieldauer waren die Guden zwar die bessere Mannschaft und hatten die klareren Torchancen, aber Latte, Pfosten und der hervorragend haltende Keeper der Gäste verhinderten, dass Gudesding II in Führung gehen konnte. Und ohne Führung kann man ein Spiel nicht gewinnen.
Nächste Woche (Sonntag, 12.11.) ist Gudesding bei Kosova in Ginnheim zu Gast: 12:30 Uhr das Duell der Zweiten Mannschaften und um 14:30 Uhr dann die Ersten Mannschaften.
++++FCG innerhalb von 3 Tagen zwei mal erfolgreich++++
+++2x 5:1 - macht 6 Punkte+++
Sonntag, 29.10.17, Germania Enkheim II - FCG, 1:5
Innerhalb von drei Tagen hatten die Guden zwei Auswärtsspiele zu bewältigen. Am Sonntag ging es gegen die Zweite Mannschaft von Germania Enkheim. Bouniete avancierte dabei mit 4 Toren zum Matchwinner (3., 25., 74., 87.). Durch den zwischenzeitlichen Ausgleich (10.) ließ man sich nicht aus der Ruhe bringen. Abouch, A. steuerte den einzigen nicht-Bouniete-Gudesding-Treffer des Tages bei (35.).
Dienstag, 31.10.17, FC Frankfurt City - FCG, 1:5
Auch am Reformations-Feiertag gab es einen Auswärts-5-zu-1-Erfolg der Guden. Zu Gast bei Frankfurt City trugen sich diesmal fünf verschiedene Torschützen für die Guden in den Spielbericht ein: Den Anfang machte aber erstmal wieder Bouniete (3. Minute). Sauter in der 36., Steinberger in der 56., Abouch, E. in der 60. und Friedrich in der 85. ließen keine Zweifel am zweiten Gudesding-Sieg binnen drei Tagen aufkommen. In der 61. musste man jedoch den zwischenzeitlichen Anschlusstreffer hinnehmen, der an der Überlegenheit und dem ungefährdeten Sieg der Guden jedoch nichts änderte. Glückwunsch für diese erfolgreichen Tage!
Am kommenden Sonntag (5.11.) geht es für beide Gude-Mannschaften weiter. Die Anstoß-Zeiten verschieben sich jetzt durch die Winterzeit um eine halbe Stunde, so dass die Zweite Mannschaft bereits um 12:30 Uhr die Reserve von Germania 94 im Ostpark empfängt. Um 14:30 Uhr kommt es dann zum Aufeinandertreffen der Ersten Mannschaften. Endlich mal wieder ein Heimspiel und endlich mal wieder ein Spiel der 2. Mannschaft. Gute Gründe, um im Ostpark vorbei zu schauen. Wir freuen uns über jede Unterstützung!
++++Erste verliert unglücklich durch zwei Elfmetertore++++
+++Am Sonntag gegen Germania Enkheim+++
Sonntag, 22.10.17, FCG - FC JUZ Fechenheim, 0:2
In einem Spiel, das die Guden gut und gerne auch hätten gewinnen können, muss man zwei Elfmetertore hinnehmen (32. und 83. Minute) und verliert so unglücklich 0:2 auf eigenem Platz.
Um erst gar nicht den verlorenen Punkten nachzutrauern, ist die Konzentration schon wieder auf den nächsten Sonntag gerichtet. Am 29.10. um 13 Uhr ist der FCG zu Gast bei Germania Enkheim II.
Die Zweite Mannschaft ist erneut spielfrei.
++++Torfestival der Guden++++
Sonntag, 16.10., SC Weißblau - FCG, 0:11
Friedrich in der 7. Minute eröffnete den Torreigen. 3x Imeghry (10., 51., 53.), Abbouch E. (24.), Di Muccio (28.), 2x Berthoud (38., 85.), Schmitz (49.) und 2x Wack (62., 68.) machten fast das ganze Dutzend voll. Das Ergebnis spricht eine eindeutige Sprache! FCG!
Nächste Woche (22.10., 15 Uhr) geht es für die Guden gegen Juz Fechenheim in der Liga wieder um Punkte.
Die Zweite Mannschaft ist eine weitere Woche spielfrei.
++++FCG gegen Union mit starker Leistung, aber ohne Punkte++++
+++2. Mannschaft mit 1. Saisonniederlage+++
Sonntag, 08.10., FCG - Union Niederrad 2:4
Im dritten Spiel innerhalb von 8 Tagen sah man bei den Spielern von Gudesding zunächst keine Anzeichen von Müdigkeit. Man hatte die Partie in der Anfangsphase gut im Griff und trotzdem stand es plötzlich wie aus dem Nichts 0:1 (25.). Eine Flanke konnte nicht verhindert werden und ein Niederräder war mit dem Kopf zur Stelle.
Doch Rückstände steckt Gudesding in dieser Saison gut weg und in der 32. Minute konnte Longobardi zum 1:1 ausgleichen (Elfmeter). Im Anschluss wurde das Spiel offener, und irgendwie rutschte hinten erneut einer rein (40.): 1:2 zur Pause.
Da war aber noch alles drin.
Und die Guden waren weiter super motiviert im Spiel nach vorne. Longobardi konnte deshalb auch den zweiten berechtigten Foulelfmeter sicher verwandeln (54.).
Das Spiel nahm jetzt richtig Fahrt auf, es wurde gefightet, die Zweikämpfe bissiger geführt. Auch wenn der Spielfluss ein wenig litt, spannend war es allemal. Aber Union spielt nicht umsonst oben mit und konnte zwei Unachtsamkeiten in der Defensive der Guden eiskalt ausnutzen (66., 68.). Durch das 2:4 entwickelte sich natürlich ein völlig anderes Spiel und bei Gudesding ließen jetzt doch ein wenig die Kräfte nach. So trudelte das Spiel aus.
Für die Zweite Mannschaft des FCG ging es gegen Union II erneut um die Tabellenführung. Nach einem frühen 0:1-Rückstand (1.) konnte Aishouna in der 26. Minute zum 1:1-Halbzeitstand ausgleichen. Gudesding machte auch in der zweiten Halbzeit das Spiel und hatte mehrere klare Torchancen, die aber nicht genutzt werden konnten. Und wie es im Fußball so ist, wenn man die Chancen vorne nicht nutzt, fällt hinten einer rein (70.). Die dünne Personaldecke und die anstrengenden letzten Spiele zeigten daraufhin Wirkung. Im Gegensatz dazu wirkte Union II deutlich frischer und kam in der Schlussphase durch zwei Kontertore (88., 90.) zum 1:4-Auswärtssieg. Glückwunsch an den neuen Tabellenführer und bis zum Rückspiel!
Am nächsten Wochenende ist der FCG zu Gast bei Weißblau II (15.10., 13 Uhr). Die Zweite Mannschaft ist spielfrei.
++++Zwei Mal Derbysieger!++++
+++Am Dienstag (3.10.) Aktion "Weißes Kreuz" & Saisoneröffnung+++
Samstag, 30.09., FFC Olympia 07 - FCG 2:4
Nach dem in der ersten Halbzeit Krakow (Elfmeter, 14.), Wack (26.) und Abouch, A. (28.) die Guden zu einer komfortablen Führung geschossen hatten, sah das Derby zwischen Olympia und Gudesding schon früh entschieden aus.
Doch in der zweiten Halbzeit kam Olympia durch Tore von Eckelt (Elfmeter, 60.) und Flagiello (76.) noch einmal auf 2:3 heran und brachte die Guden in Bedrängnis. Erst in der 83. Minute konnte Abouch, E. Gudesding endgültig auf die Siegerstraße führen und den letztendlich verdienten Derbysieg perfekt machen. Glückwunsch!
Auch die Zweite Mannschaft des FCG behielt gegen Olympia II die Oberhand. In einem schwachen Spiel kämpfte sich Toura in der zweiten Hälfte einmal für die in Unterzahl spielenden "Gäste" Gudesding durch Mann und Strafraum bis vor das Tor von Olympia, in das er denn Ball nur noch einschieben musste: 1:0 (50.)!
Im Fußball reicht das eine geschossene Tor mehr aus, und da der Kasten bis zum Ende sauber blieb, heißt es auch hier: Gudesding Derbysieger!
Bereits am Dienstag geht es für die Mannschaften von Gudesding gegen FV Saz-Rock I und II in der Liga weiter (3.10. 13/15 Uhr). Außerdem findet die offizielle Saisoneröffnung und die Aktion "Weißes X" statt. Also gleich mehrere Gründe sich im Ostpark einzufinden und Gudesding zu erleben!
++++FCG siegt in der Schlussphase ++++
+++Zweite Mannschaft nur Unentschieden+++
Sonntag, 24.09., FCG - SC Goldstein, 2:1
Die Guden waren am Wahlsonntag in der Anfangsphase unaufmerksam und mussten in der 10. Minute das 0:1 hinnehmen. Das Spielgeschehen verlagerte sich im Anschluss in die Hälfte der Gäste und durch Krakow kam man zum verdienten Ausgleich (36.) und Halbzeitstand, 1:1.
In der zweiten Hälfte entwickelte sich zunächst ein offenes Spiel ohne wirklich klare Torchancen.
Erst in der 86. Minute kamen die Guden zu einer Chance und der Nachschuss von Hupfeld landete im Netz: 2:1. Das reichte für die drei Punkte und den 3. Sieg in Folge!
Die Zweite Mannschaft des FCG musste sich im Spiel um 13 Uhr gegen die Zweite Mannschaft aus Goldstein mit einem 1:1 Unentschieden begnügen. Nach dem frühen Gegentor nach 8. Minuten war nur noch das 1:1 in der 61. Minute drin.
In der nächsten Woche geht es bereits Samstag für die beiden Guden Mannschaften in der Liga weiter, es erwartet sie das Derby gegen den Platznachbarn Olympia (30.9. 13/15 Uhr).
+++Aufwärtstrend fortgesetzt - Erste Mannschaft auswärts erfolgreich++++
+++Zweite Mannschaft veranstaltet 1. Auswärtsfahrt der Vereinsgeschichte+++
Sonntag, 17.09.17, FG Seckbach 02 II - FCG, 3:6
Durch den spielfreien Sonntag der Zweiten Mannschaft begleitete ein Gudesding-Fantross von geschätzten 20 Anhängern die Guden bei ihrem Auswärtsspiel gegen die Zweiten Mannschaft der FG Seckbach an der Hochstädter Straße. Mit der 1. (organisierten) Auswärtsfahrt der Gudesding-Vereinsgeschichte (mit Frühschobbe und offiziellem FCG-Fanbus) sollte die Erste Mannschaft beim Start einer kleinen Siegesserie unterstützt werden. Und die gute Stimmung am Spielfeldrand schwappte direkt auf den Kunstrasen über. Schon nach 6 Minuten klingelte es das erste Mal im Kasten der Gastgeber, Bouniete war der Torschütze. Doch auch die FG hatte Lust aufs Fußballspielen vor einer großen Kulisse und kam 4 Minuten später durch Busold (10. Minute) zum Ausgleich.
Doch die Freude währte nur kurz: Eine Minute später (11.) versenkte Longobardi einen Strafstoß zur erneuten Führung für den FC Gudesding. Und in der 33. Minute konnte Imeghry auf 1:3 erhöhen.
Doch diese Führung zur Halbzeit gab nicht die nötige Sicherheit. Durch einen Doppelschlag in der 51. und 52. Minute (Brenner, Staudenmeier) kam die FG zum erneuten Ausgleich. Die Guden hatten jetzt etwas den Faden verloren, aber für solche Momente hat man einen Kapitän wie Lorenzo Dolce, der nach einer Ecke aus kurzer Distanz zum 3:4 einschieben konnte und seine Mannschaft damit wieder aufweckte (73.). Die Guden hatten das Spiel nun wieder im Griff und Sucagi (81.) und der überragende Spieler auf dem Platz, Rafik Imeghry (83.), sorgten für den 3:6 Endstand und große Freude bei den Fans.
So kann es weitergehen. Nächste Woche (24.9.) geht es für beide Mannschaften zu Hause gegen den SC Goldstein (I + II). Auch da soll die zur Zeit super gute Stimmung wieder in Punkte umgewandelt werden!
++++FCG auf eigenem Platz treffsicher++++
+++Zweite mit Geduld und Spucke+++
Sonntag, 10.09.17, FCG - SV Sachsenhausen, 7:0
In einem einseitigen Spiel in der Ostparkarena gingen die Guden Mitte der ersten Halbzeit durch Ali Sucagi (27. Min.) mit 1:0 in Führung. Bereits vier Minuten später erhöhte Youssef Bouniete auf 2:0 und sorgte damit praktisch für die Vorentscheidung. Nach der Halbzeit übte sich der FCG in Ergebnisverwaltung, bis in der 70. Minute doch nochmal einer reinging: 3:0. Der beste Torjäger der laufenden Saison, Lasse Krakow (6 Treffer), konnte den Ball über die Linie drücken. Die Gäste aus Sachsenhausen, die sich bis dahin nicht wirklich aufgegeben hatten, aber auch keine richtigen Torchancen kreieren konnten, fanden sich nun mit der Niederlage ab. Gudesding dagegen fand gefallen am Spiel und fuhr durch weitere Tore von Abouch, A. (80.), 2x Bouniete (83., 85.) und Abouch, E. (89.) einen ungefährdeten Heimsieg ein: 7:0. Glückwunsch!
FCG II - SV Sachsenhausen II, 1:0
Das Kleine Gudesding hatte in seinem Spiel mehr Mühe mit den Sachsenhäusern. Das einzige Tor des Tages erzielte Sean Lynch in der 67. Minute mit einem schönen Schlenzer in den Winkel. Das einzige Mal, dass einer der beiden Keeper in diesem Spiel hinter sich greifen musste. Aber auch ein Tor reicht für drei Punkte, wenn der eigene Kasten sauber bleibt. Damit bleibt der FCG II zu Hause ohne Punktverlust mit nunmehr 3 Spielen, 9 Punkten und einem Torverhältnis von 18:2!
Nächsten Sonntag, 17.09., ist die Zweite Mannschaft in der Meisterschaft spielfrei, während die Erste um 13 Uhr bei der Zweiten Mannschaft der FG Seckbach zu Gast ist und mit der Unterstützung der Fans am Start einer kleinen Serie arbeiten wird.
+++++Torreiches Unentschieden in Bornheim+++++
Am 4. Spieltag der Saison 2017/18 waren die Guden zu Gast bei der SG Bornheim. Nach 25 Minuten gingen die Hausherren in Führung (Sorgler) und leiteten damit eine spektakuläre Phase vor der Halbzeitpause ein. Denn - nur vier Minuten später konnte unser Kapitän Lorenco Dolce ausgleichen. Und weitere 5 Minuten später erhöhte Lasse Krakow auf 1:2 aus Sicht der Gastgeber. Zwei Minuten später, in der 36. Minute glich wiederum die SG aus und erhöhte fünf Minuten später auf 3:2 (beide Tore Kusch). Doch im Gegenzug wieder Krakow mit dem Ausgleich vor der Pause: 3:3 (42.).
Nach der Halbzeit dauert es bis zur 62. Minute, bis der Torregen wieder eröffnet war. Am heutigen Tage konnte auch nur Krakow der erneute Torschütze für die Guden sein, 3:4. Der Auswärtssieg wäre damit eingetütet gewesen, aber Bornheim konnte in der 72. Minute durch Tuzi noch ausgleichen und das Unentschieden über die Zeit bringen.
Schade, aber eine sehr gute Teamleistung der Guden. Weiter so!
Bereits am Samstag verlor die Zweite Mannschaft ihr Testspiel gegen den Riedberger SV II mit 2:6. Zum Glück nur ein Testspiel.
+++++Gudesding II überwindet kleine Ladehemmung+++++
Am spielfreien Sonntag unserer Ersten Mannschaft, trat die Zweite zu Hause gegen die SG 28 Frankfurt II an. Die Guden dominierten in der ersten Halbzeit das Spiel - einzig ein Tor wollte ihnen nicht gelingen. Erinnerungen an die letzte Woche wurden wach, als sich die Mannschaft trotz engagierter Leistung nicht belohnen konnte und nur ein Punkt gegen Serkevtin II heraus sprang.
Nach der Halbzeit wurden die Offensivbemühungen noch einmal verstärkt, mit der Folge, dass der Gegner Räume zum Kontern bekam. Einen davon konnte Kemal Altun (11) nur drei Minuten nach der Pause nutzen und an unserem bis dahin beschäftigungslosen Torwartdebütanten Yannick Onnen vorbei zum 0:1 einschieben.
Wütende Angriffsläufe brachten in der Folge nicht den erhofften Ausgleich und auch eine Elfmeterchance in der 63. Minute konnte Di Muccio nicht im Tor unterbringen.
Erst in der 66. Minute folgte der hoch verdiente Ausgleich: Der eingewechselte Berthoud konnte einen flachen Pass in den Strafraum zum 1:1 verwerten. Nun war der Bann gebrochen und die Guden hatten wieder Spaß am Fußballspielen. Nur zwei Minuten später konnte Di Muccio seinen verschossenen Elfer vergessen machen und den Ball nach einem Freistoß über die Linie stochern (Bild). Weitere zwei Minuten später traf der ebenfalls eingewechselte Dehner zum 3:1. Jetzt waren die Spieler richtig in Fahrt: In der 78. Minute konnte sich der überragende Rechtsverteidiger - und in der zweiten Hälfte Flügelstürmer - Max Haase in die Torschützenliste eintragen. 5 Minuten später der ebenfalls eingewechselte Majouz. Den Schlusspunkt besorgte erneut Dehner in der 86. und besiegelte damit den Endstand von 6:1.
Die Guden grüßen damit mit 10 Punkten und 22:2 Toren von der Tabellenspitze der KL B Frankfurt Gruppe 4.
+++Schon der dritte Spieltag?+++
++Gudesding mit holprigem Saisonstart++
+Gudesding II mit Ladehemmung+
Sonntag, 20.08.17
Bereits der dritte Spieltag in der Kreisliga A Ffm Südost. Gudesding zu Gast bei FC Serkevtin Spor auf dem Lerchesberg in Sachsenhausen. Die Partie beginnt denkbar ungünstig. Bereits nach 11 Minuten steht es 2:0 für die Gastgeber. Aber die Guden stecken nicht auf, Lasse Krakow und Catello Longobardi per Foulelfmeter egalisieren die frühe Führung. Doch quasi im Gegenzug gelingt Serkevtin erneut ein Doppelschlag, 4:2. Das demoralisiert natürlich und so fällt vor der Halbzeit sogar noch das 5:2. Ein kurzes Aufbäumen nach der Halbzeit und der Anschlusstreffer durch Krakow lassen ein Fünkchen Hoffnung glimmen, das durch das 6. Tor von Serkevtin jedoch im Keim erstickt wird. 6:3 - das ist der Endstand und der Saisonstart der 1. Mannschaft ist mit einem Sieg (1. Spieltag, 3:1 gegen die SG Riederwalt), einem Unentschieden (2. Spieltag, 3:3 gegen den Frankfurter FC Victoria) und jetzt einer Niederlage - sagen wir mal - ausgeglichen.
Es ist aber ja auch noch früh in der Saison, also alles noch offen
Ganz anders bei Gudesding II. Nach dem tollen Saisonstart mit zwei klaren Siegen (5:0 gegen Riederwald II, 11:1 gegen Victoria II) geht die Tendenz steil nach oben. Auch die zweite Mannschaft ist zu Gast bei Serkevtin Spor und nimmt auf dem ungewohnten Hockey-Platz sofort das Heft des Spiels in die Hand. Bei aller optischer und spielerischer Überlegenheit bleibt nur ein kleiner Makel - am Ende steht es 0:0 und die Frage in den Gesichtern, wo man die 2 Punkte liegen gelassen hat.
Kleines Gudesding: Tormaschine glänzt - Neuzugang bestätigt gute Form
Obwohl das Transferfenster bereits seit September geschlossen ist, konnte unsere zweite Mannschaft im November einen neuen Spieler präsentieren. Dribbelstark, passsicher und torgefährlich sind die Attribute die den Mittelfeldmann am besten beschreiben. Sein Name? Anton 2.0 - in seinen ersten drei Spielen erzielte 2.0 in jeder Partie einen Treffer und steuerte auch beim 6:0-Auswärtssieg über den Riedberger SV zum nächsten Saisonsieg bei. Doch der Mann des Tages war unsere Maschine vom Dienst: Zou Toura präsentierte sich in einer exzellenten Verfassung und war beim deutlichen Sieg an allen sechs Treffern direkt beteiligt:
Riedberger SV II - FC Gudesding II 0:6 (0:3)
Gudesding ist zwar von Beginn an konzentriert, dennoch folgt meist auf eine gute Aktion eine durchschnittliche. Die Ideen sind gut, die Umsetzungen werden erst nach und nach besser. Nach 15 Minuten verlängert Zou Toura einen Freistoß von Andreas Fockers auf den durchstartenden John Steinmark, der das 1:0 erzielt.
Zwei Minuten später findet Touras Ablage Mohamad Aishouna, der die Führung mit einem satten Schuss ins rechte Eck verdoppelt. Nach zwei Vorlagen krönt sich Torschützenkönig Toura nach einer halben Stunde auch selbst mit einem Treffer zum 3:0-Pausenstand.
Nach der Pause schleppt sich unser kleines Gudesding durch die Anfangsphase. Der Gegner versucht es ab und zu flach und öfters hoch, doch die Innenverteidigung steht stabil. Alles was irgendwie durchrutscht, klärt der souveräne Schlussmann Adrian van Duijnhoven - wie einst sein Onkel in der Bundesliga - souverän.
Während die Minuten vergehen, verbessert sich der FCG auch wieder etwas. Toura sieht im Rückraum Anton 2.0, der seine Schusstechnik aus ungünstigem Winkel unter beweis stellt und auf 4:0 erhöht. Obwohl es dazu keinerlei Anlass gibt, wird das Spiel für einige Minuten etwas unruhiger. Trotz einer insgesamt fairen Begegnung muss der erfahrene Schiedsrichter ein ernstes Wort mit den Akteuren sprechen - erst danach steht der Fußball wieder im Vordergrund.
So kann sich Toura noch zwei weitere Male in die Torschützenliste eintragen. Zunächst verwertet er einen langen Ball von Innenverteidiger Simon Nussbaum, gut 5 Minuten später marschiert er von links in den Sechzehner und lässt seinem Gegenüber beim Schuss zum 6:0-Endstand keine Chance. Kurz danach ist Feierabend.
FCG II:
1 Adrian van Duijnhoven - 21 Seán Lynch, 15 Valentin Bauer, 4 Ayhan Firat, 6 Andreas Fockers - 13 Robert Leonhardt, 14 John Steinmark, 8 Anton 2.0, 9 Karim Jabli - 11 Mohamad Aishouna, 10 Zou Toura, 5 Kay Hilbert, 20 Simon Nussbaum
Gudesding vor Top-Spiel auf dem Relegationsplatz
Im Vorletzten Ligaspiel des Jahres überzeugte der FC Gudesding abermals und schraubte sich dank der Niederlade der Union aus Niederrad auf den zweiten Tabellenplatz. Am nächsten Spieltag ist die Union mit FCG-Torhüter-Legende Dimitrios Leftheroudis zu Gast in der Ostparkarena. Gegen die Kreisoberliga-Reserve des FC Tempo hieß es nach 90 Minuten 7:2. Dabei entpuppten sich die Serben nicht nur auf dem Platz als fairer Kontrahent, sondern bestägtigten auch nach der Partie mit köstlichem Cevapcici ihren Ruf als guter Gastgeber:
FC Tempo II - FC Gudesding 2:7 (0:4)
Nach einem guten Start brachte Offensivflitzer Alaa Aishouna nach einem tollen Pass von Rafik Imeghry mit einem schönen Schuss in den Winkel die Truppe mit 1:0 in Führung, keine fünf Minuten waren da gespielt. Dennoch hatten die Guden leichte Probleme, sich auf dem flotten Kunstrasen zurechtzufinden. Erst mit der Zeit gelangen auch die einfachen Aktionen.
Kurz vor der Halbzeit gelang Aishouna binnen weniger Minuten mit zwei weiteren Treffern ein lupenreiner Hattrick zum zwischenzeitlichen 3:0. Das schönste Tor des Nachmittags besorgte die 4:0-Halbzeitführung. Über rechts kam der Ball zu Markus Eyting, der die Seite wechselte und Tillmann Lunau fand. Der spielte weiter zu André Di Muccio, nach einem Doppelpass mit Aishouna segelte der Ball zu Elmar Reuter, der den schwerzunehmenden Ball aus der Luft nahm und den folgenden Abpraller des Torhüters souverän verwertete.
Direkt nach der Pause fielen weitere Tore auf beiden Seiten: Nach einer schönen Aktion von Aeham Abbouch fand seine Flanke Aishouna, der bereits seinen vierten Treffer erzielte. Im direkten Gegenzug verkürzte Tempo II durch Milos Rajkovic auf 1:5.
Im Anschluss hatten die Gäste noch weitere Tormöglichkeiten, doch den nächsten Treffer erzielten abermals die Guden, als Aeham Abbouch seine gute Leistung mit einem Tor krönen konnte. 10 Minuten vor dem Ende erzielte Youssef Bouniete mit einem satten Fernschuss aus über 20 Metern das 1:7, in der selben Minute stellte Tempos Aleksandar Jevtic den 2:7-Endstand her.
FCG:
1 Anas Aldabas - 7 Eihab Abbouch, 8 Lorenzo Dolce, 4 Robin Friedrich, 19 Tillmann Lunau - 12 Rafik Imeghry, 16 Markus Eyting - 15 Aeham Abbouch, 10 Elmar Reuter, 17 André Di Muccio - 11 Alaa Aishouna, 13 Lorenz Hupfeld, 14 Youssef Bouniete, 9 Ali Sucagi - 5 Lasse Krakow
Zuschauer: 89
Eine Woche vor dem Topspiel gegen die Union aus Niederrad präsentierte sich der FC Gudesding gewohnt spielstark und torhungrig, dennoch erwartet das Trainergespann am kommenden Sonntag (Anpfiff um 14.30 Uhr) eine Leistungssteigerung der Mannschaft, will man die Winterpause auf einem Aufstiegsplatz verbringen.
Remis am Spargel
Da nur zwei der sechs Konkurrenten ihre Spiele gewinnen konnten steht der FC Gudesding nach dem hart umkämpften 2:2 beim FC Kosova nicht wesentlich schlechter da als vor dem Spieltag. Damit beenden die Guden die Hinrunde auf dem dritten Platz, drei Punkte hinter dem Tabellenführer, der Union aus Niederrad, dier im letzten Spiel vor der Winterpause in der Ostparkarena gastiert. Überschattet wurde das Spiel durch die schwere Verletzung des Kosovaren Marvin Markaj, der nach einem Zusammenstoß mit seinem Kapitän blutüberströmt liegen blieb und mit dem Krankenwagen abgeholt werden musste. Gute Besserung von unserer Seite aus!
FC Kosova - FC Gudesding 2:2 (2:1)
Auf dem ungewohnten Harplatz wird zunächst mehr geredet als gekickt. Nach einigen Minuten der etwas unschöneren Worte rollt der Ball nach kurzer Unterbrechung auch wieder. Besser gesagt, er fliegt - von der einen Seite zur anderen und wieder zurück. Ein Florian Sauter wäre in der Anfangsphase wohl zum besten Mann avanciert, so aber wechselt der Ballbesitz gefühlt mit jeder Ballberührung. Dennoch ist der Gastgeber die etwas gefährlichere Mannschaft.
Nach 16 Minuten setzt sich Kosovas Spielertrainer und ehemaliger Nationalspieler Albaniens auf der linken Seite durch und flankt den Ball in die Mitte, dort steht Lasse Krakow und köpft den Ball in wahrer "Vahid Hashemian Manier" ins Tor. 1:0 für Kosova und für Krakow das zweite Eigentor innerhalb von 19 Minuten - Gudesding-Rekord!
Doch kurze Zeit später egalisiert Krakow seinen Fehler wieder. Dank der neuen Fußballschuhe seines unumstrittenen Lieblingsspielers Julian Draxler gelingt ihm ein Zuckerpass der allerfeinsten Sorte, Catello Longobardi nimmt den Ball wunderbar mit der Brust mit und überlässt für Alaa Aishouna, der noch zwei Schritte geht und abgeklärt zum 1:1 einschießt. Nur wenige Minuten später kommen die Hausherren wieder: Nach einem Fehler im Aufbauspiel der Guden geht es blitzschnell, ein Pass in die Gasse später steht Kosovas Ukiqi Fidan frei vor Kevin Kauf und schießt den Ball genau in die lange Ecke zum 2:1.
Nach der Pause hat der FCG ein paar Minuten lang Schwierigkeiten, erneut ins Spiel zu finden, doch nach und nach nimmt man das Spiel in die Hand, während sich der Gegner immer weiter zurückzieht. Mit den neuen Außenspielern Aeham Abbouch und Youssef Bouniete kommt zusätzliche Frische in die Partie, alleine die rechte Seite mit den Abbouch-Brüdern bringt zahlreiche Flanken in die Box, die beste Chance in dieser Phase hat Aishouna nach einem Drehschuss, der von Torwart Murati Erjol sensationell entschärft wird.
Danach folgt eine unschöne Szene: Einen langen Ball von Robin Friedrich auf Alaa Aishouna wollen sowohl Marvin Markaj als auch Kapitän Naim Gela mit dem Kopf klären. Dabei stoßen beide unglücklich zusammen und bleiben auf dem Hartplatz liegen. Nach einigen bangen Minuten muss Markaj mit dem Krankenwagen abtransportiert werden, während Gela nach einer längeren Behandlung weiterspielen kann.
Den Schock der Gastgeber nutzt Gudesding eiskalt aus. Nach ein wenig hin und her im Strafraum kommt Friedrich an den Ball und schießt sofort. Der Schlussmann sieht etwas unglücklich aus, als der Ball neben ihm im Tor einschlägt - das 2:2, 20 Minuten vor dem Ende. Nach dem erneuten Ausgleich kommen beide Mannschaften noch zu einer großen Chance. Aus kurzer Distanz kommt Aeham Abbouch nicht mehr richtig an den Ball und schießt ihn knapp am Tor vorbei, auf der anderen Seite rettet Kauf den FCG zum wiederholten Mal vor einem weiteren Gegentreffer. Kurz danach beendet der Spielleiter die ereignisreiche Begegnung.
FCG: 1 Kevin Kauf - 7 Eihab Abbouch, 8 Lorenzo Dolce, 5 Lasse Krakow, 4 Robin Friedrich - 12 Rafik Imeghry, 9 Ben Lesegeld - 17 Ali Sucagi, 21 Catello Longobardi, 19 Tillmann Lunau - 11 Alaa Aishouna, 10 Youssef Bouniete, 15 Aeham Abbouch - 14 Huber Flo, 16 Markus Eyting, 20 Mohamad Aishouna
Zuschauer: 69
/
Die zweite Mannschaft kam im übrigen zu drei kampflosen Punkten, nachdem sich zur Anstoßzeit gerade mal sechs Spieler des Gastgebers auf der Sportanlage befanden - zu wenig!
Vorschau und Rückblick - Gudesding will gute Hinrunde krönen
Kleines Gudesding - Stimmung nach Steinbergers Debüttor auf dem Höhepunkt
Mittlerweile sind in der laufenden Saison der Kreisliga A 15 Spiele gespielt und noch immer steht der FC Gudesding mit 35 Punkten auf einem respektablen dritten Rang. Nur das Spitzenduo aus Niederrad hat einen bzw. zwei Punkte mehr auf dem Konto, während der Abstand auf die Verfolger Germania 94, den Platznachbarn vom FFC Olympia und der Gruppenliga-Reserve der SG Bornheim, langsam wächst.
Am Sonntag wartet der FC Kosova auf die Guden, die Auswärts in 8 Spielen ungeschlagen sind. Coach Bela Cohn-Bendit schaute für uns voraus: "Wir haben am Freitag stark trainiert, die Jungs sind heiß. Wir sind uns der Schwere der Aufgabe bewusst und nehmen kein Spiel auf die leichte Schulter". Im Gegensatz zur Vorwoche fällt Elmar Reuter mit einem Hexenschuss aus.
Am Sonntag trifft das drittbeste Heimteam auf das zweitbeste Auswärtsteam: "Das spricht doch für ein gutes Spiel." Nach der herben 2:6-Niederlage gegen Germania 94 hat sich das Team vorgenommen die restlichen Spiele bis zur Winterpause allesamt zu gewinnen: "das ist uns bis jetzt gelungen." Am vergangenen Sonntag gab es vor 39 Zuschauern den nächsten Sieg, gegen den SC aus Goldstein gewann man trotz eines Eigentors von Lasse Krakow mit 3:1.
FC Gudesding - SC Goldstein 3:1 (0:0)
Die ersten 20 Minuten des Spiels beschrieb Gude-Co-Trainer Luca Spessot als "mit die besten 20 Minuten der Saison, wir haben vieles richtig gemacht." So wurde der Ball flott und ansehnlich von links nach rechts und von rechts nach links laufen gelassen, es wurde hinterlaufen, es wurde geflankt, bloß im Strafraum war man teilweise zu mannschaftsdienlich und legte lieber nocheinmal quer, als den Abschluss zu suchen.
Danach wurde das Tempo etwas rausgenommen, auch wenn man nach wie vor das spielbestimmende Team war. Nur ein Schuss der Gäste wurde zugelassen, zudem hätte es nach einer strittigen Aktion auch Strafstoß für Goldstein geben können. Ohne Tore ging es in die Kabinen.
Nach dem Seitenwechsel verschlief man zunächst die ersten Minuten. Der Gegner kam einmal über rechts und einmal über links gut durch und hätte aus beiden Aktionen eigentlich eine davon nutzen müssen. Doch nicht nur der gute Fußball, sondern auch das quentchen Glück war in diesem Spiel auf unserer Seite. Danach wurde das Zepter wieder in die Hand genommen und man belohnte sich:
Eine Flanke aus dem Halbfeld von Tillmann Lunau konnte die SCG Defensive nicht entscheidend klären. Ali Sucagi stand goldrichtig und nahm das Leder Volley. Ohne, dass der Ball abgefälscht wurde schlug es im Kasten ein, was einen Jubel der Extraklasse zur Folge hatte. Angeblich ging dabei sogar die ein oder andere Brille zu Bruch.
Trotz des Gegentreffers machte Goldstein entgegen den Erwartungen hinten nicht auf, somit musste der FCG weiterhin geduldig anlaufen und wurde nach einem abgefälschten Freistoß durch einen platzierten Außenristschuss durch Robin Friedrich mit dem 2:0 belohnt. Der elfte Saisonsieg konnte auch durch das Eigentor von Lasse Krakow kurz vor Schluss nicht verhindert werden, denn nach einem Super-Solo unseres Torschützenkönigs Alaa Aishouna, erzielte er mit dem Abpiff den 3:1-Endstand.
FCG:
1 Anas Aldabas - 7 Eihab Abbouch, 8 Lorenzo Dolce (C), 5 Lasse Krakow, 4 Robin Friedrich - 12 Rafik Imeghry, 21 Catello Longobardi - 9 Ali Sucagi, 10 Elmar Reuter, 18 Huber Florian - 11 Alaa Aishouna, 15 Aeham Abbouch, 19 Tillmann Lunau, 16 Paul Weiss - 2 Valentin Bauer, 20 Felix Rug
/
Kurz zuvor trat unser kleines Gudesding in einem historischen Spiel gegen die Reserve des SC Goldstein an:
Trotz vieler guter Gelegenheiten im ersten Durchgang ging es torlos in die Pause. Der einzige Höhepunkt blieb ein trauriger, als Goldsteins Felipe Ulmer unglücklich aufkam und sich an seinem bereits vorbelasteten Knie verletzte. Nach einigen Minuten der Unterbrechung musste er das Spielfeld verlassen - an dieser Stelle beste Genesungswünsche vom FC Gudesding!
Im zweiten Durchgang belohnte sich die Mannschaft auch endlich mit treffern. Nach einem schönen Zuspiel von Robert Leonhardt auf Lukas Harth nahm der Kapitän den Ball direkt und schob ihn aus über 20 Metern mit der Innenseite ins Eck - vorzüglich!
Doch das Highlight des Spiels sollte noch kommen. Bei einem Eckball von links schaute Paul Richter in die Mitte, bevor er die Kugel punktgenau in den Fünfmeterraum beförderte. Dort stand Anton Steinberger und schaffte es nach zahlreichen Anläufen in seiner zweijährigen Gudesding-Zeit einen Ball über die Linie zu befördern. Toll, super, wunderbar, einfach nur schön. Anton hat ein Tor geschossen!!!
Im Anschluss kam die Mannschaft durch Karim Jabli zum 3:0-Endstand, zunächst vergab er aus aussichtsreichster Position, doch Leonhardt blieb wach, hielt den Ball im Spiel und bediente Jabli erneut, der den letzten Treffer der Partie erzielte.
FCG II:
1 Valentin Bauer - 13 Robert Leonhardt, 5 Kay Hilbert, 4 Anton Steinberger, 3 Seán Lynch - 9 Karim Jabli, 8 Lukas Harth (C), 16 Lenny Kaupp, 15 Percy P. Grundhöfer - 11 Mohamad Aishouna, 10 Zou Tour, 6 Andreas Fockers, 7 Paul Richter, 20 Simon Nussbaum
Dritter Sieg in Serie
Anscheinend hat sich das Team nach der herben Niederlage daheim gegen den VFL Germania gut erholt. 3 Spiele, 9 Punkte und 15 Tore später ist man zwei Punkte hinter dem Tabellenführer in Lauerstellung auf die Aufstiegsplätze. Auf dem holprigen Rasenplatz der SG Riederwald konnte die Serie fortgesetzt werden, in der Schlussphase erzielte Gudesding den 4:1-Endstand. Zuvor teilten sich die beiden Reserve-Mannschaften in einem heiteren Kick die Punkte:
SG Riederwald II - FC Gudesding II 1:1 (1:1)
Wenige Minuten sind gespielt, als der Schiedsrichter nach einem Foul an Birdinho nahe der linken Eckfahne auf Freistoß entscheidet. Lukas Harth, der unter der Woche vorallem Eckbälle von der Seite trainiert hat marschiert selbstbewusst zum Ball, bringt ihn in den Strafraum... Tor! Da war keiner mehr dran, ein direkt verwandelter Freistoß aus schwerster Position und die Guden führen 1:0.
Eine Viertelstunde später kommt Riederwald zur besten Chance. Nach einem Freistoß aus dem Mittelfeld wird die Kugel mit dem Kopf verlängert, der angespielte Emil Petkovsek steht klar im Abseits - was für den Unparteiischen allerdings schwer zu erkennen ist - und spitzelt den Ball an Valentin Bauer vorbei ins Tor.
Auf einem tiefen Rasen wird das Spiel mehr und mehr zum Kampfspiel, in dem die Guden nun den besseren zweiten Durchgang spielen. Trotz zahlreicher schöner Angriffe kann keiner erfolgreich verwertet werden. Die Gastgeber bleiben ebenfalls im Spiel, die flotten Einwechselspieler versuchen die Gude-Defensive mit schnellem Konterspiel zu überlisten, doch auch auf dieser Seite fällt kein Treffer mehr.
FCG II:
1 Valentin Bauer - 3 Seán Lynch, 2 Adrian Lindlar, 4 Ayhan Firat, 15 Percy Grundhöfer - 16 Lenny Kaupp, 6 Lukas Harth - 17 Paul Richter, 8 Anton Steinberger, 12 Birdinho - 10 Zou Toura, 7 Ilias Kabouchi, 14 Aeham Abbouch, 11 Mohamad Aishouna, 18 Simon Nussbaum
/
SG Riederwald - FC Gudesding 1:4 (1:2)
Oh Boy - keine fünf Minuten sind gespielt. Gudesding bekommt hinten einen langen Ball zunächst unter Kontrolle, aber in der Folge dennoch nicht entscheidend geklärt. Riederwald bekommt ihn zurück, Pass in die Mitte auf Önder Baldi - 1:0 für Riederwald. Schon das sechste Mal in dieser Saison, dass der FCG zurückliegt - immerhin, nur zwei dieser sechs Spiele gingen verloren, also alles noch drin!
Und in der Tat, keine fünf Minuten nach der frühen Führung steckt Alaa Aishouna einen langen Ball nach vorne durch und geht ihm selber hinterher. Doch auf Elmar Reuter geht dem Ball nach, kommt tatsächlich vor Aishouna an den Ball und schiebt ihn unter dem Torwart hindurch zum 1:1 - die perfekte Antwort, alles wieder gut!
Nach einer halben Stunde ohne Tore, aber mit viel Kampf auf beiden Seiten stehen die beiden beteiligten Spieler des 1:1 wieder im Mittelpunkt. Diesmal bedient Reuter mit einem langen Ball Aishouna, der zunächst den Verteidiger überläuft und ihn am herauseilenden Torwart vorbei ins leere Tor schiebt - Gudesding führt mit 2:1.
Nach der Pause bleibt das Spiel aufgrund der schwierigen Platzverhältnisse umkämpft. Gudesding fährt seine Konter nicht sauber zu Ende, während die Gastgeber immer mehr in die Waagschale werfen. Die beste Gelegenheit köpft Riederwalds Neuzugang Tobias Reile aufs Tor, Kevin Kauf ist zur Stelle. Nach und nach geht das Spiel auch an die Nerven. Mit ein Grund, dass gleich zwei gelbvorbelastete SG-Akteure wegen Meckerns mit der Ampelkarte vom Platz müssen.
Trotz Zwei-Mann-Unterzahl rennen die Hausherren tapfer an, doch endlich spielen die Guden ihre Konter erfolgreich zu Ende. Nachdem der Torwart der Riederwälde bei einer Ecke mit nach Vorne geht, ist das Tor leer, als Aishouna an den Ball kommt. Er läuft noch einige Meter und trifft in der 90. Minute zum 3:1. Zwei Minuten später bekommt Aishouna auf rechts den Ball, tanzt noch einen Gegenspieler aus, bedient Longobardi, der den Torwart in die falsche Ecke schickt und den 4:1-Endstand erzielt.
FCG:
1 Kevin Kauf - 7 Eihab Abbouch, 8 Lorenzo Dolce ©, 4 Robin Friedrich, 20 Tillmann Lunau - 9 Ben Lesegeld, 12 Rafik Imeghry - 19 Felix Rug, 10 Elmar Reuter, 17 Ali Sucagi - 11 Alaa Aishouna, 5 Aeham Abbouch, 21 Lello Longobardi, 16 Paul Weiss - 2 Valentin Bauer, 6 Lars Krakoff
Zuschauer: 89
Nanu, die Hinrunde ist fast schon rum und Gudesding steht einen Punkt hinter dem Zweiten, und zwei Punkte hinter dem Ersten. Bis zur Winterpause sind es noch fünf Spiele, das nächste davon findet in der heimischen Ostpark-Arena statt.
Jede Menge Tore
Na das war doch mal was. Gegen den SC Weiß-Blau II konnte der FCG den nächsten Sieg feiern und gleichzeitig davon profitieren, dass sich die Konkurrenten in der Liga gegenseitig die Punkte wegnahmen. Nach dem 7:2-Erfolg über den Aufsteiger schrauben sich die Guden auf den dritten Platz der Tabelle und könnten im nächsten Spiel - zumindest in der Theorie - sogar die Tabellenführung übernehmen. Zuvor war unser kleines Gudesding im Einsatz und sorgte früh für klare Verhältnisse:
FC Gudesding II - FSV Bergen II 8:0 (4:0)
Zwar immernoch nicht perfekt, aber vor dem Tor effektiv ist das Spiel des FCG. Seit einigen Wochen ist eine Entwicklung im Team zu erkennen, zumal der Kader wieder einmal stark besetzt ist. Nach acht Minuten wird Stephan Dehner - seines Zeichens Fan des Vereins Bayern München - perfekt bedient, sodass er aus kurzer Distanz nur einschieben muss.
Kurze Zeit später erhöht Gudesding nach einem Doppelschlag von Youssef Bouniete (17.) und Zou Toura (21.) auf 3:0. Noch vor der Pause trägt sich mit Birdinho der schon vierte Torschütze in die Liste ein - 4:0. Mit gleichem Abstand ging es auch in der Vorwoche bei der SG 1928 in die Pause, doch heute, dass muss man festhalten, geht es gegen einen spürbar besseren Gegner, den man so gut wie garnicht zur Entfaltung kommen lässt.
Nach der Pause ist vor der Pause. Keine drei Minuten auf dem Platz erhöht der eingewechselte Ayham Abbouch aus der Distanz zum 5:0. 5 Minuten später gelingt dem - ebenfalls eingewechselten - Percy Grundhöfer das 6:0.
Nach sechs Treffern von sechs verschiedenen Spielern belohnen sich gegen Ende des Spiels zwei Akteure mit einem Doppelpack. Zunächst erhöht der Führende der Torschützenliste und amtierender Torschützenkönig Toura auf 7:0, wenige Minuten vor dem Abpfiff trifft auch Dehner zum zweiten Mal zum 8:0-Endstand.
FCG II:
1 Kevin Kauf - 13 Robert Leonhardt, 5 Ascan Onat, 2 Adrian Lindlar ©, 3 Seán Lynch - 6 Lukas Harth, 8 Anton Steinberger - 17 Stephan Dehner, 18 Youssef Bouniete, 12 Birdinho - 10 Zou Tours, 7 Ilias Kabouchi, 9 Karim Jabli, 14 Ayham Abbouch, 15 Percy P. Grundhöfer - 11 Mohamad Aishouna
/
FC Gudesding - SC Weiß-Blau II 7:2 (2:0)
Von Anfang an macht Gudesding einen gutes Spiel, ist wach, bei der Sache und fußballerisch überlegen. Nach sieben Minuten marschiert Lorenz Hupfeld mit dem Ball von Außen in die Mitte. Alaa Aishouna macht ihm den Weg frei, läuft nach links und erhält - mit etwas Glück - den Pass von Hupfeld. Mit rechts schießt er den Ball unter dem Torhüter hindurch ins Tor und es steht 1:0. Doch kurz darauf der erste Rückschlag, Markus Eyting knickt unglücklich weg und muss schon früh in der Partie ausgewechselt werden. Für ihn kommt Benjamin Lesegeld zu seinem Debüt für den FCG - Willkommen an Bord, Ben!
Mitte der ersten Halbzeit die nächste gute Chance, Aishouna bekommt ein gutes Zuspiel und zieht in die Mitte. Seinen Schuss aus spitzem Winkel kann der Torhüter noch nach Vorne abwehren, doch der nachgerückte Elmar Reuter haut den Rebound Volley ins Tor zum 2:0! Erst danach kommen die Gäste nach und nach besser ins Spiel und kommen noch vor dem Halbzeitpfiff zu mehreren Chancen. Keeper Kevin Kauf ist es zu verdanken, dass man ohne Gegentor in die Pause geht - dazu muss einmal der Pfosten für uns retten.
Nach der Pause läuft das Spiel wieder etwas flüssiger und erneut dauert es nicht lange, bis das Tor fällt. Reuter startet im perfekten Moment und taucht frei vor dem Keeper auf, mit all seiner Ruhe legt er die Kugel an ihm vorbei und trifft mit links zum 3:0 - sehr gut Gudesding, sehr gut! Nach gut einer Stunde kommt es zum zweiten Debüt des Tages. Nach einem Kurzausflug zum Fotofix-Automaten in der Innenstadt während der ersten Halbzeit kommt Felix Rug, mit Passfoto und alles was dazugehört zu seinem ersten Pflichtspiel für den FCG - Willkommen an Bord, Felix!
Doch zunächst glänzt wieder einmal Aishouna, der innerhalb von nur drei Minuten zweimal schön in die Gasse geschickt wird und dank Tempo und Abschlussstärke das 4:0 und 5:0 erzielt. Doch mittlerweile ist auch Rug richtig in der Mannschaft angekommen, mit ein wenig Glück nutzt er seine erste gude Torchance gleich zu seinem ersten Tor für Gudesding. Der "Heber" in den Winkel bedeutet gleichzeitig das 6:0.
In den letzten 10 Minuten kommen auch die Gäste zu zwei Treffern, auch wenn eines davon durch Florian Huber aus dem eigenen Lager kommt. Eine Minute später trifft auch Weiß-Blaus Goalgetter Paulo Reis da Silva aus 17 Metern sehenswert in den Winkel zum 6:2. Doch wiederrum eine Minute später kommt der Ball nach einem Doppelpass zwischen Reuter und Eihab Abbouch zu Rug, der in seinem Debüt gleich doppelt erfolgreich ist - sein Treffer besorgt den 7:2-Endstand.
FCG:
1 Kevin Kauf - 7 Eihab Abbouch, 8 Lorenzo Dolce, 6 Lasse Krakow, 15 Huber Florian - 16 Markus Eyting, 10 Elmar Reuter - 21 Patrick Schüttler, 9 Ali Sucagi, 13 Lorenz Hupfeld - 11 Alan Aishouna, 5 Benjamin Lesegeld, 14 Felix Rug, 20 Tillmann Lunau - 4 Robin Friedrich, 17 Ayham Abbruch
Zuschauer: 49
So so, nach zuletzt zwei Siegen in Folge ist der FC Gudesding wieder in guter Gesellschaft. Die Aufstiegsaspiranten TSG Niederrad, Union Niederrad und Germania 94, sowie die SG Bornheim II, unser Platznachbar Olympia und der FCG liegen alle Schulter an Schulter an der Tabellenspitze. Zwischen dem Ersten und dem Sechsten liegen gerade einmal fünf Punkte. Ein richtig spannendes Ding also.
Beide Teams drehen Rückstand bei der SG 28
Nach dem eher enttäuschenden Sonntag eine Woche zuvor, an dem beide Gude-Teams nur einen von sechs möglichen Punkten holten, belohnten sich beide diesmal mit drei Zählern. Doch sowohl die erste Garde, als auch unser kleines Gudesding liefen zunächst frühen Rückständen hinterher:
SG 1928 Frankfurt II - FC Gudesding II 1:8 (1:5)
Schon zum Treffpunkt um 11:45 Uhr ist die Stimmung im Team auf einem absoluten Höhepunkt. Nachdem die ersten Jungs bei der Absage von Stammkeeper Kevin Kauf leichte Sorgenfalten bekamen, war die Erleichterung entsprechend groß, als sich kein Geringerer als Üfük Tanyildizi als Aushilfstorwart angeboten hatte. Üfük, der bereits in der Jugend das Tor von Galatasaray Istanbul hütete, übernimmt erwartungsgemäß die Kapitänsbinde und gibt seinen Kameraden schon beim Aufwärmen dank einiger schöner Flugeinlagen und starker Reflexe ein sicheres Gefühl:
Dennoch beginnt das Spiel ebenso holprig, wie der Rasen auf dem gespielt wird. Die Gastgeber sind von Beginn an motiviert und gewillt, die Führung zu erzielen. Einzig Mittelfeldmann Can Onat sorgt in der Anfangsphase für einen ruhigen und geordneten Spielaufbau bei Gudesding. Doch auch dieser hilft beim frühen Gegentor nicht. Freistoß für die SG, Kopfballverlängerung auf den freistehenden Tunai Ismailovski, der den Ball aus fünf Metern aufs Tor donnert. Üfük bekommt dank eines Blitzreflexes irgendwie noch die Finger an das Leder, doch das Geschoss landet genau unter der Latte von Üfük, der ohne das totale Versagen seiner Vordermänner, heute wohl zu Null spielen würde (so ungefähr, Ufuk?).
Doch nach und nach passt sich der FCG immer besser an den Rasen an und lässt den Gegner nun immer besser laufen. Nur drei Minuten nach dem Rückstand erhält Birdinho einen schönen Pass in den Lauf, er marschiert in Richtung Tor, schießt flach aufs lange Eck... drin! 1:1 - die flotte Antwort der immer flotteren Guden, bei denen von nun an die Stunde des Torschützenkönigs schlägt: Aus allen möglichen Lagen bombt Zou Toura die Dinger ins Tor, mit rechts, mit links, mit dem Kopf, mal hoch, mal flach. 20 Minuten später steht es plötzlich 5:1 für Gudesding und Touras Torkonto wurde um vier Treffer nach oben geschraubt.
Auch nach der Pause ist das Team weitestgehend konzentriert, was nicht zuletzt daran liegt, dass die eingewechselten Spieler Stephan Dehner, Ilias Kabouchi, Alessandro Cavarretta und Mo Aishouna frischen Wind ins Spiel bringen. Der Gegner versucht, durch einige Konter das Erbenis noch zu verschönern, beim FCG läuft der Ball fast ausschließlich in des Gegners Hälfte. Nach etwa einer Stunde spielen die Guden wieder über mehrere Stationen, bis der Ball bei Toura landet. Trotz vier Treffern im ersten Durchgang, ist der Bär nachwievor hungrig und hebt sich seinen schönsten für die zweite Halbzeit auf. Vom rechten Strafraumeck schlenzt er den Ball aus über 20 Metern mit seinem schwachen Fuß nach oben ins linke Eck - Bravo!
Auch beim 7:1 hat Toura die Füße mit im Spiel, als er nach einer Ecke von Kabouchi mit vollem Körpereinsatz ein Eigentor des SG-Verteidigers provoziert. Das Spiel ist längst gelaufen, sodass noch das ein oder andere probiert werden kann. So feiert der Wiedereingewechselte Youssef Bouniete sein Debüt als Innenverteidiger, während die Offensiven teilweise mit viel Risiko probieren, noch einen Treffer zu erzielen. Nach einigen vergebenen Versuchen kann sich 10 Minuten vor dem Abpfiff Seán Lynch nach einem Beinschuss gegen den Schlussmann als letzter in die Torschützenliste eintragen. Kurze Zeit (und einen Platzverweis der Gastgeber) später, erklärt der Spielleiter die Angelegenheit für beendet.
FCG II:
1 Üfüf Tanyildizi © - 15 Percy Grundhöfer, 2 Adrian Lindlar, 8 Anton Steinberger, 4 Seán Lynch - 5 Ascan Onat, 6 Lukas Harth - 12 Birdinho, 18 Youssef Bouniete, 9 Karim Jabli - 10 Zou Tours, 7 Ilias Kabouchi, 11 Mohamad Aishouna, 14 Alessandro Cavarretta, 17 Stephan Dehner
/
SG 1928 Frankfurt - FC Gudesding 1:4 (1:0)
Keine fünf Minuten ist das Spiel alt, und schon klingelts im Kasten der Guden. Nach einem Zuspiel im richtigen Moment hinter die hochstehende Defensive kommt SG-Spieler El Habib Zerouali 30 Meter vor dem Tor an den Ball, läuft noch ein paar Schritte und überlistet Kevin Kauf mit einem schönen Heber zum 1:0 für die Gastgeber. Ähnlich wie unser kleines Gudesding, braucht auch unsere Erste Mannschaft Zeit um sich an den schwer zu bespielenden Rasen zu gewöhnen.
Die frühe Führung spielt den 28ern perfekt in die Karten, die nun tapfer verteidigen und kaum Chancen zulassen. Gudesding hat zwar klar das Heft in der Hand, doch richtig gute Chancen sind gegen das Bollwerk kaum Möglich. Nach einem Eckball von der linken Seite kann der Torwart nicht entschieden genug klären, Markus Eyting hat allerdings kaum Reaktionszeit, sein Schuss aus sieben Metern geht über das Gehäuse. Kurz darauf geht ein Freistoß von Kapitän Alaa Aishouna nur knapp am langen Eck vorbei - und das war's auch schon im ersten Durchgang.
Die zweite Hälfte beginnt direkt mit einem Ausrufezeichen, nach fünf Minuten kommt Aishouna im Strafraum zum Schuss... Pfosten! Kurze Zeit später die nächste Chance. Elmar Reuter spielt zum eingewechselten Rafik Imeghry, der den Ball aus dem Zentrum in den Strafraum schnickt, mit etwas Glück flutscht der Ball durch zum Huber Flo, der ihn mit der Brust annimmt und kompromisslos ins Tor knallt - 1:1, endlich!
Nach und nach wird das Spiel hitziger. Es wird genausoviel gequatscht, wie gekickt. Dennoch kommen die Guden zu mehr Chancen, als noch vor der Pause. Dann die nächste heikele Situation: Aishouna läuft auf den herauseilenden Torwart zu, der ihn im Strafraum nur regelwidrig von den Beinen holen kann. Der Unparteiische entscheidet auf Strafstoß, den Reuter nach mehrminütiger Diskussionsphase zum 1:2 verwertet. Gudesding führt, noch eine Viertelstunde zu spielen. Nach dem Rückstand müssen nun auch die Hausherren mehr in die Offensive investieren, was Gudesding nun deutlich mehr Räume im Spiel nach Vorne verschafft.
Jetzt glänzen die Guden vorallem durch eine gude Chancenverwertung, auch der nächste Versuch ist ein Treffer. Lorenz Hupfeld bringt eine sehr schöne Halbflanke von der linken Seite genau in die Lücke, in die sich Patrick Schüttler schleicht und die Kugel wundervoll per Direktabnahme am Torwart vorbei ins Tor legt. Nur fünf Minuten später findet eine Freistoßflanke von Reuter den Kopf von Schüttler, der per Kopf sein zweites Tor erzielt und dieses Spiel nun endgültig zugunsten des FCG entscheidet. Kurz darauf ist Schluss und die nächsten Punkte wandern in den Ostpark. Junge, Junge - das war mal ein Erlebnis.
FCG:
1 Kevin Kauf - 23 Paul Weiss, 27 Lasse Krakow, 4 Robin Friedrich, 15 Florian Huber - 16 Markus Eyting, 10 Elmar Reuter - 21 Patrick Schüttler, 9 Ali Sucagi, 7 Eihab Abbouch - 11 Alaa Aishouna ©, 12 Rafik Imeghry, 13 Lorenz Hupfeld, 8 Lorenzo Dolce
Und, wie war's auf dem Platz?
Wir haben versucht, auf dem Platz das Bestmögliche rauszuholen. Wir sind, wie so oft, zu früh in Rückstand geraten, somit wurde es gegen einen sehr defensiven Gegner schwer. Wir hatten mehr Spielanteile und waren auch die klar bessere Mannschaft aber in der ersten Halbzeit haben uns auch das Glück und die Cleverness ein wenig gefehlt. Nach der lauten Halbzetansprache war uns klar, dass es so nicht geht und wir nochmal eine Schippe drauflegen müssen. In der zweiten Halbzeit haben wir das Spiel komplett an uns gezogen und mehr investiert. Wir hatten 90% Ballbesitz, die wir auch in Tore ummünzen konnten. Das lag zum einen daran, dass wir als Team den Sieg unbedingt wollten, zum anderen daran, dass der Gegner nicht mehr unser Tempo mitgehen konnte. Am Ende des Tages war es aber ein sehr souveräner Sieg von uns, bei dem sich jeder dem Sieg und der Mannschaft untergeordnet hat.
-Paul Weiss
Zuschauer: 28
Germania eine Klasse zu gut für die Guden
Das Wichtigste vorab - gute Besserung und alle Genesungswünsche an Daniel Petrovic von der zweiten Mannschaft der Germania. Kurioserweise blieb er beim Torjubel zum 2:2-Endstand auf dem trockenen Kunstrasen hängen. Laut einem seiner Mitspieler riss er sich dabei sämtliche Bänder im Knie, zudem sprang dabei seine Kniescheibe heraus. Wir drücken die Daumen, dass er schnellstmöglichst wieder seiner Leidenschaft nachgehen kann!
Auch für die Guden war dieser Sonntag ein Gebrauchter. Beim selbsternannten Aufstiegsaspiranten blieb man über weite Strecken des Spiels chancenlos und ließ sich in der Schlussphase gnadenlos auskontern. Doch erstmal zu unser kleines Gudesding:
FC Gudesding II - VFL Germania 94 II 2:2 (0:0)
Von Beginn an zeigt sich unsere Elf unbeeindruckt vom Tabellenplatz des Gegners, sodass sich ein ordentliches Spiel unsererseits entwickelt. Beim Gegner glänzt vorallem das Mittelfeldtrio, dass seine Offensivabteilung einige Male gut in Szene setzen kann. Erst nach und nach sucht der FCG immer öfter den Torabschluss - alles in allem geht das Team mit leichten Vorteilen in die torlose Pause.
Nach der Pause fallen dann auch endlich Tore: Nach einem Abstoß vom gegnerischen Torhüter köpft Anton Steinberger das Leder postwendend in die andere Richtung zurück, Rückkehrer Patrick Schüttler legt ihn überragend durch auf den eingewechselten Zou Toura, der die Kugel zunächst am Torhüter vorbeilegt, und sie dann im Kasten unterbringt - 1:0 (49.).
Etwa 10 Minuten nach der Gude-Führung kommen die Germanen vor unser Tor und erzielen durch Serkan Satir den Ausgleichstreffer (60.). Wiederrum 10 Minuten später ist Gudesding wieder dran: Der Freistoß vom linken Strafraumeck wird von Lenny Kaupp auf Toura gebracht, der legt den Ball zurück auf Birdinho, der aus kurzer Distanz die erneute Führung erzielt (69.).
Dann die bittere Verletzung des Gästespielers: Zunächst marschiert Daniel Petrovic im Sololauf an sämtlichen Gegnern vorbei, bevor er den Ball zum 2:2-Endstand ins Tor befördert. Nach seiner Verletzung muss er minutenlang von Mitspielern und Verantwortlichen versorgt werden, es dauert fast eine halbe Stunde bis der Krankenwagen eintrifft, um ihn ins Krankenhaus zu fahren. Trotz des Schocks der Spieler auf beiden Seiten, lässt der Spielleiter noch einige Minuten weiterspielen, bis er das Spiel nach einiger Zeit beim Stand von 2:2 für beendet erklärt.
FCG II:
1 Kevin Kauf - 13 Robert Leonhardt, 5 Kay Hilbert, 2 Adrian Lindlar, 3 Seán Lynch - 6 Lenny Kaupp, 16 John Steinmark - 14 Alessandro Carvarretta, 9 Patrick Schüttler ©, 7 Ilias Kabouchi - 11 Mohamad Aishouna, 8 Anton Steinberger, 10 Zou Toura, 12 Birdinho, 19 Karim Jabli - 4 Toni Alvarez
//
FC Gudesding - VFL Germania 94 2:6 (1:3)
Schon von der ersten Aktion an wirkt das Team gegen die gut eingestellten Gäste ziemlich überfordert. Schon nach 8 Minuten erzielt Goalgetter Onur Götürmen das 0:1 für seine Mannschaft. Und auch nach dem frühen Treffer macht der Gegner ein gutes Spiel und nutzt die individuellen Fehler des FCG gnadenlos aus. Erneut steht Götürmen frei vor dem Tor und lässt sich auch diesmal die Chance nicht nehmen - 0:2 nach 22 Minuten.
Kurz vor der Halbzeit kommen die Germanen zu einem Freistoß von links, nahe der Grundlinie. Cosimo Vasta versucht es direkt - Anas Aldabas faustet den Ball weg, doch der Schiedsrichter, der in modernster Torrichter-Manier postiert ist, hatte den Ball bereits hinter der Linie gesehen - 0:3 bereits. Obwohl bei den Guden wenig bis garnichts zusammenläuft ist man gewillt, hier nicht unterzugehen und weiterhin als Einheit aufzutreten. Kurz vor der Pause wird das sogar mit dem Anschlusstreffer belohnt: Freistoß Youssef Bouniete, Kopfball-Lob von Lorenzo Dolce und schon glaubt man wieder an sich - das 1:3 kurz vor der Pause.
In der Pause scheint man sich wohl gegenseitig nochmal richtig angefeuert zu haben, denn Gudesding ist nun das aktivere Team. Nach einem härteren Einsteigen von 94-Spieler Tyron Iboufor gegen Aldabas muss der Gast zusätzlich in der letzten halben Stunde zu Zehnt auskommen. Kurze Zeit später gibt es Freistoß für Gudesding. Aus dem Gewühl heraus geht der Ball zunächst an die Latte, Kapitän Dolce geht dem Ball hinterher und wird beim Kopfballversuch mit dem Fuß im Gesicht getroffen - Elfmeter für Gudesding! Während sich die Gästeanhänger noch ausgelassen beschweren, legt sich Elmar Reuter bereits den Ball zurecht. Kurzer Anlauf - und der passt! 2:3 nur noch.
Trotz eines mäßigen Spiels ist man wieder auf ein Tor herangekommen, zudem spielen die Guden mit einem Mann mehr auf dem Feld - ist hier doch noch etwas drin? Leider nein, denn nach und nach schraubt der Gegner das Tempo wieder etwas nach oben und versucht den Sack nun endgültig zuzumachen. Zunächst trifft Oguz Akkas nach 75 Minuten zum 2:4. Dennoch sucht der FCG weiterhin seine Chance zum erneuten Anschluss, verliert aber in den Schlussminuten komplett den Überblick. Innerhalb von zwei Minuten machen Christian Coric und Takashi Aoki das Ergebnis aus unserer Sicht mehr als ungemütlich.
Und wie war's auf dem Platz?
Ja mei, so Phasen gibt's halt mal, ne? Wenn's scheiße läuft, läuft's scheiße.
-Oliver Kahn
FCG:
1 Anas Aldabas - 7 Mazlum Sanli, 8 Lorenzo Dolce ©, 21 Catello Longobardi, 4 Robin Friedrich - 16 Markus Eyting, 27 Lasse Krakow - 24 Youssef Bouniete, 10 Elmar Reuter, 12 Rafik Imeghry - 11 Alaa Aishouna, 9 Ali Sucagi, 19 Tillmann Lunau, 15 Florian Huber - 13 Lorenz Hupfeld, 23 Paul Weiss
Ein rabenschwarzer Tag aus Sicht des FC Gudesding. Doch sogar der älteste Fußball-Kenner weiß: "Lieber einmal hoch verlieren, als dreimal knapp verlieren". In dem Sinne, Niederlage akzeptieren, aufrichten, weitermachen und am Sonntag den nächsten Dreier anpeilen!
Die Serie hält - 4 von 6 Punkten gegen die Platznachbarn
Ein doller Sonntag war das für die Guden. Nach zwei äußerst fairen Platzderbys gegen den FFC Olympia bleibt die Ungeschlagegen-Serie weiter bestehen. Mit nur einer gelben Karte in 90 Minuten zeigten die Nachbarn ihren Respekt voreinander und lieferten sich auf dem Platz ein sauberes Duell. Nach Treffern von Geburtstagskind Aeham Abbouch, Offensivflitzer Alaa Aishouna und Senkrechtstarter Patrick Schüttler bezwangen die blau-weißen und gelb-schwarzen mit 3:1. Sowohl mit der ersten, als auch mit der zweiten Mannschaft bleibt der FC Gudesding ohne Niederlage gegen die Teams des FFC Olympia, denn zuvor drehte unser kleines Gudesding einen Rückstand, bevor es seine Führung wieder aus der Hand gab:
FFC Olympia II - FC Gudesding II 2:2 (1:0).
Ungemütliche Vorzeichen, für das Trainerteam der kleinen, Guden. Zunächst meldet sich Farzam Arianfar verletzt ab, ein Tag ohne Schmerzmittel offenbarten zu starke Probleme für das Derby. Kurz nach dem Treffpunkt signalisiert Seán Lynch, dass sein angeschlagener Oberschenkel immer unbequemer wird und auch Stephan Dehner kommt heute nicht über das Warmlaufen hinaus - aber egal: Derby iss, wer kann, gibt alles.
Gleich zu Beginn kommt Olympia zu einer guten Chance, die Kevin Kauf mit einer tollen Parade um den Pfosten lenkt. Nur wenige Augenblicke später bekommt Olympia erneut einen Eckball. Chadi Nasyr kommt im Gewühl an den Ball und kann die Guden erstmals überlisten - keine acht Minuten gespielt und es steht 1:0 für die "Gastgeber" - kassiert der FCG hier und heute die erste Derbyniederlage seiner Vereinsgeschichte? Erst nach einer halben Stunde fangen die Guden an, das Spiel besser zu kontrollieren und den Gegner weitestgehend vom eigenen Tor fernzuhalten, doch bis zur Pause passiert erstmal nichts mehr.
Nach dem Seitenwechsel nehmen die Guden den Schwung der Schlussphase des ersten Durchgangs mit und werden sofort gefährlich. Nach einem Angriff über die rechte Seite kommt der Ball zu Anton Steinberger, der mit Hilfe seiner langen Extremitäten den Ball abschirmt, ihn mit seiner brasilianisch angehauchten Technik wunderbar kontrolliert und mit seinem italienischen Blick für den klugen Pass Lenny Kaupp in Szene setzt, der die Murmel trocken zum 1:1 im Eck unterbringt.
Nur wenige Minuten nach dem Ausgleich wird Steinberger klasse freigespielt, bringt den Ball aber aus 6 Metern frei vor dem Torwart nicht im Kasten unter. Doch es gibt immerhin Eckball. Karim Jabli marschiert zur Kugel, legt sie sich zurecht, schaut in die Mitte, bringt die Ecke gefährlich in Richtung Tor... und der ist drin! Da war keiner mehr dran, ein direkt verwandelter Eckball bringt die Guden erstmals in diesem Spiel in Front, ein super Gudesding.
Doch in der Folge verpasst es der FCG, den Sack zuzumachen. Der kombinationssichere Mazlum Sanli, genau wie Jabli haben die Chance zum 3:1, doch der Ball will einfach nicht rein und so kommt es wie es dann eben kommt. 7 Minuten vor dem Abpfiff kommt Olympias Antonio Flagiello zum Schuss und lässt Kauf keine Chance - 2:2 der Endstand, mit dem beide Teams auf Grund des Spielverlaufs durchaus leben können.
FCG II:
1 Kevin Kauf - 13 Robert Leonhardt, 4 Toni Alvarez, 2 Aditano ©, 5 Andreas Fockers - 16 Lenny Kaupp, 6 Simon Nussbaum - 15 Paul Richter, 10 Anton Steinberger, 14 Karim Jabli - 11 Mohammad Aishouna, 7 Mazlum Sanli - 3 Seán Lynch, 17 Farzam Arianfar 19 Stephan Dehner
Für das Platzderby der beiden ersten Mannschaften war alles angerichtet und selbst die Sonne schaute am späten September-Nachmittag vorbei. Nach seinem südafrikanischen Gastspiel konnten die Guden erstmals wieder auf André Di Muccio zurückgreifen, der ebenso wie die kleine Neuentdeckung, Patrick Schüttler in der Startelf stand.
FCG:
1 Eihab Abbruch - 6 Paul Weiss, 8 Lorenzo Dolce ©, 18 Lasse Krakow, 4 Robin Liebeskasper - 17 André Di Muccio, 16 Markus Eyting - 21 Patrick Schüttler, 15 Aeham Abbouch, 5 Lukas von Gierke - 10 Alan Aishouna, 19 Rafik Imeghry, 7 Ali Sucagi - 3 Adrian Lindlar
FFC Olympia - FC Gudesding 1:3 (1:1)
Die ersten Minuten gehören eigentlich keinem der beiden Teams, die sich zu Beginn versuchen, ihre Sicherheit zu holen. Bis auf gute Ansätze ist zunächst wenig los. Olympia versucht die Gudesding-Verteidigung mit einem langen Ball zu überspielen - kurz darauf legt sich Alaa Aishouna den Ball bei einem Schussversuch etwas zu weit vor. Doch dann die erste gefährlichere Situation nach etwa fünf Minuten. André Di Muccio marschiert fast bis zur rechten Eckfahne und kann nur regelwidrig gestoppt werden. Den fälligen Freistoß tritt Di Muccio selbst und es wird direkt gefährlich. Der Torwart kann den ekelhaft zu haltenden Ball noch nach vorne abwehren, Markus Eytings Nachschuss wird zur Ecke abgeblockt.
Den folgenden Eckball, wieder von der rechten Seite, tritt erneut Di Muccio mit seinem starken linken Fuß. Er zieht das Leder auf den kurzen Pfosten, wo Patrick Schüttler mit dem Kopf drankommt, von dort an fliegt der Ball an den Arm eines gelb-schwarzen - Handspiel! Und der Schiedsrichter? Der pfeift Elfmeter für Gudesding. Ohne den abwesenden Catello Longobardi schnappt sich Torschützenkönig Aishouna den Ball, es dauert fast zwei Minuten bis zur Ausführung. Der Torhüter rudert etwas mit den Armen, dann der Pfiff: Aishouna läuft an, schießt, der Torwart wehrt ab, Nachschuss... Tooor! 1:0 für Gudesding, Aeham Abbouch war als Einziger durchgelaufen und überlistete seinen Gegenüber mit einem flachen Schuss ins Eck.
Doch danach war's das erstmal mit klaren Chancen für die Guden, die zwar viel vom Ball haben, allerdings zu selten in gefährliche Räume kommen. Lediglich Di Muccio sorgt mit seinen Standards von rechts immer wieder für ein wenig Gefahr. Und der Gegner, der lauert auf schnelle Gegenangriffe und versucht ständig Lücken in unsere Defensive zu reißen. So auch in der 16. Minute: schöner langer Ball auf unsere rechte Abwehrseite, Olympias Matthias Eckelt erläuft sich die Kugel, legt feste in die Mitte, dort steht Sascha Martinovic... Tor. So schnell kann's gehen, ein flotter Angriff und die Führung ist dahin - 1:1.
Erst Mitte der ersten Halbzeit kommt der FCG zu seiner nächsten - und auch letzten - Torchance im ersten Durchgang. Erneut bringt Di Muccio einen Freistoß von rechts in die Mitte, Kapitän Lorenzo Dolce kommt 6 Meter vor dem Tor an den Ball, will schießen, doch im letzten Moment klärt die Defensive, kein Tor. Gegen Ende der ersten Halbzeit bekommt auch Eihab Abbouch im Tor immer mehr zu tun. Aus 12 Metern wehrt er zunächst einen Schuss mit dem Fuß ab, der Nachschuss aus noch kürzerer Distanz fliegt über seinen Kasten. Kurz vor dem Halbzeitpfiff kommt ein Ball von rechts in den Strafraum, doch den Abschluss lenkt Abbouch mit den Fingerspitzen über das Tor - womöglich hat der Ball sogar noch die Latte berührt. Zum Glück ist erstmal Halbzeit.
Nach der Pause zeigen vorallem die beiden Defensivreihen, was sie im Training so alles lernen. Es ist kaum ein Durchkommen möglich, Großchancen werden erstickt, bevor sie entstehen, der Ball bewegt sich hauptsächlich durch das Mittelfeld. Zur zweiten Hälfte wurde Rafik Imerghy für das verletzte Geburtstagskind Abbouch eingewechselt. Der flinke Imerghy braucht im zweiten 11-gegen-11-Spiel seines Lebens kaum Eingewöhnungszeit und entwickelt sich nach und nach zu einem der besten Spieler auf dem Platz. Dann auf einmal das Tor! Ein unerwarteter Fehler in der Defensive der "Gastgeber" erlaubt es Aishouna an den Ball zu kommen. Keiner kann ihn aufhalten und auch der Torwart kann seinem platzierten Schuss nichts entgegensetzten - es steht 2:1 für Gudesding!
Doch zu aller Überraschung geht der FFC nicht aggressiv vorne drauf um unsere Abwehr zu Fehlern zu zwingen sondern überlassen uns weiterhin das Spiel, Olympia Coach Michael Sorge sprach nach dem Spiel von einer Schockstarre seiner Elf, die es den Guden erlaubte, zu weiteren Chancen zu kommen: Sieben Minuten nach der Führung bedient Di Muccio mit einem Zuckerpass Schüttler, sein Lob geht keinen Meter am linken Pfosten vorbei. Langsam wird Olympia wieder aktiver, doch die Guden verteidigen gemeinschaftlich und konzentriert. Alleine der technisch starke Imerghy gewinnt in der Rückwärtsbewegung gleich mehrere Zweikämpfe und verlagert das Spiel anschließend intelligent nach Vorne.
Gut 10 Minuten vor dem Abpfiff folgt der nächste Angriff, und der sieht genauso aus, wie es sich ein Trainerteam wünscht. Von hinten links marschiert Robin Liebeskasper ausnahmsweise nicht nach Vorne um eine Flanke zu schlagen, sondern spielt den Ball die Viererkette lang zu Lasse Krakow, der findet in der Mitte den eingewechselten Ali Sugaci, der auf Eyting prallen lässt, sofort kommt der Ball auf die rechte Seite, wo der pfeilschnelle Lukas von Gierke an den Ball kommt und Patrick Schüttler freispielt. Frei vor dem Torwart nutzt er seine zweite gute Chance zu seinem ersten Gudesding-Tor für die erste Mannschaft - das entscheidende 3:1 nach 82 Minuten. Die Guden feiern, der Derbysieg kommt immer näher, denn nach dem Treffer man nichts mehr anbrennen, bis der souveräne Spielleiter die Partie für beendet erklärt!
/
Und wie war es auf dem Platz?
Nachdem wir die ersten 15 Minuten das umgesetzt haben, was vor dem Spiel besprochen wurde, haben wir unnötigerweise das Spiel abgegeben und sind etwas glücklich mit dem 1:1 in die Pause gekommen. In der zweiten Halbzeit haben wir zeigen können, dass der einfache Fußball mit einfachem, sauberen Passspiel, hoher Laufbereitschaft und gesunder Aggressivität unser Erfolgsrezept ist. Durch die Breite unseres Kaders gab es nach den Wechseln von Ali Sugaci und Rafik Imerghy keinen Leistungsabfall, beide haben dem Spiel enorm gutgetan. Ein besonderer Dank gilt vorallem Makke Eyting, der mir als zweiter Sechser mit seiner hohen Laufarbeit viele Wege abgenommen hat und mir nach meiner dreimonatigen Pause viele Freiräume nach Vorne geben konnte. Alles in allem bin ich einfach froh, wieder bei diesem super Team zu sein.
-André Di Muccio
Gudesding zurück in der Spur
Eine Woche nach der Niederlage gegen die starke Truppe von der TSG aus Niederrad reiste der Gudesding-Trupp am vergangenen Sonntag nach Bornheim mit dem Ziel, erstmals drei Punkte gegen die Gruppenliga-Reserve einzufahren.
Schon beim Treffpunkt in der Aldi-Arena war die Stimmung gut. Jeder schien ausgeschlafen, das Wetter war schön, auf dem Platz hatten die B-Juniorinnen der SG Bornheim gerade ein echtes Traumtor erzielt und die Guden konnten, trotz einiger Ausfälle in eine spielstarke Runde blicken. Neuzugang Florian Huber stand erstmals in der Liga in der Startaufstellung, Aeham Abbouch war nach überstandener Verletzung wieder mit an Bord, und der Urgude Patrick Schüttler debütierte nach mehreren Jahren in der Reserve endlich für die erste Mannschaft. Alle drei, das kann man vorwegnehmen, sollten dem Spiel ihren Stempel aufdrücken...
SG Bornheim II - FC Gudesding 0:3 (0:2)
Genauso feurig wie die Kabinenansprache starten die Guden in dieses Spiel. Alle 11 Aktuere sind von Beginn an wach und aggressiv im Zweikampf. Diese Jungs wollen hier und heute gewinnen - das sieht jeder. Nach Ballgewinn schaltet jeder im Kopf und dementsprechen mit den Beinen schnell auf Offensive um und stellt die Gastgeber früh vor Probleme. Denn auch die Bornheimer mussten einige Spieler ersetzen, können dies aber offensichtlich nicht so gut verkraften wie der FCG. Nach 10 Minuten haben die Guden erneut einen schönen Ballgewinn durch Markus Eyting. Der marschiert nach vorne, zögert zunächst mit dem Abspiel, und steckt dann wunderbar durch auf Florian Huber. Huber läuft alleine auf den Torwart zu, Alaa Aishouna sprintet mit und macht sich bemerkbar. Es scheint als würde Huber quer legen, worauf auch der Torwart reinfällt und das kurze Eck öffnet. Aus vier Metern schiebt Huber lässig ein und jubelt, als wäre es Saisontor Nummer 15. Das frühe 1:0 für die Guten!
Auch nach dem Treffer bleibt Gudesding bissig. Der in die Abwehr beorderte Florian Sauter koordiniert seine Vordermänner neben Kapitän Lorenzo Dolce, und die neue Offensivreihe macht ordentlich Dampf. Huber marschiert die Linie fleißig hoch und runter, Abbouch setzt seine Mitspieler aus dem Zentrum heraus gut in Szene und von Patrick Schüttlers angekündigter Nervosität ist absolut nichts zu sehen. Aus einer bis jetzt tollen Manschaftsleistung ragt er sogar noch ein Stück hervor. Nach 23 Minuten bittet der souveräne Unparteiische die Teams zur ersten Trinkpause, aus der die Guden traditionell nicht so gut rauskommen.
So auch in diesem Fall. Bornheim wird nach der Unterbrechung besser, während Gudesding ein wenig den Faden verliert. Doch die Defensive steht weiterhin stabil und lässt keine einzige klare Torchance zu. Die Vergangenheit war bekannt, in allen Duellen gegen Bornheim II ging Gudesding in Führung, kein einziges dieser vier Spiele konnte am Ende auch gewonnen werden. Der zweite Treffer muss also her - und das tut er: Ballgewinn von Spessot im Mittelfeld, über Umwege gelangt der Ball auf die rechte Seite zu Aishouna der richtung Grundlinie sprintet, den Kopf hochnimmt und in der Mitte Huber findet, der die Kugel nur noch ins leere Tor drücken muss. Der ersehnte zweite Treffer, kurz vor der Halbzeit.
Nach der Pause geht Gudesding etwas in den Verwaltungsmodus, nach vorne hin werden die Chancen ein wenig seltener, doch in der Defensive wird weiterhin kaum etwas zugelassen. Der Hitze zum Trotz machen beide Teams weiterhin lange Wege und sind bemüht wie zu Spielbeginn, doch das Spiel wird etwas schnörkeliger, der FCG ist nicht mehr ganz so strukturiert wie im ersten Durchgang. Aishouna muss gleich mehrfach sein Schuhwerk wechseln, Schüttler schaut ab und an vorsichtig nach draußen um zu erfahren, wie lange noch gespielt wird, Spessot müht sich mit Knieschmerzen weiter und auch Abbouch ist nach der langen Verletzungspause noch nicht bei 100%.
Dann folgt die zweite Trinkpause, Coach Bela Cohn-Bendit appeliert an sein Team, diesmal gestärkt aus ihr hervorzugehen und kein bisschen nachzugeben. Und seine Mannschaft folgt ihm und drückt nocheinmal richtig auf die Tube. Zweikämpfe werden weiterhin nicht gemieden und vorne wartet man auf die Lücke um die erlösende Entscheidung zu erzielen. 15 Minuten vor dem Ende kommt der eingewechselte Fabian Holzgreve an den Ball und findet rechts Schüttler, der bis zur Grundlinie durchkommt, in die Mitte schaut und sein tolles Debüt mit einer tollen Vorlage krönt. Die Murmel geht bis hin zum zweiten Pfosten, wo Aishouna wenig Mühe hat, den Ball zum 3:0 über die Linie zu drücken. Der letzte Höhepunkt eines tollen Auftritts dieser Mannschaft - denn im Anschluss ist der Käse gegessen. Bornheim findet sich mit der Niederlage ab und Gudesding tut nicht unbedingt mehr, als sie in dieser Phase müssen. Nach einigen Minuten beendet der Schiri die Begegnung, und es heißt Bornheim Null - Gudesding Drei!
FCG: 1 Eihab Abbouch - 5 Paul Weiss, 4 Florian Sauter, 8 Lorenzo Dolce ©, 19 Tillmann Luna - 18 Luca Spessot, 16 Markus Eyting - 21 Patrick Schüttler, 15 Aeham Abboch, 17 Florian Huber - 11 Alan Aishouna, 13 Lorenz Hupfeld, 6 Fabian Holzgreve, 7 Mazlum Santi - 3 Seán Lynch
Tolles Spiel - tolle Einstellung - tolle Mannschaftsleistung - tolle Kameradschaft - toller Sonntag.
Weiter geht es am Mittwoch im Pokal gegen Griesheim Tarik aus der Kreisoberliga, die nächste harte Nuss also. Los geht es um 20 Uhr in unserer geliebten Ostparkarena.
Ohne Chance gegen die TSG
Am vergangenen Sonntag empfing der FC Gudesding den letztjährigen Tabellendritten von der TSG aus Niederrad. Der Gast machte über die 90 Minuten den frischeren Eindruck, zeigte schönen Fußball und konnte am Ende seine verdienten drei Punkte mit nach Hause nehmen. Zuvor bekam auch unser kleines Gudesding Besuch aus Niederrad:
FC Gudesding II - SV Sandhof Niederrad II 3:0 (2:0)
Die Guden bestimmen von Beginn an das Spiel und gehen nach 10 Minuten folgerichtig durch Stephan Dehner in Führung. Danach wird das Spiel etwas schwächer und vorallem zerfahrener. Viele kleine Fouls werden abgepfiffen, ein flüssiges Spiel ist kaum möglich. Die Gäste versuchen häufig, die Angreifer mit langen Bällen zu bedienen, doch ohne Erfolg. Die beste Möglichkeit der Niederräder nach einem direkten Freistoß kann Kevin Kauf mit einer tollen Parade an die Latte lenken. Kurz vor der Pause erhöhen die Guden durch Torschützenkönig Zou Toura auf 2:0.
Nach der Pause will Gudesding nochmal aufdrehen, die eingewechselten Birdinho, Percy Grundhofer und Cristian Dumitru bringen allesamt frischen Schwung in die Sache. Chance um Chance wird sich erspielt, wenngleich vor dem Tor etwas die Ruhe fehlt. In der 65 Minute macht Patrick Schüttler den Sack endgültig zu. Dennoch geben sich die Niederräder nicht auf und kommen kurz vor Abpfiff nochmals gefährlich in den Strafraum. Ufuk Tanyildizi gewinnt zwar das Laufduell gegen seinen Gegner und nimmt ihm etwa 10 Meter ab, kann sich aber dennoch nur mit einer Notbremse im Strafhaum behelfen, mit der gelben Karte ist Tanyildizi noch gut bedient. Den fälligen Strafstoß setzt Sandhofs Angreifer platziert in die linke Ecke, doch wie eine Katze kommt Kauf angesprungen und wehrt den Ball zur Seite ab. Damit bleibt er nach drei Heimspielen bei nur einem Gegentreffer.
FCG II: 1 Kevin Kauf - 15 Valentin Bauer, 6 Ufuk Tanyildizi (C), 4 Adrian Lindlar, 3 Seán Lynch - 8 Lenny Kaupp, 21 Fabian Holzgreve - 19 Stephan Dehner, 18 Patrick Schüttler, 11 Karim Jabli - 10 Zou Tour, 12 Birdinho, 7 Cristian Dumitru, 13 Percy Grundhofer
FC Gudesding - TSG aus Niederrad 0:3 (0:2)
Nach einer guten Gelegenheit der Guden durch Torschützenkönig Alaa Aishouna in der ersten Minute übernimmt die TSG die Kontrolle und macht das Spiel. Langsam aber sicher nähern sie sich dem Gehäuse von Eihab Abbouch, schaffen es aber nur selten in den Strafraum einzudringen. Dafür versuchen sie es immer häufiger aus der Ferne und ernten von den mitgereisten Zuschauern motivierenden Applaus, während die Guden noch den Faden suchen. Die TSG ist spielerisch überlegen, doch die Guden nehmen den Kampf an und ziehen in den Zweikämpfen ebensowenig zurück.
Nach einem Schubser an der rechten Strafraumkante gibt der Unparteiische Freistoß für Niederrad. Standardschütze Koyun bringt mit links einen scharfen Ball vor's Tor, der eingelaufene Stürmer zieht im letzten Moment den Kopf ein und macht es damit unmöglich für Abbouch, rechtzeitig zu reagieren. 0:1 nach 32 Minuten. 10 Minuten später gelingt den in giftgrün gekleideten Gästen der Zweite Streich. Nach einer sehenswertenKombination befördert Kapitän Güngör den Ball ins Netz und sichert seiner Truppe einen schönen Halbzeitstand.
Doch trotz des Ergebnisses geben die Guden im zweiten Durchgang richtig Gas und versuchen, den Gegner in seine Hälfte zu drücken. Das Spiel bleibt weiterhin hart und die Guden beißen auf die Zähne. Luca Spessot lässt sich während des Spiels mit Schmerzmitteln verarzten und spielt trotz Knieschmerzen weiter, auch Lorenz Hupfeld läuft seit Mitte der zweiten Hälfte nicht mehr ganz rund, kann aber dennoch durchspielen im Gegensatz zu Mittelfeldspieler Alex Wack. Nach einem harten Einsteigen seines Gegenspielers bleibt er liegen und deutet sofort seine Auswechslung an. Bei der späteren Diagnose wird ein Innenbandriss festgestellt, der Wack zu mindestens 6 Wochen Fußballpause zwingt.
Allem zum Trotz kämpfen die Guden weiter, bezeichnend dafür ist ein Ballverlust von Lukas von Gierke, der im Anschluss nicht stehen bleibt, sondern nach 75 Minuten Spielzeit zum Vollsprint ansetzt, in die Rückwärtsbewegung schießt und nur wenige Sekunden später wieder im eigenen Strafraum ist, als der Schuss der Gäste am Tor vorbeifliegt. Kurz vor Schluss kommt Gudesding aus dem Nichts sogar fast zum Anschlusstreffer, doch der Abschluss von Aishouna kann dank eines tollen Reflexes vom Gäste-Keeper verhindert werden. Kurz vor Schluss können die Niederräder den aufgerückten Guden den entscheidenden Treffer einschenken. Einen flotten Angriff vollendet Azzagnuni zum 0:3-Endstand.
FCG: 1 Eihab Abbouch - 4 Lukas von Gierke, 8 Lorenzo Dolce (C), 5 Catello Longobardi, 3 Tillmann Lunau - 18 Luca Spessot, 6 Alex Wack - 10 Youssef Bouniete, 7 Mazlum Sanli, 13 Lorenz Hupfeld - 11 Alaa Aishouna
Und wie war's auf dem Platz?
Absolut verdiente Niederlage! Wir haben nicht wirklich mit einer Idee gespielt und kamen kaum zu Torabschlüssen. Der Gegner hat super verteidigt und hat nicht ohne Grund erst zwei Gegentore. Auch nach Vorne hatten sie gute Aktionen, zwar auch viele Fernschüsse, aber sie haben einfach mehr Gefahr ausgestrahlt. -Luca Spessot
Nachdem die Guden in den vergangenen Spielen immer wieder nach Rückschlägen gestärkt zurückgekommen sind, konnten sie in diesem Spiel zumindest nichts Zählbares mitnehmen. Die "neue" TSG wird mit Sicherheit vielen anderen Teams Probleme bereiten und wie letztes Jahr nur schwer von den Top-Positionen zu verdrängen sein. Doch die insgesamt 100 Zuschauer sahen einen FC Gudesding, der sich von den spielstarken Gegnern nicht in die Defensive drücken ließ und einen FC Gudesding, der in jeder Minute und bei jedem Spielstand bereit war, der TSG etwas entgegenzusetzten. Man wird vielleicht nicht jedes Spiel gewinnen können, aber wenn man ein Spiel gewinnen will, braucht es diese Einstellung. Wunden lecken und nach Vorne schauen, am Sonntag geht es bereits mit dem nächsten tollen Duell weiter, wenn der FCG bei der Reserve der SG Bornheim gastiert. Anpfiff ist diesmal um 13 Uhr!
Für ein paar Tage Tabellenführer
Am Dienstag begann der erste Teil der englischen Woche in der Kreisliga A. Während in den anderen Arenen sowohl Germania 94 als auch Sachenhausen ohne Punkte nach Hause fuhren, spielte der FC Gudesding bei der Gruppenliga-Reserve der FG Seckbach. Eines können wir vorwegnehmen. Die FGS zeigte sich während des ganzen Spiels auf und neben dem schönen Kunstrasen als toller und super fairer Gastgeber. Die Guden wollten underdessen die positive Serie von mittlerweile zehn Spielen ohne Niederlage ausbauen - mit Erfolg:
FG Seckbach II - FC Gudesding 1:4 (1:2)
Wie in den letzten Spielen passiert der erste Aufreger auch heute in den Anfangssekunden. Robin Friedricht taucht sofort in Strafraumnähe, wird 22 Meter zu Fall gebracht und fällt mit seinem ganzen Körpergewicht auf die linke Schulter. Sofort muss er behandelt werden und wird dabei auch sofort von den Gastgebern medizinisch unterstützt. Während Seckbachs Torwart den Freistoß von Andrea Longobardi nach vorne abklatscht und Lorenzo Dolce drüber köpft macht sich draußen bereits Tillmann Lunau warm um für Friedrich ins Spiel zu kommen, denn der deutet an: es geht nicht weiter. Vielleicht sind die Guden auch deshalb etwas unkonzentriert, denn der Gastgeber kommt sofort zu zwei Chancen, zunächst ohne Torerfolg.
Gudesding kommt mit der Zeit besser ins Spiel und zeit dabei hohe Einsatzbereitschaft und gute Anstätze im Kombinationsspiel und kommt zu ersten Halbchancen und Standardsituationen. 23 Minuten sind gespielt, als es den nächsten interessanten Eckball für Gudesding gibt. Denn Longobardi beordert seine Kollegen weg, diese Ecke von links will er selbst treten. Er nimmt den Kopf hoch, nimmt kurz Anlauf und bringt die Kugel genau auf die Stirn von Florian Sauter, der damit keine Probleme hat und zum 0:1 einnickt. Und anstatt sich ausgiebig zu feiern wird direkt die nächste Aktion zum Angriff genutzt. Alaa Aishouna wird auf der linken Seite steil geschickt. Er legt sich den Ball weit vor, überläuft seinen Gegenspieler, schaut in die Mitte und passt auf Youssef Bouniete, der im vollen Tempo herangeeilt kommt und den Ball über die Linie grätscht - Doppelschlag!
Und die Seckbacher? Die halten tapfer dagegen, unterstützen sich gegenseitig, bleiben motiviert und konzentriert und kommen vorallem nach Freistößen und Eckbällen vor unser Tor. Aber auch aus dem Spiel heraus suchen sie den Weg nach vorne. Nach einem weiten Ball aus der eigenen Hälfte in den Lauf von Seckbachs Jannik Hock, der fackelt nicht lange und nimmt das Teil von der Strafraumkante Dropkick - guter Schuss, aber kein Problem für Eihab Abbouch. Eine Minute später kommt auch Daniel Buschmann zu einem Kopfball nach einem Freistoß, erneut ist Abbouch zur stelle. Doch die Gastgeber bleiben dran und belohnen sich kurz vor der Halbzeit mit einem Tor. Freistoß von der linken Seite, Kopfball von Christian Hauck, Tor - 1:2 nur noch. So einfach kann's gehen und plötzlich ist die FGS wieder im Spiel. Danach ist erstmal Halbzeit.
Auch in Halbzeit zwei dauert ist bis zum ersten Highlight nicht lange, diesmal aus unserer Sicht mit positivem Ende. Aishouna startet aus der eigenen Hälfte, überläuft seinen Gegenspieler, überläuft seinen nächsten Gegenspieler und sucht in der Mitte Bouniete. Der hat wie beim 0:2 einfaches Spiel und schiebt den Ball mit der Innenseite in den Kasten, 1:3 nach 48 Minuten. Gudesding hat den alten Abstand wieder her gestellt, doch wie schon das ganze Spiel über hält Seckbach sehr gut dagegen, wird nach dem 1:3 sogar nochmal etwas besser, während der FCG ein wenig den Faden verliert.
Fünf Minuten nach dem Treffer dann die inoffizielle Szene des Spiels: Gude-Keeper Abbouch stößt im Strafraum mit seinem Gegenspieler Dominik Hermann zusammen. Beide gehen zu Boden als ein Pfiff des Schiedsrichters etrönt: Elfmeter für Seckbach. Verdutzte Gesichter auf der Gudesding-Bank. Kommt Seckbach jetzt nochmal ran, 35 Minuten vor dem Ende? Abbouch liegt seit dem Zusammenstoß am Boden, hält sich das Schienbein. Und während sich seine Kollegen um ihn kümmern, hält Hermann Rücksprache mit dem Unpartiischen, der darauf hin auf Eckball für Seckbach entscheidet. Offensichlich hatte ihm Hermann versichtert, dass der Einsatz von Abbouch im Rahmen des Erlaubten war und es keinen Strafstoß geben sollte, worauf hin der die Entscheidung zurücknahm - ganz großer Sport von Hermann!
Der große Sport wird auch nach der Szene wieder auf dem Feld ausgetragen, Seckbach drückt weiter, kommt immer und immer wieder zu gefährlichen Standards, sodass sich Abbouch gleich mehrfach auszeichnen kann. Nach einem schnell ausgeführten Freistoß schießt der Gastgeber aus spitzem Winkel aufs Tor, Abbouch rettet zur Ecke, die ebenfalls für Gefahr sorgt. Zuerst wehrt Abbouch den Kopfball mit einer tollen Parade ab. Auf dem Boden liegend kratzt er auch den Nachschuss mit einer noch besseren Parade von der Linie und bewahrt Gudesding erneut vor dem Anschlusstreffer. Auf der anderen Seite setzt Aishouna nocheinmal zum Sprint an, erhält den Ball in guter Position und marschiert auf den Keeper zu. Aishouna schießt, der Torwart bekommt die Hände noch an den Ball und dennoch trudelt der Ball im Schneckentempo zur Entscheidung kurz vor Schluss über die Linie. 1:4 für Gudesding, danach ist Schluss!
FCG: 1 Eihab Abbruch - 18 Luca Spessot, 8 Lorenzo Dolce ©, 5 Andrea Longobardi, 4 Robin Friedrich - 6 Alexander Wack, 17 Florian Sauter - 10 Youssef Bouniete, 9 Ali Sucagi, 7 Mazlum Sanli - 11 Alaa Aishouna, 3 Tillmann Lunau, 15 Valentin Bauer, 13 Lorenz Hupfeld
Und wie war's auf dem Platz?
Wir haben von Anfang an das Spiel dominiert und unser Spiel aufgezogen.. Ein verdienter Sieg, der nochmal deutlich macht, dass wir eine ernstzunehmende Truppe sein können, solange wir taktisch diszipliniert sind. Jetzt erwartet uns ein schwerer Gegner zu Hause und wir wollen auch dort wieder überzeugen. -Catello Longobardi
Die nächsten drei Punkte für den FC Gudesding, der nach dem Spiel, zumindest für einige Tage an die Tabellenspitze springt. Die Union aus Niederrad trägt ihr fünftes Spiel erst am Freitag aus und hat die Chance, mit einem Sieg gegen den SC Goldstein die Tabellenführung zurückzuerobern. Für die Guden geht es am Sonntag schon zum nächsten, echten Kracher:
Heiß und mühsam - aber erfolgreich
Nach den sportlichen Erfolgserlebnissen der letzten Wochen, inklusive der tollen Willensleistung bei der Union aus Niederrad und dem Sieg in Unterzahl gegen den SV Sachsenhausen ging es für den FCG nach Fechenheim. Dass JuZ ein unangenehmer Gegner ist, war allen bekannt. Bei den letzten Aufeinandertreffen tat man sich in der Regel schwerer als vorher angenommen, zudem beendeten die Guden die letzten drei Spiele gegen den jungen Trupp immer zu Zehnt.
Vorsicht war geboten und dementsprechend fokussiert und motivierend verlief die Vorbereitung in der Kabine. Die Positive Nachricht: es wurde nicht - wie sonst - auf dem winzigen Hartplatz gespielt, sondern diesmal auf einem großen Naturrasen. Bei Temperaturen deutlich über dem Gefrierpunkt wurde schon das Aufwärmen zur schweißtreibenden Angelegenheit, doch die Jungs waren mit dem Kopf bei der Sache und im Kasten machte Schlussmann Eihab Abouch einen guten Eindruck. Nach den letzten einschwörenden Worten im ersten Stock des Kabinentrakts gingen die Teams auf's Feld und das Spiel konnte beginnen:
JuZ Fechenheim - FC Gudesding 1:4 (0:2)
Nachdem die Guden gegen Sachsenhausen nach drei Minuten ein Tor schlucken mussten, sind sie heute diejenigen, die das frühe Tor erzielen. Keine zwei Minuten sind gespielt, da schickt Luca Spessot seinen Kollegen Youssef Bouniete die Linie lang. Bouniete marschiert in Richtung Grundlinie, nimmt den Kopf hoch und spielt die Kugel halbhoch in die Mitte. Dort steht Alaa Aishouna und tut, was er am Besten kann - treffen. Per Direktabnahme mit seinem "schwachen" rechten Fuß lässt er dem Keeper beim Schuss in die lange Ecke keine Chance und es steht 1:0 für den FCG.
Nach dem Treffer lässt der Gast den Gastgeber sowie den Ball schön laufen und lässt dabei hinten nur wenig zu. Bei einem Pass von Alex Wack auf Catello Longobardi übersieht Wack Longobardis Hintermann, der sich sofort den Ball schnappt, auf's Tor läuft und seinen Mitspieler bedient. Der steht frei vor Abouch, der sich das erste Mal mit einer tollen Parade auszeichnen kann. Nur kurze Zeit später machen sich die Fitnessübungen der Guden während der Vorbereitung bezahlt. Das Team macht Druck auf die gegnerischen Verteidiger, Florian Sauter sprintet dem Ball entgegen und fängt einen Pass der Fechenheimer ab. Er marschiert Richtung Strafraum und legt nach rechts zu Bouniete. Der steht - umzingelt von vielen Abwehrbeinen - 17 Meter vor dem Tor und zieht Trocken ab. Der Schuss ist zwar keine Granate, dafür aber extrem platziert. Der Torwart hat keine Chance, als der Ball im rechten Winkel einschlägt - 2:0 nach 20 Minuten, ein toller Start.
Nach 25 Minuten bittet der Schiedsrichter die Spieler erstmals zur Trinkpause. Doch offenbar haben sich die Hausherren nicht mit Wasser sondern mit Powerade oder dergleichen erfrischt, denn im Anschluss erwischen sie ihre beste Phase. 2 Minuten nachdem es weitergeht geht Fechenheims Kapitän Murat Bulut in einen Zweikampf, 30 Meter vor unserem Tor. Dabei geht er zunächst zu Boden, doch anstatt zu reklamieren, spitzelt er den Ball im Liegen zu seinem Stürmer Gennaro Russo weiter. Der hat Platz ohne Ende, marschiert auf Abouch zu und lässt ihn mit einem platzierten Schuss in die rechte Ecke keine Abwehrmöglichkeit - 2:1 nur noch. Nur zwei Minuten später der nächste Hochkaräter. Nach einem Freistoß kann Gudesding den Ball nicht entscheidend klären, der eingewechselte Vincenzo Pugliese haut das Leder aus spitzem Winkel und kurzer Distanz an die Latte. Danach passiert erstmal garnichts mehr bis der Schiri zur Halbzeit pfeift.
Auch in Hälfte zwei macht die Hitze den 22 Aktueren zu schaffen, Torchancen bleiben zunächst Mangelware. Nach einer Flanke (die erste von insgesamt zehn.......) von Robin Friedrich kommt Bouniete im Fünf-Meter-Raum zum Schuss, aber verzieht ganz knapp. Fünf Minuten später erkämpft sich Spessot auf der rechten Seite den Ball, flankt nach innen und findet Aishouna, der den Ball erneut direkt aufs Tor bringt. Einen Tick zu hoch, der Ball streift nur die Latte (60.). Im Anschluss an die Chance passiert eine ganze Weile lang relativ wenig auf beiden Seiten, bis es im Strafraum der Guden zu einer kuriosen Szene kommt:
Die Gäste greifen über die linke Seite an, spielen schön und schnell in die Mitte und erzielen tatsächlich den 2:2-Ausgleichstreffer. Der Unparteiische allerdings entscheidet zunächst sofort auf Abseits, ist sich der Entscheidung aber anscheinend nicht mehr so sicher und entscheidet nach kurzer Überlegung auf Schiedsrichterball im Strafraum. Sofort platziert sich der Großteil der Spieler um den Ball herum. Während der FCG noch etwas perplex ob der Entscheidung wirkt, lauert JuZ auf das Tor aus kurzer Distanz. Der Ball wird fallengelassen und nach kurzer Stocherei können die Guden den Ball aus dem Strafraum befördern.
2 Minuten nach der Aktion setzt das Team alles daran, den Sack hier endgültig zuzumachen - mit Erfolg. Spessot leitet den Treffer selbst ein, als er einen Pass der Hausherren abfängt und den Konter startet. Schnell bedient er Aishouna, der mit dem ersten Versuch noch scheitert. Der Ball kommt auf die linke Seite zum mitgelaufenen Lorenz Hupfeld, der den Ball kontrolliert, nach oben schaut und ihn auf die andere Seite passt. Dort steht der ebenfalls mitgelaufene Spessot und setzt die Murmel genau unter die Latte. 3:1 - 5 Minuten vor dem Ende und große Erleichterung an der Seitenlinie. Mit dem Apfiff wird Gudesding noch eine Ecke zugesprochen. Hupfeld bringt sie auf den kurzen Pfosten, wo Fechenheims Verteidiger den Ball nicht klären kann und perfekt für Aishouna auflegt, der den Ball aus vier Metern zum 4:1-Endstand ins Tor spitzelt.
FCG: 1 Eihab Abouch - 18 Luca Spessot, 8 Lorenzo Dolce ©, 5 Catello Longobardi, 4 Robin Friedrich - 6 Alex Wack, 17 Florian Sauter - 10 Youssef Bouniete, 9 Ali Sucagi, 3 Tillmann Lunau - 11 Alaa Aishouna, 7 Mazlum Sanli, 14 Paul Weiss, 13 Lorenz Hupfeld - 15 Valentin Bauer, 16 Fabian Holzgreve
Und wie war's auf dem Platz?
Wir haben eigentlich ganz gut angefangen, haben den Ball größtenteils gut laufen lassen und sind verdient in Führung gegangen. Bei uns haben sich danach, vermutlich wetterbedingt, phasenweise einige Fehler eingeschlichen. Mit einer besseren Chancenverwertung hätte das Ergebnis auch höher ausfallen können. Alles in Allem war es ein Pflichtsieg, der Fokus liegt nun auf der nächsten Aufgabe, bei der die Serie gerne ausgebaut werden darf. -Youssef Bouniete
Die nächsten drei Punkte, die vom Ergebnis her eindeutiger aussehen, als sie waren. Bis zum Schluss aber haben sich die Guden der Hitze entgegengestellt und das Spiel verdient gewonnen. Nur zwei Tage nach dem Spiel, steht schon das nächste an. Am morgigen Diestag geht es zum Aufsteiger FG Seckbach II, bei denen der ordentliche Saisonstart vom 1:9 gegen Niederrad etwas in den Hintergrund rückt. Auf keinen Fall darf die Junge Mannschaft unterschätzt werden, zumal die Guden immer wieder mal gegen zweite Mannschaften ihre Probleme haben. Um 20 Uhr rollt an der Hochstätter Straße 22a der Ball und ein jeder ist eingeladen, die Truppe zu unterstützen.
Da wächst was Gudes heran
Es ist wie bei einer Basilikumpflanze. Man informiert sich akribisch, mit welchen Mitteln man das Beste aus ihr heraus holt, wie man sie idealerweise pflegt und wann man sie gießt. Und nach einigen Wochen der Vorbereitung freut sich wenn man sieht, wie sie Woche für Woche ein Stückchen größer wird. Ungefähr so dürfte sich wohl das Trainer-Trio der Guden fühlen, wenn es sieht, wie die Mannschaft nach harter Vorbereitung in den ersten Spielen umsetzt, was von ihr verlangt wird. Nachdem man sich vergangene Woche trotz doppeltem Zwei-Tore-Rückstand beim Aufstiegsfavoriten aus Niederrad ein Remis erkämpfte, glich die Mannschaft am Sonntag den frühen Sachsenhäuser Rückstand aus und siegte am Ende zu Zehnt. Zuvor war aber unser kleines Gudesding im Einsatz:
FC Gudesding II - SV Sachsenhausen II 5:0 (2:0)
Toller Kunstrasen, gutes Fußballwetter, ein guder Trupp auf dem Feld und ein toller, junger Schiedsrichter, der sich dieser Angelegenheit annimmt - beste Vorraussetzungen also. Im ersten Durchgang kann die Mannschaft vorallem vor dem gegnerischen Tor ihre Stärke zeigen. Denn ansonsten ist es ein eher zäher Kick. Die Gäste tasten sich nach und nach heran und erarbeiten sich gleich mehrere Eckstöße, ohne Erfolg. Auf der anderen Seite nutzt Torschützenkönig Zou Toura die erste klare Torchance zum 1:0 nach 19 Minuten. 15 Minuten später überspielt er mit einem tollen Zuspiel auf Karim Jabli die komplette Abwehrreihe des SV, Jabli marschiert vor und spitzelt die Kugel am Keeper vorbei ins Tor - 2:0, Pause!
Die zweite Halbzeit beginnt mit dem nächsten blonden Schönling als (heute mal) Unparteiischen. Nur wenige Minuten sind gespielt, als Toura seiner Mannschaft die Vorentscheidung bereitet. 3:0 nach 50 Minuten. Mit dem 0:3 im Rücken und einem Gegner, der seinen Stiefel souverän runterspielt schwindet bei den Gästen in den letzten Minuten etwas die Laufbereitschaft, sodass der FCG in der Nachspielzeit gleich zweimal erfolgreich kontern kann. Zuerst legt Toura schön auf Valentin Bauer, der zuerst den Keeper stehen lässt und den Ball aus unbequemen Winkel mit links ins Tor schießt, danach macht Toura es aus 16 Metern alleine und schießt überlegt ins rechte Eck ein. 5:0, das war's.
FCG II: 1 Kevin Kauf - 13 Robert Leonhardt, 6 Ufuk Tanyildizi ©, 18 Ayhan Firat, 3 Seán Lynch - 7 Christcanno Onat, 5 Marco Di Muccio - 19 Stephan Dehner, 21 Fabian Holzgreve, 8 Karim Jabli - 10 Die Maschine, 15 Valentin Bauer, 4 Andreas Fockers, 17 Haroon Awan, 11 Mohamad Aishouna
Ein ordentliches Spiel und eine gute Reaktion auf das 3:4 der vergangenen Woche. Für unser kleines Gudesding geht es am übernächsten Donnerstag weiter, auswärts bei der Reserve des SC Riedberg. Das Team wird, da kann man sich sicher sein, alles daran setzen, erneut zu Siegen und dabei hinten die Null zu halten. Im Anschluss traten die beiden ersten Mannschaften gegeneinander an:
FC Gudesding - SV Sachsenhausen 3:1 (1:1)
Oh man, was für dämlicher Start. Gudesding startet zwar wach und motiviert in dieses Spiel, weiß das frühe Gegentor aber dennoch nicht zu verhindern. Nach einem schnellen Doppelpass mit Malte Lorenz steht Benjamin Schrödl im Strafraum und schießt nicht fest, aber sehr platziert ins linke Eck. Keine drei Minuten sind gespielt und die Gäste führen. Doch das Team weiß, auch dank letzter Woche, mit Rückständen umzugehen. Keine Panik, kein blindes Anrennen, der FCG bleibt ruhig und spielt sein Spiel weiter - es sind ja noch über 85 Minuten zu gehen.
So lässt man Ball und Gegner weiter geduldig laufen und wartet auf sich auftuende Lücken. Eine davon wird von Santino Levi zum Pass auf Offensivflitzer Alaa Aishouna genutzt. Der nimmt den Ball im Strafraum an, nimmt ihn nochmal mit, dreht sich, schaut nach oben, schießt... Latte, das war knapp. Doch dann der nächste Rückschlag, Flügelflitzer Levi deutet schon früh an, dass er raus muss, der Oberschenkel macht Probleme. An der Außenlinie bereitet sich Lorenz Hupfeld mit der Rückennummer 13 auf seinen ersten Einsatz im Gudesding-Trikot vor. Kurz danach der Wechsel: Levi raus, Hupfeld rein. Trotz des nächsten Rückschlags und der Auswechslung Levis verlieren die Guden nicht den Kopf und bleiben das spielbestimmende Team. Dann die 35. Minute: Youssef Bouniete findet mit einem langen Ball Alaa Aishouna auf der linken Seite. Dieser nutzt sein Tempo und seine Technik um zur Grundlinie durchzukommen, Querpass parallel zur Grundlinie entlang und ganz hinten kommt Florian Sauter angeeilt, der de
n Ball aus zwei Metern nur noch reindrücken muss. Die Guden sind wieder im Spiel, 1:1 zur Pause.
Der zweite Durchgang beginnt, und Gudesding spielt sein Spiel. Unaufgeregt und möglichst kontrolliert. Doch anscheinend braucht es für diese Mannschaft immer wieder kleine Rückschläge, um daraus gestärkt hervorzugehen. Der nächste kleine Rückschlag passiert 8 Minuten nach Wiederanpfiff. Torschütze Sauter will den Ball klären, trifft dabei aber seinen Gegenspieler voll im Gesicht, das ähnlich rot wird, wie die Karte des Schiedsrichters. Da Sauter nämlich nach einem taktischen Foul schon vorbelastet war, muss er mit der Ampelkarte das Feld verlassen - eine vertretbare Entscheidung gegen Sauter, der keine Zeit verschwendet, sich die Schienbeinschoner aus- und ein grünes Leibchen anzieht und das Team von der Seitenlinie aus anfeuert.
Doch auch zu Zehnt sieht es von draußen nicht wirklich so aus, als hätten die Gäste Überzahl, die Guden marschieren weiter und helfen sich Gegenseitig aus. 68 Minuten sind gespielt und auch für die erschöpften Bouniete und Ali Sucagi ist Schluss, für sie kommen Paul Weiss und Neuzugang Alex Wack, die keine Eingewöhnungszeit brauchen und sofort im Spiel sind. Einige Minuten nach dem Doppelwechsel die nächste gute Gelegenheit. Catello Longobardi treibt den Ball durchs Mittelfeld und gibt seinen Mitspielern noch flott ein kurzes Kommando mit, plötzlich sprintet Luca Spessot in Richtung Strafraum, Longobardi spielt einen "überragenden" Chip-Ball in seine Richtung. Torwart und Verteidiger wissen mit der Flugkurve wenig anzufangen und machen den Weg frei für Spessot, der den Ball in bester Jürgen Klinsmann-Manier nur noch ins leere Tor schieben muss. 2:1 für Gudesding!
Riesenfreude bei der Mannschaft und den insgesamt 69 Zuschauern, aber kann das Ergebnis die letzten 15 Minuten verteidigt werden? Die Frage stellt sich garnicht, denn anstatt das Ergebnis mit Mann und Maus zu verteidigen, spielen die Guden weiter, als stünde es im Elf gegen Elf 0:0. Ruhig, sachlich und mit Blick nach vorne. Fünf Minuten nach der Führung erhält der Wiedereingewechselte Sucagi den nächsten guten Pass auf rechts, zieht bis zur Grundlinie durch und flankt den Ball mit seinem schwachen rechten Fuß auf den zweiten Pfosten. Dort steht Wack wie eine Eins in der Luft und köpft den Ball zur endgültigen Erlösung zum 3:1 ins Tor. Die letzte gute Aktion des nächsten mitreißenden Spiels dieser Truppe.
FCG: 1 Eihab Abbruch - 7 Danke Mazlum, 8 Lorenzo Dolce ©, 5 Catello Longobardi, 4 Robin Friedrich - 18 Luca Spessot, 17 Florian Sauter - 16 Youssef Bouniete, 9 Ali Sucagi, 2 Santino Levi - 11 Alaa Aishouna, 13 Lorenz Hupfeld, 14 Paul Weiss, 6 Alexander Sack - 3 Tillmann Lunau, 10 Elmar Reuter
Und wie war's auf dem Platz?
Wir haben das Spiel weitestgehend dominiert und die Neuzugänge Ali Sucagi, Lorenz Hupfeld und Alex Wack haben allesamt ein starkes Ligadebüt gezeigt. Bei unserem nächsten Gegner - JuZ Rechenheim - haben wir mit der Leistung von heute jedenfalls sehr gute Chancen, Punkte mitzunehmen. - Lorenzo Dolce
Nun denn, viel mehr ist zu diesem Spiel nicht zu sagen, außer dass das Team diesmal vom ersten Spieltag an und in jedem Spiel von der ersten Minute an da ist. Jungs, behaltet euch die Fähigkeit bei, euch von Rückschlägen nicht runterziehen zu lassen, es hat sich für euch und für uns in dieser jungen Saison schon gleich mehrfach ausgezahlt. Gerne weiter solche Spiele!!!
Die Guden beweisen Moral
Tjaja, nur einer von möglichen sechs Punkten holten sich die beiden Teams bei der Union aus Niederrad, trotzdem konnte man aus beiden Partien Positives mitnehmen. Die erste Mannschaft lief beim selbsternannten Aufstiegsfavoriten gleich zweimal einem Zwei-Tore-Rückstand hinterher, und kam nach einer tollen Willensleistung in der 89. Minute zum 3:3. Unser kleines Gudesding ging bei der wohl besten Mannschaft der Liga gleich zwei Mal in Führung, musste aber dennoch das bittere 3:4 hinnehmen:
Union Niederrad II - FC Gudesding II 4:3 (2:2)
Beide Teams gehen sofort hochmotiviert zur Sache, doch die Guden erwischen den besseren Start. Keine fünf Minuten sind gespielt, als Mohamad Aishouna eine Hereingabe von links perfekt erwischt und denn Ball per angeschnittenem Volley ins rechte Eck setzt. Ein starkes Tor und das erste für Aishouna.
Union kommt immer wieder zu Gelegenheiten, doch Gudesding beweist Effizienz und erhöht dank Kapitän Patrick Schüttler auf 0:2. Gekitzelt durch den Rückstand im ersten Saisonspiel für die Union kommen die Hausherren nur vier Minuten später durch Remzi Krasniqi auf 1:2 heran. Gegen Ende der ersten Hälfte häufen sich die Chancen und Union gleicht folgerichtig durch Krasniqi aus.
Im zweiten Durchgang dauert es keine zwei Minuten, bis Ali Sucagi in guter Position den Ball bekommt und trocken zum 2:3 für Gudesding einschießt. Doch Krasniqi scheint in Hochform zu sein. Nach einer Stunde gleicht er erneut für seine Mannschaft aus. Jetzt häufen sich die Chancen auf beiden Seiten, doch das letzte Tor des Tages gehört den Gastgebern. Nach einem Eckball schraubt sich der eingewechselte Harun Koclak am höchsten und nickt zum Sieg ein.
FCG: 1 Kevin Kauf - 4 Andreas Fockers, 6 Ufuk Tanyildizi, 15 Ayhan Firat, 3 Seen Lynch - 21 Fabian Holzgreve, 5 Marco Di Muccio - 18 Patrick Schüttler ©, 17 Ali Sucagi, 19 Stephan Deiner - 11 Mohamad Aishouna, 10 Zou Toura, 7 Karim Jabli, 13 Robin Leonhardt, 8 Alcan Onat
Schade, dass man beim Meister nichts mitnehmen konnte. Ein Punkt bei der mit besten Mannschaft der Liga wäre auch für die Moral wichtig gewesen. Jetzt ist man aber gegen den SV Sachsenhausen II umso mehr gefordert, wenn man in diesem Jahr vorne mitspielen will.
Union Niederrad - FC Gudesding 3:3 (2:1)
Die in jeder Hinsicht heiße Angelegenheit startet für die Guden denkbar ungünstig. Nach einer Viertelstunde braucht es zu lange, um sich bei einer Standardsituation in der Defensive zu sortieren. Die Gastgeber nutzen das sofort aus und Mandela da Silva zieht per 'weltklasse Abnahme' ab, das 1:0 für Niederrad. Keine zehn Minuten nach dem Führungstreffer verwandelt sich ein Befreiungsschlag aus der Defensive zum tödlichen Pass in die Spitze den Martin Wojciechowski zum 2:0 verwertet.
Doch die Guden lassen die Köpfe oben, helfen sich in jeder Situation gegenseitig, treten nach wie vor als Einheit auf, und kommen nur fünf Minuten nach dem 2:0 zu einem strittigen Elfmeter. Catello 'wie kann man nur einen Elfmeter verschießen, wie?' Longobardi lässt sich nicht zweimal bitten und verkürzt auf 2:1. Nach einigen gelben Karten für die Hausherren bittet der Schiedsrichter beide Teams in die Kabinen - Halbzeit.
Auch nach dem Seitenwechsel ist viel Feuer in der Partie. Durch die unzähligen Freistöße ensteht kaum ein echter Spielfluss, aber man merkt beiden Mannschaften an, dass sie sich den Sieg zur Not auch erkämpfen statt zu erspielen. Doch dann der Dämpfer: nach einem Ball in die Spitze und einer Fehlerkette in der Gude-Defensive bekommt Michael Figueiredo die Chance zum Treffer und nutzt diese abgeklärt zur vermeindlichen Vorentscheidung 15 Minuten vor dem Ende.
Doch genau wie nach dem 2:0 sieht man kein in sich zusammenfallendes Gudesding. Die 11 auf dem Platz, die 6 auf der Bank, die Coaches und die mitgereisten Zuschauer stehen alle zusammen und tun, was sie tun können um das Team nach vorne zu bringen. Und tatsächlich, ein erster kleiner Hoffnungsschimmer kommt auf. Nach einer Kombination über Lasse Krakow und Youssef Bouniete ist Santino Levi auf links am Ball und zieht mit allem was er hat in Richtung Tor. Sein Schuss aufs lange Eck ist nicht besonders fest und so fühlt es sich wie eine halbe Minute an, in der alle Bangen und Hoffen müssen. Doch siehe da, das Netz bewegt sich und der Schiedsrichter zeigt zur Mittellinie, der Schuss war drin und die Guden sind 10 Minuten vor Abpfiff wieder im Spiel.
Ein mitreißendes Spiel, welches alle anwesenden Zuschauer in seinen Bann zieht, hüben wie drüben. In den letzten Minuten versucht Gudesding den Ausgleich zu erzwingen, der eingewechselte Krakow gesellt sich nach vorne zu Alaa Aishouna, Coach Bela Cohn-Bendit beordert seinen Innenverteidiger Longobardi ins Mittelfeld, Dreierkette ist angesagt. Das Spiel bewegt sich immer schneller richtung Nachspielzeit als der FCG zu einer letzten großen Chance kommt. Fester Pass von hinten nach halbrechts zu Longobardi, doch der nimmt den Ball nicht an, sondern lässt ihn im letzten Moment an sich vorbeirollen, genau in den Lauf von Bouniete, der am überraschten Verteidiger vorbei ist, zur Grundlinie zieht und auf den zweiten Pfosten flankt. Und wer steht da? Wer steht da? Lasse Krakow mit der Rückennummer 9 steht da und nickt ein, als wär's ein lockeres Trainingsspiel, 3:3! Tolle Szenen, riesen Jubel, drei Minuten nochmal defensiv alles abräumen, gelb-rot für Levi wegen Ball wegwerfens und dann bläst
der Schiri in die Pfeife. Die Willensleistung wurde belohnt, die Guden entführen bei der starken Union einen Punkt - DAS war ein echtes Gudesding.
FCG: 1 Eihab Abbruch - 3 Lukas von Gierke, 8 Lorenzo Dolce (C), 21 Catello Longobardi, 4 Robin Friedrich - 18 Luca Spessot, 6 Florian Sauter - 7 Mazlum Sanli, 10 Elmar Reuter, 16 Youssef Bobniete - 11 Alaa Aishouna, 2 Santino Levi, 9 Lasse Krakow - 5 Ascan Onat, 13 Fabian Holzgreve, 14 Ali Sucagi, 15 Aeham Abbruch
Und, wie war es auf dem Platz?
Der Punkt ist absolut verdient, da wir mehrfach nach einem Rückstand zurückgekommen sind. Damit haben wir ein klares Signal an die Liga geschickt, dass wir dieses Jahr keinen Punkt leichtfertig weggeben werden. Es war spielerisch nicht einfach, auf so einem kleinen Platz zu kombinieren, aber wir haben es über den Kampf geschafft. Das ist für eine Truppe wie uns, die ihre Stärke über das Spielen entwickelt, ein großes Lob wert. - Catello Longobardi
Jetzt nicht nachlassen - im Gegenteil. Jetzt sogar noch mal einen drauf setzen, denn am nächsten Sonntag kommt der Tabellenführer in den Ostpark. Dass das Team kicken kann, weiß man. Dass die Jungs auch bis zum Ende fighten können, haben sie gegen einen starken Gegner bewiesen. Jetzt nur noch alles in einen Topf werfen und das nächste gute Spiel gegen den SV Sachsenhausen zeigen!
Gudesding marschiert in die nächste Pokalrunde
Wer dachte, dass ein Weiterkommen gegen den B-Ligisten GSU eine einfache Kiste wird, sah sich getäuscht. Nur 2 Tage nach dem tollen Saisonstart gegen Tempo II wurden die Guten - wie Frank Rost einst sagte - "mit beide Boden auf'e Tatsache" zurückgeholt. In einem schweren aber fairen Spiel gelang erst fünf Minuten vor Abpfiff das entscheidende 1:4 am Frankfurter Spargel:
Griechische Sportunion - FC Gudesding 1:4 (0:2)
Nach etwas nervösem Spielbeginn kommt Gudesding nach und nach immer besser in die Partie. Das Trainerteam sieht seine Vorgaben gut umgesetzt, dabei beschäftigt man die Hausherren größtenteils in deren Spielhälfte.
20 Minuten sind gespielt, als sich Pressingmaschine Youssef Bouniete den Ball erkämpft, mit Tempo in Richtung Strafraum läuft und am Sechzehner trocken abzieht - genau in die Ecke und das 1:0 für die Guden. Kurz vor der Halbzeit erhöht Offensivflitzer Alaa Aishouna nach Vorlage von Bouniete zum 2:0.
Hälfte zwei erinnerte die fünf mitgereisten Gudesding-Supporter etwas an den zweiten Durchgang im Ligaspiel gegen den FC Tempo II. Einige Unkonzentriertheiten, einige Fehler im Spielaufbau, wenig Spielfluss. Das merkt auch der Gegner und bestraft die Passivität per Lupfer zum 2:1-Anschlusstreffer. Gudesding steht mit der Zeit defensiv wieder etwas sicherer und kommt auch vorne wieder zu Gelegenheiten. Elmar Reuter besorgt nach gut einer Stunde mit einem extrem platzierten Linksschuss die Vorentscheidung und steckt fünf Minuten vor dem Abpiff auf Neuzugang Ali Sucagi durch, der dem FCG die entgültige Entscheidung beschert und Gudesding in die nächste Pokalrunde schießt.
FCG: 1 Anas Aldabas - 9 Paul Weiss, 8 Lorenzo Dolce ©, 4 Robin Friedrich, 7 Malum Sanli - 5 Ascan Onat, 18 Lasse Krakow - 6 Fabian Holzgreve, 16 Youssef Bouniete, 15 Aeham Abbruch - 11 Alaa Aishouna, 10 Elmar Reuter, 17 Catello Longobardi, 14 Ali Sucagi, 3 Seán Lynch
Und wie war's auf dem Platz:
Gegen einen tiefstehenden Gegner haben wir nach nervösem Beginn das Spiel - bis auf wenige Nachlässigkeiten im Aufbauspiel - kontrolliert und sind nach mehreren erfolglosen Anläufen verdient in Führung gegangen. Nach der Halbzeit haben wir uns zu sicher gefühlt, sodass sich die Unkonzentriertheiten gehäuft haben und der Gegner zu mehreren Chancen und zum Anschlusstreffer kam. Dank ein paar guter Aktionen unseres Torhüters und einigen schnellen Passkombinationen durch das Mittelfeld konnten wir das Spiel letztendlich aber verdient mit 4:1 für uns entscheiden. - Robin Friedrich
Nun denn - wir sind bereit für die nächste Runde. Doch vorher geht es in der Liga mit der ersten harten Bewährungsprobe weiter, wenn der FC Gudesding zum neuen Verein unserer Torwartlegende Dimitrios Leftheroudis reist.
Servus - Es grüßen die Tabellenführer
Nach 77 pflichtspiellosen Tagen, vielen Läufen, vielen Sprints, einem stimmungsvollen Trainingslager und einigen Testspielen ging es am gestrigen Sonntag endlich wieder um Punkte. Und die wurden auch geholt. Gegen die Reserve des FC Tempo spielten die Guden eine starke erste Halbzeit und holten sich dank eines 9:1-Sieges erstmals die Tabellenführung der A-Klasse. Auch unser "kleines Gudesding" war in Torlaune, besonders die Neuzugänge überzeugten beim 8:1 Sieg gegen die Reserve des Riedberger SV mit schönen Treffern:
FC Gudesding II - Riedberger SV II 8:1 (3:1)
14 Minuten sind gespielt, der Schiedsrichter pfeift Freistoß für Gudesding. Marco Di Muccio bringt das Leder mit viel Gefühl und Schärfe zu gleich in den Strafraum und provoziert damit ein Eigentor - das erste Tor der neuen Spielzeit, 1:0. Im direkten Gegenzug gelingt den Gästen durch den agilen Linksfuß der Ausgleich per direkt verwandeltem Freistoß. Keine Chance für den fehlerfreien Sanli(ker) im Kasten. Doch unsere Reserve spielt ruhig weiter und kommt durch die Treffer von Stephan Dehner und Torschützenkönig Zou Toura zur 3:1-Pausenführung.
Die zweite Hälfte gehört vor allem den Neuzugängen, die zum einen die Guden an die Tabellenspitze schießen, und sich zum anderen unfreiwillig für insgesamt neun Kästen Bier verpflichten. Robert Leonhardt (Kiste Nummer 1), Ali Sucagi (Kiste Nummer 2), Ayhan Firat (Kiste Nummer 3) und Percy Grundhöfer (Kiste Nummer 4) geben ihr Pflichtspieldebüt für den FCG, auch Steffen Kurtz feiert nach monatelanger Abstinenz sein "Zweites Debüt" (ich würde sagen, das zählt noch als Kiste Nummer 5).
10 Minuten sind im zweiten Durchgang gespielt, als Sucagi den ehemaligen Gudesding-Spieler, SOMA-Trainer und heutigen Aushilfstorwart Kai Riasol per Lupfer überlisten kann (Kiste Nummer 6). 10 Minuten später trifft auch der eingewechselte Grundhöfer (Kiste Nummer 7). Auch Kurtz kann sich in der Torschützenliste verewigen (das wäre dann Kiste Nummer 8). Nach einem weiteren Treffer von Toura findet sich der wiedereingewechselte Leonhardt vor Riasol wieder und trifft in der Nachspielzeit zum 8:1-Endstand (Kiste Nummer 9).
3 Punkte, 8 Treffer, 9 Kisten Bier - das Leben ist schön!
FCG II: 1 Mazlum Santi - 4 Robert Leonhardt, 6 Ufuk Tanyildizi (C), 2 Adrian Lindlar, 20 Ayhan Firat - 5 Marco Di Muccio - 19 Stephan Dehner, 18 Lasse Krakow, 16 Patrick Schüttler - 9 Ali Sucagi - 10 Zou Toura, 3 Seán Lynch, 7 Steffen Kurtz, 8 Percy Grundhöfer, 11 Mohammad Aishouna
Im Anschluss nahm sich unsere erste Mannschaft der Aufgabe Tempo II an:
FC Gudesding - FC Tempo II 9:1 (5:0)
Wenn der Spieler mit der Nummer 9 nach 9 Monaten im Verein zum erst zweiten Mal netzt, verspricht das einen torreichen Nachmittag. Nach einem abgewehrten Freistoß von Lello Longobardi konnte Makke Eyting aus spitzem Winkel zum ersten Tor der Saison treffen - sein erster Treffer seit einem halben Jahr und der Wegbereiter für eine gute erste Halbzeit. Gudesding drückt, Gudesding läuft und Gudesding geht vorne drauf. Fast jeder Treffer fällt nach Pressingsituationen in des Gegners Hälfte und ein, zwei schnellen Pässen in die Spitze.
Kurz nach einer Glanztat von Keeper Eihab Abouch bedient Alaa Aishouna Neuzugang Elmar Reuter, der den Ball humorlos ins Tor donnert. Zwei Minuten später bedient Aishouna Youssef Bouniete, der zum 3:0 einschiebt. 10 Minuten später kommt es zum langersehnten Jubiläumstreffer unseres Torschützenkönigs. Aishouna trifft zum 50. mal in der Liga für den FC Gudesding, der erste Spieler dem das gelingt. Nach einem weiteren Treffer von Reuter geht es zufrieden in die Halbzeitpause.
Mit dem sicheren Sieg in der Tasche und schwülwarmen Temperaturen verliert Gudesding im zweiten Abschnitt etwas an Ordnung und etwas an Laufbereitschaft - so kommen auch die immer fair spielenden Gäste zum 1:5 Anschlusstreffer kurz nach Wiederbeginn. Doch die Guden antworten prompt. Der eingewechselte Aeham Abbouch bedient Aishouna, der beste Torschütze der Vereinsgeschichte stellt mit seinem Doppelpack den alten Abstand wieder her, bevor er ein weiteres Mal als Vorlagengeber glänzt. Nach einem Solo lauf legt er links raus zu Mazlum Sanli, der den Ball mit viel Gefühl ins rechte Eck schlänzt.
In den letzten Minuten kommt tut auch Bouniete noch etwas für seine persönliche Scorer-Wertung. Das 8:1 erzielt er selbst, bevor er kurz vor dem Abpfiff Santino Levi auf die Reise schickt. 40 Meter und einen ausgespielten Torwart später, schiebt Levi trocken zum 9:1-Endstand für den FC Gudesding ein.
FCG: 1 Eihab Abbruch - 18 Luca Massimo Eros Spessot, 14 Catello Longobardi, 4 Robin Friedrich, 13 Lukas von Gierke - 9 Markus Eyting, 8 Florian Sauter (C) - 16 Youssef Bouniete, 10 Elmar Reuter, 2 Santino Levi - 11 Alaa Aishouna,
17 Paul Weiss, 15 Aeham Abbouch, 7 Mazlum Santi
Und wie war es auf dem Platz?
Wir können zufrieden mit uns sein, denn wir haben ein gutes erstes Spiel gemacht. Die Mannschaft weiß allerdings auch, dass sie diesen Sieg nicht überbewerten darf. Phasenweise haben wir zu unkonzentriert gespielt, vorallem in der zweiten Halbzeit. Wir müssen weiter hart arbeiten, um unser Spiel über 90 Minuten durchziehen zu können - Elmar Reuter
Ein guter Saisonstart also, aber Zeit zum feiern bleibt keine - am morgigen Dienstag geht es schon weiter, im Frankfurter Kreispokal bei der Griechischen Sportunion. Anpfiff ist um 19 Uhr am Frankfurter Spargel, Wilhelm-Epstein-Straße 95. Kommt bei, kommt ran!
Kompakte Gude holen Punkt beim Zweiten
In einem mäßig gemütlichen Spiel konnten die Guden, trotz der Ausfälle von Kapitän Kocaoglu, Spessot, Bouniete, Haas, Levi, Lunau und co. beim Relegationsanwärter aus Westend einen Punkt mit nach Hause nehmen. Trotz zweifachem Rückstand konnten die motivierten Gastgeber zurückkommen und jeweils mit etwas Aluminium-Glück den Spielstand egalisieren:
SG Westend - FC Gudesding 2:2 (1:2)
Trotz klarer Feldüberlegenheit der Gastgeber kann der FCG schon in der Anfangsphase des Spiels zum ersten Mal in Führung gehen. Nach einem Eckball von André Di Muccio und dem Schussversuch von Gaucho Tajjiou behält "le Lokomotivè" Florian Sauter die Übersicht und staubt zum 0:1 ab (6.). Auch nach dem Rückstand sind die Gastgeber die spielbestimmende Mannschaft, doch gegen gut organisierten Gude ist zunächst kein Durchkommen.
Die beste Chance in der ersten halben Stunde hat Spielertrainer Rejhan Poturovic, als er alleine auf den Kasten läuft, doch Panther Leftheroudis kann den Schuss aus 13 Metern entschärfen (22.). Knapp fünf Minuten vor dem Pausenpfiff gelingt den Hausherren nach langem Anlaufen doch noch der Ausgleich: Ein Fehlpass im Mittelfeld leitet den Konter über Westends Nr.7 ein, der von der rechten Seite in den Strafraum zieht und den Ball aus 12 Metern unter die Latte donnert (39.).
Doch nur drei Minuten später gehen die Ostparkkicker erneut in Führung. Ein Befreiungsschlag von Adrian Lindlar wird zur gefährlichen Steilvorlage für Goalgetter Alaa Aishouna. Dank eines Missverständnisses in Westends Hintermannschaft muss der beste Torschütze der Vereinsgeschichte die Kugel nur noch ins leere Tor schieben (42.), Treffer Nummer 25 für "Mashouna".
Elfmeter in der Schlussphase beschert der SGW einen Punkt:
Auch im zweiten Durchgang bleiben beide Mannschaften ihrer Linie treu. Westend bestimmt das Spiel und erarbeitet sich in der Folge mehr als ein Dutzend Standards, während Gudesding stets kompakt steht und immer wieder gefährliche Konter um den flinken Aishouna setzt.
Aishouna war es auch, der aus Sicht seiner Kollegen Mitte der zweiten Halbzeit elfmeterreif gefoult wird, doch der Pfiff bleibt zunächst aus (66.). Auf den ominösen Punkt zeigt der Schiedsrichter in der Schlussphase doch noch, allerdings zu Gunsten Westends. Poturovic war zuvor im Strafraum zu Fall gebracht worden. Westends Mustajbegovic nutzt die Chance und setzt den Ball mit Hilfe des Innenpfostens zum 2:2-Endstand ins Tor (79.).
FCG:
1 Dimitrios Leftheroudis - 2 Adrian Lindlar, 8 Lorenzo Dolce, 21 Catello Longobardi, 3 Seán Lynch - 14 Gaucho Tajjiou, 20 Florian Sauter, 17 André Di Muccio, 24 Bela Cohn-Bendit - 11 Alaa Aishouna, 9 Makke Eyting
Während die ersten drei Teams der Tabelle, Posavina, Westend und die Tee Ess Gee Niederrad einen großen Vorsprung auf die Verfolger haben, geht es dahinter noch um die Plätze. Gewinnt unser Platznachbar vom FFC Olympia sein heutiges Nachholspiel, liegen zwischen Platz 4 und Platz 7 nur fünf Punkte. Grund genug für den FC Gudesding vor dem Platzderby am letzten Spieltag noch einiges an Punkten mitzunehmen.
Am besten beginnend am Sonntag: Um 15 Uhr rollt der Ball in unserer Ostparkarena. Gegner sind die Jungs von Germania 94, die zuvor, um 13 Uhr, ihre Reserve gegen unser kleines, Gudesding ins Rennen schicken.
Spieltag gegen Antisemitismus
Nach den Schmierereien auf dem Kunstrasenplatz unserer Ostparkarena sowie des Riedberg Gymnasiums am anderen Ende der Stadt, rief der FC Gudesding zum "Spieltag gegen Antisemitismus" auf - mit Erfolg: Nicht nur die beiden Profiklubs der Stadt, Eintracht Frankfurt sowie unsere "Nachbarn" vom FSV Frankfurt, beteiligten sich an der Aktion, auch zahlreiche Amatuervereine der Stadt machten mit Erklärungen, Bannern, Aktionen und Plakaten auf das Anliegen aufmerksam. Es war schön zu sehen, dass von der Fußball-Bundesliga bis hin zur Kreisklasse, so viele Klubs, Verantwortliche und Spieler an diesem Wochenende, in welcher Form auch immer, Flagge zeigen wollen und Feindseligkeiten aktiv entgegentreten. Dafür ein großes Kompliment von unserer Seite!
Auch sportlich war der Spieltag aus Gude-Sicht ein voller Erfolg. Das Wetter hielt mehr, als es versprochen hatte, viele Zuschauer und Unterstützer unserer Aktion fanden den Weg in den Ostpark. Und auf dem Platz konnte sowohl unsere erste Mannschaft, als auch unser kleines Gudesding volle Punktzahl einfahren:
FC Gudesding II - FC Heisenrath Goldstein II 13:0 (7:0)
Die ersten Minuten der Partie lassen noch nicht erahnen, dass das nächste Schützenfest unserer Reserve bevorsteht. Trainer und Geburtstagskind Paul Richter ruft, überlegt und korrigiert, während sein Team auf dem Feld immer besser ins Spiel findet. 15 Minuten sind gespielt, da klingelt es zum ersten Mal. Kapitän Patrick Schüttler bringt seine Mannen mit 1:0 in Front. Kurz darauf folgt schon der nächste Treffer, Torschütze diesmal: Zou Toura mit seinem 23. Tor im 14. Spiel in dieser Saison.
Ihm folgen Jakob Berthoud und ein Eigentor des gegnerischen Verteidigers, bevor Toura nach 30 Minuten seinen zweiten Treffer des Tages markiert. Angespornt durch seinen Vordermann dreht Berthoud zum Ende des ersten Durchgangs nochmal auf, macht seinen Dreierpack noch vor dem Halbzeitpfiff mit zwei weiteren Treffern perfekt.
Auch nach dem Wiederanpfiff braucht es fast eine Viertelstunde bevor der Ball im Netz landet. Nach einem weiteren Eigentor der Gäste, arbeitet Toura weiterhin an seiner überragenden Torquote und markiert die Treffer zum 9:0, 10:0 und zum 12:0. Dazwischen netzte Defensiv-Spezialist Andi "Lünne" Fockers. Den Abschluss des Torfestivals bringt unser Neuzugang Aeham Abouch mit seinem ersten Treffer im Gude-Trikot. Endstand 13:0
FCG II:
1 Eihab Abbouch - 3 Max Haase, 15 Valentin Bauer, 5 Marco Di Muccio, 4 Andreas Fockers - 7 Lenny Kaupp, 14 Yassine Tajjiou - 16 Stephan Dehner, 9 Patrick Schüttler (C), 11 Birdinho - 10 Zou Toura, 2 Luis Engelhardt, 6 Ufuk Tanyildizi, 8 Aeham Abouch, 17 Haroon Mahmood, 13 Tom Pechmann
Damit hält unser kleines, Gudesding die Chancen um die Vizemeisterschaft weiterhin am Leben. Ein Punkt beträgt der Rückstand auf die Reserven vom FC Posavina (ein Spiel weniger) und der SG Riederwald (ein Spiel mehr). Neben dem zweitbesten Sturm stellt man nachwievor die beste Defensive der Liga - Goalgetter Zou Toura schraubt sich mit seinen Toren 23 bis 27 auf Platz zwei der Torjägerliste, ein Tor entfernt vom Top-Torjäger des Tabellenführers aus Niederrad.
/
FC Gudesding - Germania Enkheim II 3:1 (1:0)
Motiviert, konzentriert und im Wissen um die Abstiegsnöte der Gäste versuchen die Guden ihre übliche Anfangslethargie zu verbergen und von Beginn an hellwach zu sein. Das scheint diesmal auch zu funktionieren. Keine 10 Minuten sind gespielt, als Goalgetter Alaa Aishouna den gegnerischen Torwart zum Rauslaufen zwingt. Trotz ungünstigem Winkel findet er genau den richtigen Weg für den Ball. Knapp am Keeper vorbei rollt er in Zeitlupe über die Linie zum 1:0 für den FCG.
Einige Minuten später müssen die Guden das erste Mal verletzungsbedingt wechseln. Für den angeschlagenen Tillmann Lunau kommt Paul Richter ins Spiel. Das Spiel selbst wird immer ausgeglichener. Trotz eines Lattenkrachers von Kapitano Atilla Kocaoglu lässt Gudesding die Gäste immer mehr in die Partie kommen. Kurz vor der Halbzeit folgt der nächste, kleine Schockmoment, als sich "Gladiatore" Luca Spessot sein operiertes Knie hält und das Feld verlässt. Nach kurzer Behandlungspause kommt er wieder auf den Platz, doch nur einen Pass später muss auch er ausgewechselt werden. Für ihn kommt Lasse Krakow.
Halbzeit zwei zeigt zu Beginn ein ähnliches Bild, wie der erste Durchgang. Gudesding zeigt sich konzentriert und aufmerksam. Wieder sind genau neun Minuten gespielt, als Offensivflitzer Aishouna seine zweite Bude des Tages macht. Es steht 2:0 für Gudesding. Nur drei Minuten später folgt das Tor des Nachmittags: Punkt genauer Abschlag von Dimitrios Leftheroudis auf Aishouna. Bevor der Ball ankommt, geht Richter schon die Linie steil. Schöne Brustannahme von Aishouna, Pass mit der Hacke aus der Luft in den Lauf von Richter, der marschiert bis zur Grundlinie durch und findet Kocaoglu, der den Ball direkt im Tor unterbringt - ein wahres Gudesding.
Doch auch trotz 3:0-Rückstand steckt Enkheim nicht auf. Mit dem Rücken zur Wand im Kampf gegen den Abstieg versuchen die Gäste, was geht. Das Spiel ist umkämpft, mit einigen kleinen Fouls im Mitteleld. Doch so, wie man Enkheim kennt, sind die auch heute ein fairer Gegner, dem fünf Minuten vor dem Ende noch der 1:3-Anschlusstreffer gelingt (sorry...). Doch die drei Punkte bleiben heute im Ostpark, denn kurz danach pfeifft der Spielleiter die Partie ab.
FCG:
1 Dimitrios Leftheroudis - 2 Adrian Lindlar, 8 Lorenzo Dolce, 20 Florian Sauter, 24 Bela Cohn-Bendit - 23 Youssef Bouniete, 18 Luca Spessot, 9 Markus Eyting, 19 Tillmann Lunau - 10 Atilla Kocaoglu (C) - 11 Alaa Aishouna, PR7, 27 Lasse Krakow, 3 Seán Lynch, 14 Yassine Tajjiou
Damit steht der FC Gudesding weiterhin auf einem guten, fünften Platz. Mit 11 Punkten Vorsprung auf Platz 8 ist also eine Platzierung in den Top-7, bei noch 12 zu vergebenen Punkten, kaum noch zu nehmen. Nächsten Sonntag geht es für unser kleines, Gudesding zur Reserve des FSV Bergen (Anpfiff um 13 Uhr), während die Erste beim Aufstiegsmitfavoriten ran muss. Das Spiel bei der SG Westend beginnt um 15 Uhr.
Dolces Last-Minute-Kopfball rettet Guden einen Punkt
Endlich wieder Fußball bei schönem Fußball-Wetter. Angenehm warm, leicht bewölkt, windstill - und die Guden dementsprechend auch mal wieder in kurzen Trikots. Abgesehen vom extrem unebenen Rasenplatz herrschten perfekte Bedingungen für ein schönes Fußballspiel. 90 Spielminuten später stand man jedoch plötzlich mit leeren Händen da, bevor Lorenzo Dolce in der Nachspielzeit mit seinem zweiten Tor des Tages (und der Saison) einen Punkt aus dem Gallus in Richtung Ostpark schickte. Zudem feierten Aeham Abouch und Eihab Abbouch eine Woche nach ihrem ersten Spiel beim kleinen, guden Ding ihr Debüt für unsere erste Mannschaft!
SG 28 - FC Gudesding 3:3 (2:2)
Tor für die SG 28! Genau so fühlte es sich an. Gudesding ist noch nicht wach und die Gastgeber führen schon mit 1:0, keine zwei Minuten sind gespielt. Das die Guden auch heute ihre chronische Anfangsschwäche zum Besten geben, macht die folgenden Minuten nicht einfacher. Der FCG versucht zwar, Fußball zu spielen, doch auf der Wiese dotzt jeder Ball mehr hin und her als auf dem Hartplatz am Spargel.
Während die Guden versuchen ihr Spiel umstellen, kommt die SG zu Torgelegenheiten. Eckball für die Hausherren und drei Kopfbälle später klingelt es schon wieder. Halbe Stunde gespielt, und die SG führt mit 2:0. Doch dann - oho - sticht auch Gudesding erstmals zu. Freistoß aus dem Halbfeld von der linken Seite, schön herreingebracht von Lello Longobardi und Abwehrtower Lorenzo Dolce nutzt seine Lufthoheit zu seinem ersten Saisontreffer.
Entgegen seiner Überzeugung wechselt Coach Jürgen Hirschläger nach dem Treffer gleich zwei Mal relativ früh im Spiel. Can Onat und Eihab Abbouch kommen auf die rechte Seite und nur wenige Minuten später fällt das nächste Tor. Tillmann Lunau findet sich im gegnerischen Strafraum wieder und lässt dem Torwart aus kurzer Distanz mit seinem fünften Saisontor keine Chance. Mit dem Hinspielergebnis geht es also in die Pause. 2:2
Nach dem Seitenwechel bleibt das Niveau des Spiel mäßig bis überschaubar. Kaum einer der Ostparkkicker kommt auch nur annähernd an seine Leistungsgrenze. Mit einigen wenigen Ausnahmen: Abouch und Abouch zeigen hier ein ordentliches Debüt, Lunaus Spiel ist nicht nur wegen seines Tores gut zu vertragen, Interimskapitano Dolce vermittelt seinen Mitstreitern fast als Einziger den absoluten Siegeswillen über 90 Minuten und (der beste) Torwart (der Welt) Dimitrios Leftheroudis muss gleich mehrfach auf spektakuläre Weise den Rückstand verhindern. Das Kompliment von den SG-Verantworlichen nach dem Spiel, noch nie so einen guten Torhüter in der A-Klasse gesehen zu haben, scheint heute fast noch untertrieben.
Doch auch der Panther kann beim Last-Minute Treffer nichts anrichten. Es läuft schon die 90. Minute und sogar der eine Punkte scheint verloren, umzingelt von Jubelströmen der Heimmannschaft. Dank einer Verletzungsunterbrechung eines SG-Spielers (gute Besserung von unserer Seite!) ließ der Spielleiter zum Glück der Guden noch einige Minuten Nachspielen.
Kurz vor knapp entscheidet er auf Freistoß, wieder aus dem Halbfeld, wieder von der linken Seite. Und passend zum Spielverlauf kann es nur einer sein, der Große, der mit der Binde, der Turm Lorenzo Dolce, der seine knapp 2 Meter halb Rückwärts, halb Seitwärts in die Diagonale bekommt und im Fallen zum 3:3-Endstand einköpft. Uiuiui, Junge, Junge, Junge...
FCG:
1 Dimitrios Leftheroudis - 6 Adrian Lindlar, 8 Lorenzo Dolce, 21 Lello Longobardi, 3 Seán Lynch - 7 Youssef Bouniete, 4 Anton Steinberger, 18 Luca Spessot, 20 Yassine Tajjiou - 15 Aeham Abouch - 19 Tillmann Lunau, 5 Can Onat, 11 Eihab Abouch, 12 Birdy Berthoud, 14 BCB
Am Ende muss man sagen: die SG hätte mit dem 3:2 nicht unverdient gewonnen, wenn man bedenkt, wie viel unser Panther im Gegensatz zum gegnerischen Keeper halten musste. Mit dem gestiegenen Engagement im zweiten Durchgang haben wir das Remis jedoch erzwungen. Ein Punkt mehr für die Abschlusstabelle.
Am nächsten Sonntag gastieren die Abstiegsbedrohten Jungs von Germania Enkheim in unserer Ostparkarena. Auch wenn die Duelle gegen die Gruppenliga-Reserve in der Vergangenheit immer sehr fair waren, sollte man sich dennoch auf eine motivierte, kämpfende Truppe einstellen, für die es in der Tabelle noch um einiges mehr geht. Vorher, am Donnerstag in zwei Tagen nämlich, darf der FC Gudesding im Sparkassen Cup gegen die TSG vom Frankfurter Berg ran. Gespielt wird auswärts um 19.45 Uhr.
Höchster Auswärtserfolg der Saison
Für unsere Reserve ging es am vergangenen Sonntag gegen die Jungs von der Frankfurter Victoria wieder um 3 Punkte, für einige Akteure war diese Auswärtspartie aber mehr als nur ein Spiel. Coach Paul Richter glänzte mit seinem fußballerischen Können nicht nur von der Linie aus, sondern in der zweiten Hälfte auch mal wieder auf dem Platz, Ascan Onat und Seán Lynch feierten ihre Rückkehr in der Zweiten Mannschaft, Stürmerbär Zou Toura konnte seine Traumquote auf 21 Tore in 12 Spielen hochschrauben und Haroon Mahmood hat es tatsächlich fertig gebracht, einen Ball im Tor unterzubringen. Doch am meisten freuten sich Mitspieler und Zuschauer wohl auf das Debüt unserer beiden "Refugees" Eihab und Aeham. Beide sind seit Winter bei den Guden im Training. Jetzt, knappe 3 Monate später können wir die Jungs nicht nur als Gäste, sondern endlich auch als Mitspieler und Kollegen willkommen heißen:
FFC Viktoria II - FC Gudesding II 1:6 (1:3)
Der plötzliche Temperaturenanstieg scheint beide Teams zu Beginn ein klein wenig zu hemmen. Es wird eher gemächlich versucht, den Ball nach vorne zu tragen, als die Mitspieler mit schnellen Pässen auf die Reise zu schicken. Den etwas besseren Start erwischen die Guden, doch klare Chancen bleiben erstmal Mangelware. Stattdessen wird versucht, die Kugel kontrolliert in den eigenen Reihen zu halten, oftmals mit dem Rückpass auf Aushilfskeeper Lukas Harth, der seine Außenverteidiger in echter Marc-André-ter-Stegen-Manier mit sehr ansehnlichen Flugbällen füttert.
So wird geduldig die Lücke gesucht - und in der 20. Minute erstmals gefunden. Schöner Pass von Jan Richter auf die linke Seite. "Gaucho" Yassine Tajjiou bekommt das Leder und geht auf seine unnachahmliche Art an jedem Gegenspieler vorbei, der sich vor ihn stellt. 30 Meter später lässt er dem Torwart keine Chance und vollendet zum 1:0-Führungstreffer. Keine fünf Minuten später findet sich "10er" Karim Jabli vor Viktorias Keeper wieder. Überlegter Abschluss ins Eck und die Guden führen mit 2:0.
Dann folgt das erste Debüt des Nachmittags. Für Stephan Dehner kommt mit der Nummer 11 Eihab Abbouch auf die rechte Offensivseite, der keine Probleme hat, sich sofort ins Mannschaftsgefüge einzuordnen. Doch auch die Gastgeber spielen mit, erarbeiten sich nach und nach immer mehr Eckbälle. Auch aus dem Spiel heraus fangen sie an, Akzente zu setzen, am Ende mit Erfolg.
Viktorias Nummer 10 bekommt auf unserer rechten Defensivseite die Kugel, lässt Onat stehen, geht an Lynch vorbei, kann von Fockers nicht gestellt werden und steht plötzlich im Strafraum. Pass in den Rückraum, Tor für Viktoria, und das auch nicht unverdient. Doch die Antwort der Guden folgt prompt durch Goalgetter Zou Toura, gä? Mit seinem 20. Saisontor schießt er die Guden mit dem Pausenpfiff wieder 2 Tore vor.
Halbzeit zwei beginnt mit dem zweiten Debüt des Tages. Gaucho Tajjiou räumt das Feld und mit der 23 kommt Aeham Abouch auf seine linke Seite. Auch er ist sofort gut im Spiel. Kaum zu glauben, dass er seine Brötchen früher als Torwart verdient hat. Die 22 Aktuere nehmen im Laufe der zweiten Hälfte das Tempo etwas raus, Gudesding will den Ball halten, Viktoria versucht, die sich einschleichenden Fehlpässe zu nutzen.
10 Minuten sind gespielt, als Gudesding einen eher glücklichen Handelfmeter zugesprochen bekommt. Mahmood ist's egal, denn er hat scheinbar alle Gedanken beim abwesenden Kollegen Tanyildizi als er die Kugel traumhaft im linken Eck unterbringt. Haroon 1... Ufuk 1...
Trotz 4:1 Rückstand geben sich die Gastgeber nicht auf, in einem äußerst fairen Spiel sucht Viktoria bis zum Ende den Weg nach vorne, doch auch bei ihnen scheinen die Kräfte nachzulassen. Stattdessen drücken die Guden in den letzten 10 Minuten nochmal auf's Gaspedal, gekrönt durch die beiden Doppelpacks von Toura in der 82. und Jabli in der 85. Spielminute. Kurz vor dem Abpfiff bekommt Viktoria noch eine Gelegenheit zum 2:6, doch die Katze, Lukas Harth zeigt einen tollen Reflex und fischt die Murmel im letzten Moment von der Torlinie. Kurz danach pfeifft der sympatisch, lockere Spielleiter die Begegnung ab.
kleines Gudesding:
1 Lukas Harth - 3 Seán Lynch, 4 Lünne Fockers, 20 Lenny Kaupp, 17 Haroon Mahmood - 5 Can Onat, 2 Jan Richter - 19 Stephan Dehner, 7 Karim Jabli, 14 Yassine Tajjiou - 10 Zou Toura, 11 Eihab Abbouch, 23 Aeham Abouch, 8 Paul Richter
Damit klettert das kleine, Gude Ding wieder auf Position 5 der Tabelle und schiebt sich 2 Punkte vor den Platznachbarn vom FFC Olympia, der allerdings noch ein Spiel mehr auszutragen hat. Am Nächsten Sonntag geht es zur nächsten Auswärtspartie bei der Reserve der SG 28, um 13.00 Uhr ist Anstoß.
Oho - sieben Tore und vier Tora
FV Saz-Rock - FC Gudesding 1:7 (1:3)
Sieben Tage nach der ersten Liga-Niederlage des Jahres zeigten die Guden eine feine Reaktion. Bei den fußballerisch starken Kickern des FV Saz-Rock gab es für die mitgereisten Zuschauer einiges zu bestaunen. Spektakuläre Torwart-Paraden, einen Neuzugang, einen Stürmer mit mehr Toren als Spielen und oben drauf ein neues Spielsystem:
Trotz acht Toren ist das erste Highlight des Spiels kein schön herausgespielter Treffer, sondern eine phänomenale Parade unseres Panthers. Genau wie einst Dudek gegen Shevchenko in der 119. Minute des CL-Finals bewahrt uns Dimitrios Leftheroudis nicht mit einer, sondern gleich mit zwei Weltklasse Paraden vor dem Rückstand - STAAARK! Der Torregen wird im direkten Gegenzug in der 21. Minute durch Goalgetter Alaa Aishouna eröffnet. 1:0, Freude auf dem Platz, Freude auf den Rängen, die Guden führen.
Keine fünf Minuten später ist von der Freude kaum noch was übrig. Ein dreifacher Schockmoment sorgt für Ernüchterung. Als ist es nicht schlimm genug, dass die Gastgeber zum Ausgleich kommen, müssen nach dem Gegentor gleich zwei Spieler das Feld verletzt verlassen. Kapitano Kocaoglu, schon angeschlagen ins Spiel gegangen, sowie Vize-Kapitän Lorenzo Dolce, der bei der Aktion zum Gegentor unglücklich umknickt. Doch nach einigen Minuten im Sammelmodus schlägt der FCG erneut zu. Überragender Pass von Gladiatore Spessot auf Aishouna, der mit seinem 19. Saisontor die erneute Führung erzwingt. Nur zwei Minuten später klingelt es schon wieder. Torschütze: Youssef Bouniete mit seinem ersten Treffer seit seiner Rückkehr zum FC Gudesding. Wer Bouniete letzte Saison beobachtet hat, der weiß, was so ein erstes Tor mit diesem Burschen anstellen kann... eine ausgeglichene erste Hälfte endet mit 3:1 für Gudesding.
Auch Halbzeit deux bleibt zu Beginn ausgeglichen. Wie schon im Hinspiel zeigt der FV Saz-Rock seine fußballerischen Qualitäten, die er zweifelsfrei besitzt, doch spätestens beim überragenden Leftheroudis ist heute Schluss. Nach einer Stunde folgt die Vorentscheidung als erneut Aishouna den Ball im Netz unterbringen kann. Wie der Gegner nach dem Spiel sagen wird, ist nach dem 4:1 die Motivation bei den Hausherren weg, was den Guden ermöglicht, weitere Offensivakzente zu setzen. Santino Levi, Aishouna per Elfmeter und erneut Bouniete sorgen für den 7:1-Endstand.
Sicherlich um einige Tore zu hoch, denn auch Saz-Rock hatte immer wieder seine Möglichkeiten. Mit ein bisschen mehr Zielwasser auf beiden Seiten und ohne die Pranken vom starken Leftheroudis, hätten die Zuschauer womöglich ein 9:5-Spektakel geboten bekommen. So blieb es auf dem Papier ein ziemlich einseitiges Spektakel, das die Guden wieder auf Position 4 der Tabelle befördert, ganze 20 Punkte hinter dem starken Tabellenführer vom FC Posavina, den wir auf seinem Aufstiegszug am Sonntag in unserer Ostparkarena begrüßen.
Einen ersten Platz haben wir dennoch inne. Genauer gesagt hat ihn unsere Nr.11 Alaa Aishouna inne, der mit seinen vier Treffern vom Sonntag nun Führender der Torjägerliste ist! 21 "Tora" in 16 Spielen... joa, ja... das ist nicht schlecht, ja. 4 Tore in einem Spiel, da müssen sich selbst die Gudesding-Statistiker neue Farben und Formen für ihre Excel-Tabellen überlegen. Auf weitere Treffer unseres (offiziell beidfüßigen) Offensivflitzers. Weiter so, Alaa!!!
FCG:
1 Dimitrios Leftheroudis - 18 Luca Spessot, 8 Lorenzo Dolce, 21 Lello Longobardi, 6 Adrian Lindlar - 14 Youssef Bouniete, 4 Florian Sauter, 10 Atilla Kocaoglu (C), 2 Santino Levi - 11 Alaa Aishouna, (1)9 Lasse Krakow, 3 Seán Lynch, PR7, 5 Lukas Harth, 16 Kevin Kauf
Sachsenhausen wechselt den Sieg ein
Nach vier Siegen in Folge gegen die Spielvereinigung konnten sich diesmal die Gäste "von der anderen Seite" über einen Sieg gegen die Guden freuen und dabei ein goldenes Händchen des Trainerteams unter Beweis stellen. Denn ausgerechnet die eingewechselten Spieler sorgten bei teils ekelhaftem Wetter für die Entscheidung im Ostpark...
Bei den Guden musste ordentlich durchgewechselt werden. Ohne Haas, Cohn-Bendit, Lindlar, Bouniete, Sauter, Tajjiou, Weiss, Berthoud, Krakow, Eyting und Levi sowie den Neu-Mexikanern Onat und Sanli fehlten gleich 13 Feldspieler. Auch im Tor fielen mit Leftheroudis und Kauf sowohl die nominelle Nr.1 als auch unsere Nr.2 aus.
So konnten sich drei Spieler erstmals in der Saison in der Startelf präsentieren. Farzam Arianfar saamt Oberteil hinter der Sturmspitze, PR7 auf der rechten Flanke und Lukas Harth, hauptberuflich Feldspieler der Zweiten Mannschaft, der sich zwischen die Pfosten stellte. Alle drei - das kann man sagen - haben ihren Job zweifelsfrei gut gemeistert.
FC Gudesding - SV Sachsenhausen 1:3 (0:1)
FCG: 1 Lukas Harth - 8 Lorenzo Dolce, 21 Catello Longobardi, 4 Anton Steinberger - 10 Atilla Kocaoglu (C) - PR7, 18 Luca Spessot, 19 Tillmann Lunau, 3 Seán Lynch - 12 Farzam Arianfar, 11 Alaa Aishouna
Besondere Vorkomnisse:
einiges an Platzverweisen für unsere Gäste
spontaner Hagel mitte der zweiten Halbzeit
Dritte Punkteteilung in Folge
Nach dem 1:1 bei der Reserve der SG Bornheim und dem 3:3 gegen die SG Riederwald ging am Sonntag auch das dritte Ligaspiel des Jahres Unentschieden aus. Bei der neubesetzten Truppe des JuZ Fechenheim zeigten die Guden gleich mehrfach Moral und belohnten sich nach 90 zähen Minuten auf dem winzigen Hartplatz zumindest mit einem Punkt:
JuZ Fechenheim - FC Gudesding 3:3 (2:2)
Wie schon seit längerer Zeit nicht mehr, lässt der FCG heute wieder alte Traditionen aufleben - nämlich das Verschlafen der Anfangsphase. JuZ ist schnell im Spiel, sofort griffig und erzielt nach gefühlten 8 Minuten schon den Führungstreffer. Einige Minuten später steht Fechenheims berüchtigter Standardschütze zum Eckball bereit, der von den Guden nicht entschieden geklärt wird. JuZ' Nummer 18 (schöne Grüße) spitzelt den Ball ins kurze Eck zur frühen 2:0 Führung. Absolut verdient zu dem Zeitpunkt, denn Fechenheim ist wacher, erzwingt und erarbeitet sich den Vorsprung.
Gudesding wirkt zwar etwas geschockt, doch der Glaube, hier 3 Punkte mitnehmen zu können, verschwindet keinesfalls. Angeführt vom Mittelfeld-Duo Sauter und Spessot werden die ungewohnten Platzverhältnisse zum eigenen Vorteil genutzt. Der winzig kleine, aber verhältnismäßig gute Hartplatz lädt des Öfteren dazu ein, den Gegner im Spielaufbau zu stören und früh unter Druck zu setzen. So kommen die Gastgeber zu immer weniger Gelegenheiten, während die Guden nun am Drücker sind...
...mit Erfolg: 30 Minuten sind gespielt, als Lasse Krakow mit seinem ersten Saisontreffer die Aufholjagd einleitet - 1:2 nur noch aus unserer Sicht. Und die Guden marschieren weiter, kommen vermehrt über die linke Seite nach vorne, auf der heute erstmals in dieser Saison Tillmann Lunau startet. Auch kurz vor dem Halbzeitpfiff drängt der FCG noch aufs Tor, man will unbedingt vor dem Seitenwechsel den Gleichstand herstellen. Und siehe da, in der 43. Minute kommt von irgendwo die Lokomotive her, die unermüdliche, die uns das 2:2 beschert und sich damit auf Platz 2 der internen Torjägerliste hochschraubt. Tschuu Tschuuuu.
Zweite Halbzeit, Gudesding will mit einem Sieg in den Ostpark zurückkehren, auch JuZ hat sich spürbar viel vorgenommen. Mit einem griechischen Torwart und 21 ausgewachsenen Männern auf ca. 180 m² lassen sich Zweikämpfe kaum vermeiden - der erste härtere hat gleich Folgen für Gudesding. Genau wie im Hinspiel muss auch heute Abwehrtower Lorenzo Dolce das Spielfeld nach einem Foul vorzeitig verlassen. Kurioserweise haben wir die letzten drei Ampelkarten alle in den letzten drei Spielen gegen die JuZ erhalten. Und auch wenn gegen Ende des Spiels auch ein Akteur der Gastgeber frühzeitig zum Duschen geschickt wurde, lieferten beide Teams eine faire Begegnung ab.
Kurz nachdem Platzverweis folgt der nächste kleine Rückschlag, als fast schon symptomatisch der Beste Mann in Reihen der Guden, Flo Sauter den Ball nach einem Freistoß ins eigene Tor lenkt. Doch trotz Eigentor, erneutem Rückstand und Unterzahl lässt sich Gudesding noch immer nicht entmutigen. Und nur sieben Minuten später schlägt Offensivflitzer Alaa Aishouna zurück. Fechenheims Schlussmann kann die Kugel nur nach vorne abwehren, und unsere Nr.11 hat keine Mühe den Abstauber zu verwerten. Und noch immer gehen beide Mannschaften auf den Sieg. Hier könnte sich keiner Beschweren, wenn er am Ende das entscheidende vierte Tor kassiert, doch es bleibt bis zum Schluss beim 3:3, das insgesamt wohl auch so in Ordnung geht.
FCG:
1 Dimitrios Leftheroudis - 8 Lorenzo Dolce, 21 Lello Longobardi, 6 Adrian Lindlar - 20 Florian Sauter - 3 Seán Lynch, 18 Luca Massimo Eros, 22 Youssef Bouniete, 19 Tillmann Lunau - 27 Lasse Krakow - 11 Alaa Aishouna, 5 Lukas Harth, 15 Valentin Bauer, 33 Kevin Kauf, 16 Lünne Fockers, 17 Haroon Mahmood
Tja, wie bewertet man nun den Start ins neue Jahr? Wir haben uns drei Mal die Punkte geteilt, sind somit sowohl sieglos als auch ungeschlagen. Wir haben Führungen verspielt und haben Rückstände aufgeholt. Wir haben wichtige Tore geschossen und blöde Dinger kassiert. Es liegt wohl an uns, in welche Richtung wir das Pendel schlagen lassen. Lasst uns zusammen alles daran setzten mit Spaß und Leidenschaft eine ordentliche Rückrunde zu spielen anstatt irgendwo im Mittelfeld zu verschwinden, oder?
Oder?
Punkteteilung gegen die Tabellennachbarn
Nach Wochen der Vorbereitung und Monaten der Ligaabstinenz wurde am Sonntag endlich wieder um Punkte gefightet. Gegen den jungen Trupp der SG Bornheim II hatten die Guden zwar wenig vom Ball, führten aber 75 Minuten lang das Spiel an, ehe die Gastgeber nach einem Eckstoß in der 87. Minute den Gleich - und Endstand herstellten:
SG Bornheim II - FC Gudesding 1:1 (0:1)
Von der ersten Minute ist ordentlich Würze im Spiel. Fußballerisch glänzt hier erstmal keiner, dafür erheben sich die Stimmen früh und die Körper fliegen über den Kunstrasen, hier zieht keiner in den Zweikämpfen zurück. Bornheim hat den Ball, findet aber kaum Lücken. Die Abwehrreihen spielen sich den Ball zu, die Offensivkräfte der SG bewegen sich, bieten sich an, haben Ideen, doch keine wird bis hin zum gefährlich Torabschluss umgesetzt.
Auf der anderen Seite kommen die Guden über die linke Seite erstmals vor's Tor, Pass auf Bela Cohn-Bendit, der den Ball direkt mit der Hacke mitnimmt und ihn in einer Bewegung in den Lauf von Alaa Aishouna weiterleitet. Wer so eine Vorlage bekommt, muss ihn auch machen. Und das macht er - der Aishouna. Bornheim macht das Spiel, Gudesding macht das Tor. 1:0 nach nur 12 Minuten.
Das Spiel bleibt weiterhin heiß, ohne aber zu hart zu werden - mit einer Ausnahme als Bornheims Nummer 13 an der Seitenlinie unsanft von den Beinen geholt wird. Kurz danach gibt es für's Meckern noch den gelben Karton - die einzigen Verwarnungen im ersten Durchgang. Bornheim ist weiter Bemüht, strahlt aber nur nach Ecken echte Gefahr aus. Die Guden treten heute aber als echtes Team auf, unterstützen sich, feuern sich an, bleiben positiv, so soll das sein. Allerdings wird die Kugel nach Ballgewinn immer wieder zu flott wieder hergeschenkt. Nun gut, jetzt ist erst mal Halbzeit!
Halbzeit zwei sieht ähnlich aus, wie Halbzeit eins - Gudesding steht Tief und findet mit nur einem Tor Vorsprung nicht zur nötigen Sicherheit. Vorne hat es Aishouna mit guten Innenverteidigern zu tun, die ihn immer und immer wieder zwingen, sein Tempo rauszunehmen. Auch in Halbzeit zwei sieht nur ein Akteur, diesmal von der SG, die gelbe Karte. Es wird weiterhin viel geredet - auf und neben dem Platz - und viel lamentiert. Beide Teams wollen den Anschluss an die oberen Tabellenplätze halten.
Es wäre wohl zu viel des Guden, wenn Bornheim trotz "mindestens 80 % Ballbesitz" das Spiel mit 0:1 verliert. Und so kommt es wie es wohl kommen muss. Eine Ecke wird schnell und kurz ausgeführt, der FCG ist noch nicht wach und ebenso wenig sortiert, der Ball segelt in die Mitte, wo Bornheims Nummer 11 den Ball nur noch reindrücken muss, 1:1 in der 87. Spielminute. Die Last-Minute-Bornheimer netzen nun schon im dritten Spiel in Folge gegen uns in den letzten Minuten. Und auch wenn beide Teams jetzt den Siegtreffer wollen, in der Aldi-Arena wird - zumindest in diesem Spiel - keine Bude mehr fallen.
FCG:
1 Dimitrios Leftheroudis - 8 Lorenzo Dolce, 21 Lello Longobardi, 4 Anton Steinberger - 18 Luca Spessot - 3 Seán Lynch, 20 Florian Sauter, 22 Youssef Bouniete, 24 Bela Cohn-Bendit - 11 Alaa Aishouna, 10 Atilla Kocaoglu (C), 9 Markus Eyting, 2 Santino Levi, 6 Adrian Lindlar, 19 Tillmann Lunau, 27 Lasse Krakow
Gudesding siegt zum Jahresabschluss / Kleines Gudesding mit Kantersieg
Zuerst einmal wünschen wir den beiden Verletzten Akteuren vom gestrigen Spiel eine hoffentlich schnelle Genesung. Goldsteins Torschütze hatte sich gegen Ende des Spiels offensichtlich ernster am Knie verletzt und musste von seinen Kollegen gestützt zurück zur Kabine humpeln. Auch unser Defensiv-Allrounder Steppo Haas musste nach nur 25 Minuten das Feld vorzeitig verlassen. Alles gute euch beiden, auf dass ihr möglichst bald wieder gegen die geliebte Kugel treten könnt! Natürlich hoffen wir auch alle, dass unserem angeschlagenen Coach, Hirschi, die Winterpause gut tut. Und wer weiß, manchmal reichen 4 Wochen ohne die tägliche Dosis Fußball aus, um sich wieder wie 25 zu fühlen... "smile"-Emoticon
Im letzten Spiel des Jahres empfingen die beiden Teams des FC Gudesding die Gäste vom SC Goldstein. Nach einer mäßigen ersten Hälfte konnte sich unsere Erste dank eines Hattricks von Alaa Aishouna 3 Punkte unter den Baum packen. Auch die Reserve konnte überzeugen. Die zweitbeste Defensive der Liga glänzte vorallem in der Offensive und verabschiedete sich mit einem 11:0 aus dem Fußballjahr. Dabei traf der beste fußballspielende Braunbär der Liga, Zou Toura, ganze 5 mal ins schwarze:
FC Gudesding II - SC Goldstein II 11:0 (5:0)
Immerhin 11 Minuten dauert es, bis Zou Toura den Torregen eröffnet. Weitere 13 Minuten verstreichen, bis er zum zweiten Mal netzt. Nach den Treffern von Birdinho, Patrick Schüttler und erneut Toura ist die Partie schon vor dem Halbzeitpfiff entschieden.
Auch in der zweiten Hälfte dauert es fast eine Viertelstunde bis es das erste Mal zappelt. Doch für alle die noch bzw. schon da sind, gibt es ein Torkonzert der feineren Sorte mit 5 Treffern in 10 Minuten, eröffnet durch den Torgefährlichen Innenverteidiger Lasse Krakow.
Ihm folgen erneut Toura, Schüttler und der letztjährige Top-Torschütze Cristian Dumitru, bevor Krakow mit seinem Doppelpack das Torkonzert beendet. Den Platzverweis von Kapitän Schüttler lassen wir an dieser Stelle lieber unerwähnt. Mit dem Apfiff gelingt dem hessischen Marokkaner Toura sein fünfter Treffer in diesem Spiel. Das.. war.. ordentlich!
Kleines Gudesding:
1 Kevin Kauf - 13 Moritz Zürker, 15 Valentin Bauer, 5 Lasse Krakow, 17 Haroon Mahmood - 6 Lenny Kaupp, 20 Lukas Harth - 8 Richter Paul, 9 Patrick Schüttler (C), 11 Birdinho - 10 Zou Toura
4 Tom Pechmann, 7 Cristian Dumitru
/
FC Gudesding - SC Goldstein 3:1 (1:1)
In gewohnter Tradition kommen die Guden etwas schleppend in die Partie. Statt Vollgas zu geben agiert der FCG behäbig, dem Gegner wird zu viel vom Ball gelassen. Bis auf Defensivorganisator Lello Longobardi attestiert Coach Hirschläger seinen Defensivkünstlern zu große Konzentrationsfehler. Oftmals wird der Gegenspieler nur durch Foulspiele gestoppt, doch von den unzähligen Freistößen, kann keiner verwertet werden.
Und was machen die Guden in der Offensive? Immerhin das Tor treffen: Lokomotive Florian Sauter setzt sich im Mittelfeld durch und legt nach links. Flanke von Seán Lynch in die Mitte und Goalgetter Alaa Aishouna setzt zum ersten von drei Streichen an, kühl angenommen und verwandelt, und schon steht es 1:0.
Doch auch die Führung bringt wenig Sicherheit ins Spiel. Sinnbildlich dafür ist mit Sicherheit der Ausgleich. Der schwache Schuss aus der zweiten Reihe findet die wohl einzige Lücke im kleinen Körper unseres Keepers Dimitrios Leftheroudis, der bis dahin mit Sicherheit unser bester Mann auf dem Feld ist. Aber ob Buffon, Kahn, Nikopolidis oder Piplica - so ein Ding muss jeder Keeper in seinem Leben mal kassieren - 1:1 zur Pause.
Nach einer Pauenansprache der etwas lauteren Art kommen die Guden im letzten Spiel des Jahres besser aufs Feld, lassen den Gegner zwar in der eigenen Hälfte noch immer hin und her spielen, verteidigen aber in der eigenen Hälfte besser als noch vor dem Seitenwechsel. 3 Minuten sind gespielt als erneut Sauter in die gefährliche Zone kommt. Sein Lauf zwingt den gegnerischen Torwart dazu, sein Tor zu verlassen, sodass Aishouna die Kugel nach Zuspiel von Sauter nur noch ins Tor heben muss. Ein schönes Ding und Aishounas zweiter Streich.
Insgesamt sind die Guden viel lauffreudiger in diesem Durchgang, selbst der eingewechselte Luca Spessot spielt bei seiner dritten Einwechslung nach seinem Kreuzbandriss über 60 Minuten ohne Probleme. Auch Neuzugang Markus Eyting kommt ins Spiel und sorgt, wie in seinen ersten Spielen, für frischen Wirbel in der Offensive.
Mit eben jenem Wirbel leitet er auch den entscheidenden Treffer ein. Mit Tempo legt er sich den Ball auf die linke Seite und sprintet der Pille hinterher, Lynch übernimmt und findet mit etwas Glück Aishouna, der nur wenig Mühe hat, mit seinem dritten Streich das letzte Tor des Jahres zu erzielen. Der SC aus Goldstein gibt auch mit 2 Toren Rückstand nicht auf, doch weitere Tore werden heute nicht mehr Fallen. Ein mäßiges Spiel geht mit einem guden Ergebnis zu Ende.
FCG:
1 Didi Leftheroudis - 8 Lorenz Dolce, 21 Kalle Longobardi, 4 Anton Steinberger - 10 Anton Kocaoglu (C) - 5 Stefan Haas, 16 Jan Onat, 20 Florian Sauter, 3 Johannes Lynch - 11 Alfred Aishouna, 15 Tillmann Lunau
18 Lukas Spessot, 9 Markus Eyting, 6 Adrian Lindlar, 7 Lasse Krakow, 14 Bernd Cohn-Bendit
/
Coach Hirschläger war nach dem Spiel - und den Spielen der letzten Wochen - mehr mit dem Ergebnis, als mit der "zu dünnen" Leistung zufrieden. Mit etwas Pech hätte Goldstein auch einen Punkt aus dem Ostpark entführen können. Doch nach dem unrühmlichen Saisonauftakt, dass 0:1 gegen die heutigen Gäste verloren Ging, konnten die Guden zumindest die Bilanz gegen die Süd-Frankfurter egalisieren.
Alles in allem lässt sich über die fußballfreie Zeit sicher gerne auf die Tabelle blicken, vielen Dank an alle, die uns in diesem Jahr unterstützt und angefeuert haben! Am 14. Februar geht es im neuen Jahr gegen die Reserve der SG Bornheim in der Liga weiter. Auf ein frisches neues Jahr, inklusive harter Vorbereitung und allem was dazugehört. Und wer weiß, vielleicht wurde ja hinter verschlossenen Türen schon an einem Spielertransfer gearbeitet...
3 Punkte bei der Union / Tabellenführer bezwingt kleines Gudesding
Am Ende war es ein ausgeglichenes Spiel, in dem die Guden kurz vor Schluss den Siegtreffer markieren konnten. Mit etwas Glück gingen, bei der Rückkehr von Alaa Aishouna und Atilla Kocaoglu, die 3 Punkte gegen gute Niederräder richtung Ostpark. Weniger Glück hatte unser kleines Gudesding im Topspiel gegen die Reserve der Union:
Union Niederrad II - FC Gudesding 4:2 (1:0)
Trotz zweier Tore der hessisch-marokkanischen Fraktion, blieben die drei Punkte bei den Gastgebern. Zou Toura konnte die Pausenführung der Heimmannschaft noch ausgleichen, doch ein lupenreiner Hattrick in 13 Minuten legte früh in der zweiten Halbzeit die Weichen auf einen Sieg des Tabellenführers. Yassine Tajjiou bescherte dem kleinen, guden Ding kurz vor Schluss noch den Anschlusstreffer.
Im letzten Spiel des Jahres will man gegen die Reserve des SC Goldstein den direkten Vergleich für sich entscheiden. Im Hinspiel hatte es am Saisonauftakt ein 2:2 Unentschieden gegeben. Dass Potenzial in der Mannschaft steckt ist unbestritten - genauso, dass man mit dieser Mannschaft eigentlich jedes Spiel gewinnen könnte. Auch deshalb wünscht sich Coach Paul Richter, dass das Team die Lust und die Freude wiederfindet, Sonntags gemeinsam die Zeit auf dem Platz positiv zu gestalten.
Das Tor von Mario-Kart-Experte Tajjiou war im übrigen das 50. in der Saison unserer Reserve - und das in 13 Spielen. Zudem stellt die Blutjunge Truppe noch immer die zweitbeste Defensivreihe der Liga. Mit einem Spiel in der Hinterhand gegenüber der Top-3 kann der Kampf um die Spitzenpositionen im neuen Jahr beginnen. Helfen würde dafür natürlich auch der ein oder andere Punkt gegen Goldstein am Sonntag. Auf geht's Gudesding!
FCG II:
1 Alex Klein - 6 Ufuk Tanyildizi, 18 Lasse Krakow, 5 Marco Di Muccio, 17 Haroon Mahmood - 8 Lukas Harth, 21 Patrick Schüttler (C) - 12 Birdinho, 10 Mazlum Sanli, 14 Yassine Tajjiou - 9 Zou Toura, 7 Cristian Dumitru, 4 Farzam Arianfar
/
Union Niederrad - FC Gudesding 1:2 (1:1)
Gudesding kommt sofort ordentlich aus den Blöcken. Nach nur wenigen Minuten legt Alaa Aishouna den Ball im Mittelfeld nach rechts zu Seán Lynch, der geradeaus richtung Grundlinie marschiert. Der Lauf ist schön, der Pass in die Mitte allerdings weniger. Höchste Zeit für das erste Geschenk, als sich Verteidiger und Torhüter der Union nicht ganz einig sind. Die Kugel landet mit etwas Glück vor den Füßen von Bela Cohn-Bendit, der nicht abschaltet sondern durchläuft und mit dem Instinkt eines Vollblutstürmers steht, wo er stehen muss um einzuschieben - 0:1 aus sicht der Gastgeber.
Manchmal ist ein frühes Tor ja genau, was man braucht um in ein Spiel zu kommen. In diesem Fall scheint eher Niederrad davon zu profitieren, denn während sie jetzt etwas mehr tun, schaltet Gudesding mindestens einen halben Gang runter. Zu viele leichte Fehler in der Vorwärtsbewegung, zu viele verlorene Bälle und zu wenig Tempo machen es der Union möglich sich nach und nach in ihrem Offensivspiel zu entfalten. Mit Erfolg: Flanke in den Rückraum, schöne Ablage mit der Brust, schöne Abnahme aus fast 20 Metern von Unions Goalgetter - und schon ist die Führung dahin. 1:1
Auch wenn der Ausgleichstreffer eine von nur wenigen zwingenden Toraktionen ist, macht Niederrad das Ganze besser als der FCG, der im Zentrum zu wenig Zugriff in den Zweikämpfen bekommt, wodurch die Stürmer teilweise etwas in der Luft hängen. Die Gastgeber finden sich mit zunehmender Spieldauer immer öfter in der gegnerischen Hälfte wieder, auch wenn die meiste Gefahr von gut getretenen Ecken und Freistößen ausgeht. Doch Tore fallen erstmal keine mehr, 1:1 zur Pause.
Zu Beginn der zweiten Hälfte kommt die Lokomotive Florian Sauter aufs Feld, der trotz einiger Abspielfehler im Spielaufbau unbeeindruckt weitermarschiert und für mehr Zugriff im Zentrum sorgt. Gewonnene Zweikämpfe, positive Aggressivität, die richtige Einstellung: Eigenschaften, die Sauter nie vermissen lässt, helfen dem Spiel der Guden ebenso wie die Einwechslung des Newcomers Markus Eyting, der dem Offensivspiel einen neuen Wind verleiht. Auch Luca "ME" Spessot kommt in die Partie, ist nahezu immer den entscheidenden Tick vor seinem Gegner am Ball und überrascht seinen Coach mit einer fast 100 Prozentigen Zweikampfquote.
Und so entwickelt sich eine ausgeglichene Halbzeit in der beide Teams zu Gelegenheiten kommen. Die Abwehrreihe der Guden macht ihre Sache gut, über außen kommt wenig durch, im Zentrum organisiert der stark aufspielende Lello Longobardi seine Nebenmänner und Keeper Dimitrios Leftheroudis, seit 3 Uhr morgens auf den Beinen, ist stets wach und aufmerksam. Auch im Offensivspiel wird es gefährlicher für die Union. Rückkehrer Aishouna trifft nach gutem Zuspiel von Rückkehrer Kocaoglu nur den Pfosten.
Wenige Minuten später die nächste gefährliche Aktion, als der Ball durch den Strafraum rollt und mit etwas Glück vor den Füßen Sauters landet. Aus 9 Metern spitzelt er die Kugel überlegt zu seinem fünften Saisontreffer ins Netz, die Guden führen erneut - 2:1.
Mit der Führung im Rücken versucht Gudesding hier nichts mehr anbrennen zu lassen, der Gegner wirft Minute um Minute mehr nach vorne, kommt nach wie vor zu gefährlichen Kopfbällen nach ruhenden Bällen. Doch nach einigen bangen Minuten sind die 90 Minuten vorbei, der Spielleiter beendet die Begegnung und die drei Punkte wandern, nicht ganz unverdient, aber trotzdem etwas glücklich, aufs Konto der Guden.
FCG:
1 Dimitrios Leftheroudis - 16 Ascan Onat, 21 Lello Longobardi, 4 Anton Steinberger - 10 Atilla Kocaoglu (C) - 3 Seán Lynch, 19 Paulo Weiss, 15 Tillmann Lunau, 14 Bela Cohn-Bendit - 11 Alaa Aishouna, 2 Sunny Levi, 20 Florian Sauter, 9 Markus Eyting, 18 Luca ME Spessot, 5 Lasse Krakow, 7 Mazlum Sanli, 12 Birdy Berthoud
/
Nach einem schönen Spiel, in der die Gastgeber durchaus etwas hätten mitnehmen können, setzt sich der FCG durch und fährt die volle Punktzahl ein. Erfreulich sind natürlich die beiden Rückkehrer des Tages: Zum einen unser Kapitano, Atilla Kocaoglu, der heute im Mittelfeld 90 Minuten lang stark gefordert ist, viel arbeitet und die Defensive dank vieler abgegrätscht Bälle zusätzlich unterstützt. Zum anderen der Offensivflitzer, Alaa Aishouna, der zu Beginn des Spiels umgeknickt, aber trotzdem 80 Minuten lang durchhält und unserem Spiel, durch viele gehaltene Bälle in der Offensive, sichtlich gut tut. Kompliment dafür, sehr schön, dass ihr wieder da seid - und gute Besserung an unsere Nr. 11 - auf dass du nächsten Sonntag nochmal Gas geben kannst!
TSG aus Niederrad bezwingt die Guden
Gegen den Tabellenzweiten der Liga ging der Sieg, trotz eines ordentlichen Spiels der Guden, an die Gäste. In der zweiten Hälfte legten die, in ungewohnt blau spielenden, Niederräder einen Zahn zu und erzielten in der Nachspielzeit den verdienten 3:1 Siegtreffer.
FC Gudesding : TSG Niederrad 1:3 (0:0)
Die erste Hälfte beginnt mit einer taktisch gut agierenden Gude-Elf, man steht gut und lässt zu Beginn wenig zu. Doch von Beginn an sind die Gäste hochmotiviert. Dank ihrer individuellen Klasse, und teilweise dank individuellen Fehlern des FCG erspielen sie sich nach und nach Chancen auf den Führungstreffer, die größte ihrer Möglichkeiten landet am Außenpfosten.
Auch die Guden kommen zu Gelegenheiten, doch sowohl Sunny Levi als auch Markus Eyting kommen am gut aufgelegten Gäste-Keeper nicht vorbei. Nach 45 windigen, verregneten und kalten Minuten geht es also torlos in die Pause.
Mit dem Start der zweiten Hälfte macht die TSG sofort mehr dampf, verteidigt offensiver und stellt die Gude-Abwehr vor immer größeren Problemen. Nach einigen Minuten ist der Tore-Bann gebrochen, als Niederrad folgerichtig mit 0:1 in Führung geht. Nur wenige Minuten später gibt es nach einem unglücklichen Handspiel im Strafraum Elfmeter für den Aufstiegsaspiranten - und schon steht es 0:2.
Die Guden scheinen davon nur begrenzt geschockt zu sein - keiner bricht ein, keiner gibt auf und hinten hält Keeper Leftheroudis das Team weiter im Spiel. Und so kommt das Team nach und nach zurück. 10 Minuten vor dem Ende findet sich Levi nach gutem Zuspiel im gegnerischen Sechzehner wieder, legt den Ball am Keeper vorbei und trifft zum 1:2-Anschluss.
Doch wie auf der anderen Seite wird auch die TSG nicht nervös, verteidigt die Angriffe von Gudesding seriös und nutzt den Platz, den die Guden jetzt herschenken müssen. Ein Konter in der Nachspielzeit findet mit etwas Lattenglück den Weg ins Tor zum verdienten Endstand "Gudesding 1 - Niederrad 3".
FCG:
1 Dimitrios Leftheroudis - 8 Lorenzo Dolce, 17 Lello Longobardi, 4 Anton Steinberger - 20 Florian Sauter - 3 Seán Lynch, 19 Ascan Onat, 11 Tillmann Lunau, 14 Bela Cohn-Bendit - 15 Markus Eyting, 2 Santino Levi, 7 Mazlum Sanli, 16 Paulo Weiss, 12 Birdy Berthoud, 5 Lasse Krakow, 6 Adi Lindlar, 9 Yassine Tajjiou, 18 Luca Spessot
Ein Spiel, das trotz dem leistungsgerechten Ergebnis, für die letzten Spiele des Kalenderjahres - bei der Union aus Niederrad und zu Hause gegen den SC Goldstein - mutmachen kann. Gegen die individuell stark besetzte TSG war allerdings mehr nicht drin. Positiv ist, dass das Spiel um einiges ruhiger verlief, als das hektische Hinspiel. Bis zur 75. Minute lieferten sich die Teams eine umkämpfte, aber absolut faire Partie. Und auch ohne die derzeit fehlenden Stammkräfte Aishouna, Kocaoglu, Di Muccio und Haas ist man auch gegen einen Tabellenzweiten weit weg davon, chancenlos zu sein.
Am Sonntag ist der FC Gudesding bei der Union aus Niederrad zu Gast. Dann greift, nach zwei spielfreien Wochenenden, auch endlich wieder unser kleines Gudesding in der Liga an - und zwar beim Tabellenführer, der Reserve der Union. Bei einem Sieg kann der Trupp um Trainer-Duo Richter/Engelhardt Platz 3 zurückerobern und bis auf zwei Punkte an die Spitze herankommen. Ab 12:30 Uhr geht's los, kommt doch vorbei, wenn ihr mögt.
Erste Niederlage im achten Spiel / Spessot zurück auf dem Feld
Die Serie von 7 Spielen ohne Niederlage wurde gestern verdientermaßen vom FC Kosova gestoppt. Die kleine Leistungssteigerung in Halbzeit zwei reichte nicht aus um die verschlafene erste Hälfte zu kompensieren. Bis auf zwei, drei Spieler kam kein Akteur der Guden an seine Normalform heran. Am Ende hieß es ohne die Stammspieler Kocaoglu, Aishouna und Di Muccio "Gudesding 1, Kosova 2".
FC Gudesding 1:2 FC Kosova (0:2)
Ein perfekter Start für die Gäste vom Spargel: Die Guden sind noch nicht wach und Kosova macht das Tor. Zu langsame Rückwärtsbewegung vor dem Einwurf, von unserer linken Abwehrseite kommt der Ball in die Mitte - keine fünf Minuten sind rum und es steht schon 1:0 für die Gäste.
Das einzig flüssige im Spiel der Guden ist der Übergang vom Schlafzustand in den Schockzustand, denn keine zwei Minuten später führt der nächste Fehler zum nächsten Gegentor. Ballgewinn der Kosovaren in der Hälfte der Guden, und der gefühlvolle Schuss aus ca. 30 Metern passt genau. 6 Minuten gespielt - 0:2 aus unserer Sicht.
Der FCG spielt von der ersten Minute zu ängstlich, zu verunsichert und hat Glück, dass die Gäste weitere Möglichkeiten - unter anderem eine 100%ige Chance liegenlassen. Rückkehrer Santino Levi ist an nahezu jeder, der wenigen gefährlichen Möglichkeiten in der Offensive beteiligt, tankt sich mal um mal am Gegner vorbei, doch ohne Glück im Abschluss. Mit 0:2 geht es in die Kabine - in der Levi signalisiert "es geht nicht weiter".
Obwohl mit Levi der gefährlichste Gude verletzt raus muss, scheinen sich die Guden nach dem Seitenwechsel etwas mehr zuzutrauen. Kosova beschränkt sich auf's solide Verteidigen, versucht bei Gelegenheit mit gefährlichen Kontern den Sack zuzumachen, ohne dabei zu viel Risiko einzugehen. Auch wenn das Spiel fast ausschließlich in Kosovas Hälfte stattfindet, viele klare Torchancen erspielt sich Gudesding trotzdem nicht.
So muss auch ein eher glückliches Ding für den Anschlusstreffer herhalten. Der eingewechselte Flo Sauter kann den Ball gegen drei Gegner behaupten, passt in Bedrängnis in den Lauf von Seán Lynch, der den Ball flach im kurzen Eck unterbringt. Den Keeper zwar auf dem falschen Fuß erwischt, aber der sah haltbar aus. Aber was soll's: Tor is' Tor und der FCG ist wieder auf einen Treffer herangekommen.
Kurz darauf eines der Highlights des Jahres. Nach über 13-monatiger Fußballabstinenz wird der "Gladiatore", Luca Spessot, nach überstandenem Kreuzbandriss, eingewechselt. Als letzter Mann organisiert er von Anfang an seine Vorderleute und spielt sofort wie alle ihn in Erinnerung hatten: wenig laufen, viel reden "smile"-Emoticon Ein herzliches Willkommen zurück auf dem Rasen, Luca!!
Doch nicht einmal die Ankunft des Gladiatore kann den Bock in diesem Spiel umstoßen, es läuft einfach nicht. Ob hoch oder flach, ob schnell oder geduldig, es fehlt einfach in allen Belangen um sich hier heute einen Punkt zu verdienen. Mit etwas Glück wäre der sicherlich möglich, doch am Ende muss man sagen, der Gegner war heute die bessere Mannschaft und bringt den Sieg dann auch verdientermaßen über die Zeit.
FCG:
1 Dimitrios Leftheroudis - 8 Lorenzo Dolce, 15 Alexander Klein, 4 Anton Steinberger - 21 Catello Longobardi - 19 Paulo Weiss, 9 Markus Eyting, 7 Mazlum Sanli, 3 Seán Lynch - 11 Tillmann Lunau, 2 Sunny Levi, 20 Florian Sauter, 16 Ascan Onat, 18 Luca Spessot, 5 Steppo Haas, 6 Adi Lindlar, 14 Bela Cohn-Bendit, ETW Kevin Kauf
Die Serie ist zwar beendet, doch trotzdem gab es nach dem Spiel auch ein paar positive Aspekte zum Spiel - zum Beispiel das Debüt von Neuzugang Markus Eyting. Einen Tag nachdem die Spielberechtigung fix war, stand der Offensivgeist gleich in der Startelf. Dabei konnte er mit viel Leidenschaft und Engagement Coach Jürgen Hirschläger von seinen Fähigkeiten überzeugen. Hirschläger attestierte seinem neuen Mann eine sehr starke Leistung, vorallem wenn man bedenkt, dass der seine ersten 90 Minuten in einer Mannschaft weit unter ihrer Normalform gespielt hat. "An ihm werden wir noch viel Freude haben" gab der Coach nach dem Spiel zu Protokoll - na denne, willkommen bei den Guden, Markus!
Auch der Fußballgenießer Catello Longobardi kam, aus Hirschlägers Sicht, als einer der wenigen Spieler nah an seine Normalform heran, ebenso der bereits erwähnte Santino Levi, der nach langer Verletzung zwar noch nicht soweit ist, wie vor der Pause, in Halbzeit eins allerdings der alleinige Unruheherd im gegnerischen Strafraum war.
Die positivste aller Meldungen ist aber zweifellos das große Comeback der wahren Nummer 18. Wir hoffen natürlichen, dass Luca nach und nach wieder in Form kommt, beschwerde- und Rückschlagsfrei bleibt und dem Spiel der Guden, wie in den "alten Zeiten", bald wieder seinen Stempel aufdrücken wird.
Nächste Gelenheit dazu: Das erste Rückrundenspiel der Saison. In der heimischen Ostparkarena geht es am kommenden Sonntag gegen den Tabellenzweiten, die TSG aus Niederrad.
Remis im Derby / Joker treffen / Spessot zurück an Bord / Tajjiou entscheidet kleines Derby
Lange wurde drauf gewartet, gestern ging das erste Ostparkderby der A-Klasse über die Bühne. Bis zur dritten Minute der Nachspielzeit schien es fast, als würde die ungeschlagenen Serie gegen Olympia zu Ende gehen. Doch zum Glück aller Guden rollte die Kugel letztenendes doch noch über die Linie zum verdienten Ausgleich. Kompliment an die Teams, Offiziellen und Fans, die während der ganzen 90 Minuten für ein faires Spiel gesorgt haben. Sinnbildlich dafür: Olympia Coach Michael Sorgewar spontan als Chiropraktiker eingesprungen, als er Gude Coach Jürgen Hirschläger an Ort und Stelle "einränkte" um ihn von seinen Rückenschmerzen zu befreien - fein Männer, so soll das sein!
Zuvor bescherte allerdings Neuzugang Yassine Tajjiou mit seinem ersten Tor für die Guden den vielumjubelten Siegtreffer für unser kleines Gudesding gegen Olympias Reserve:
FFC Olympia II - FC Gudesding II 0:1 (0:1)
Das Spiel beginnt ausgeglichen mit leichten Vorteilen für die Guden. Von Beginn an versuchen allerdings beide Teams Fehler zu vermeiden und die taktischen Vorgaben ihrer Coaches umzusetzen. So kommt es zwar zu einigen schönen Aktionen in den Mittelfeldreihen, eine Vielzahl von klaren Tormöglichkeiten gibt es allerdings so nicht. In einer ansonsten fairen ersten Hälfte geht es torlos in die Kabine.
Auch nach der Halbzeit bleibt die Begegnung umkämpft, aber fair. Auch wenn Gudesdings "Sechser" Lasse Krakow einen, aus seiner Sicht, klaren Elfmeter nicht zugesprochen bekommt. Doch als der faire Sportsmann, wie wir ihn kennen, haben kurze Zeit später auch die "Gastgeber" Argumente für einen Strafstoß, wie Krakow nach dem Spiel zugeben wird. Beide Male bleibt die Pfeiffe jedoch stumm. Das Spiel bleibt offen...
... bis in der 75. Minute der Paukenschlag folgt. Olympia kann die Situation nicht entscheidend bereinigen, der Ball schwebt durch den Ostpark, bis sich Yassine Tajjiou ein Herz fasst und den Ball aus gut 18 Metern mit rechts direkt aus der Luft nimmt. Der Ball fliegt über den Keeper hinweg, der keine Chance hat, das Teil noch aufzuhalten. Riesen Jubel bei den Guden und Tajjiou, der mit seinem ersten Tor im Gude-Dress den Knoten zum platzen bringt. Der "Idrissou der Kreisliga" ist zur Freude aller Guden der Matchwinner an diesem Tag - stark!
FCG II:
1 Kevin Kauf - 4 Andreas Fockers, 15 Valentin Bauer, 5 Marco Di Muccio, 17 Haroon Mahmood - 18 Lasse Krakow, 10 Lenny Kaupp - 8 Lukas Harth, 7 Mazlum Sanli, 21 Patrick Schüttler (C) - 11 Stephan Dehner, 6 Ufuk Tanyildizi, 14 Yassine Tajjiou, 2 Moritz Zürker, 13 Jan Richter
/
FFC Olympia - FC Gudesding 1:1 (0:0)
hnlich wie im kleinen Derby zuvor, gehen auch die beiden ersten Mannschaft taktisch diszipliniert in die Begegnung. Anscheinend hatten beide Trainer vor dem Spiel die gleichen Gedankengänge, denn in den ersten Minuten scheinen sich beide Teams zu neutralisieren. Flotte Rückwärtsbewegung bei gegnerischem Ballbesitz, ähnlich flotte Vorwärtsbewegung nach Ballgewinn.
Viele Chancen gibt es in der ersten halbe Stunde nicht zu sehen, bis Olympia das erste Mal etwas bestimmter anklopft und mit einem Schlenzer aus spitzem Winkel nur die Latte streift. In der Folge gehen die Guden in der Defensive ein, zwei Mal zu oft etwas unkonzentriert zu Werke, sodass die Olympianer nach und nach mehr von der Partie haben. Mit leichten Vorteilen für die, heute grünen, schwarz-gelben geht es torlos in die Pause.
In Halbzeit zwei ist deutlich mehr los. Santino Levi wird zur Pause eingewechselt und macht in altbekannter Manier gleich mit gefährlichen Aktionen in der Offensive auf sich aufmerksam. Das scheint sich auf die gesamte Mannschaft zu übertragen, die nun insgesamt besser ins Spiel kommt und sich nach und nach Chancen erspielt.
Doch dann der Rückschlag: Der erste, zumindest aus Gude-Sicht, fragwürdige Pfiff des anstonsten guten Schiedsrichters nach einem Zweikampf im Sechzehner. Elfmeter! Olympias Nummer 9 schiebt überlegt ins rechte Eck zum 1:0. Doch statt zu hadern raffen sich die Guden immer weiter auf. Angetrieben von den immer aktiver werdenden Zuschauern feuert sich Gudesding an, kämpft, probiert, sucht die Lücke. Auch die eingewechselten Catello Longobardi und Florian Sauter geben dem Mittelfeld positiven Schwung mit.
Trotz des Willen des FCG kommt Olympia immer wieder zu gefährlichen Konterchancen, scheitern aber immer wieder an der Defensive, an Keeper Leftheroudis, am Abseitspfiff oder an der Ruhe vor dem Kasten. Bei einem 2:0 wäre der Käse wohl gegessen, doch mit nur einem Tor Rückstand werfen die "Gäste" immer mehr nach vorne. Die drei frischen Spieler erweisen sich immer mehr zum Schlüssel des Remis. Der agile Levi kann oft nur durch Fouls gestoppt werden. Die Freistöße von Longobardi kommen gut - oftmals auf das Kopfballwunder Sauter.
Eben jene Kombination bringt die Guden nach über 92 gespielten Minuten zum jubeln. Freistoß Longobardi, Hektik im Strafraum, Olympia kann nicht klären und Sauter bekommt irgendwie den Fuß an den Ball. Olympias letzer Mann auf der Linie bekommt seinen Fuß nicht mehr dran und das Leder trudelt in Zeitlupe über die Linie. Tschuu Tschuuuu, der 1:1 Ausgleich kurz vor Schluss - die Freude ist groß, doch die Uhr noch nicht abgelaufen. Beide Teams versuchen noch irgendwie, den Lucky Punch in allerletzer Sekunde zu setzen, doch kurze Zeit später pfeifft die Spielleiter das Spiel ab und es bleibt beim für uns glücklichen, aber verdienten Remis.
FCG:
1 Dimitrios Leftheroudis - 8 Lorenzo Dolce, 4 Anton Steinberger, 6 Adi Lindlar - 10 Atilla Kocaoglu (C) - 12 Birdy Berthoud, 5 Steppo Haas, 19 Paulo Weiss, 3 Seán Lynch - 11 Tillmann Lunau, 15 Alex Klein, 2 Sunny Levi, 21 Lello Longobardi, 20 Lok Sauter, 7 Mazlum Sanli, 9 Yassine Tajjiou, 14 Bela Cohn Bendit, 16 Ascan Onat, 18 Luca Spessot
/
Ein zum Schluss also packendes und faires Derby geht zu Ende. Vom Gefühl her hat Gudesding, wegen des späten Treffers, einen Punkt gewonnen, auch wenn nüchtern betrachtet mehr drin gewesen wäre. Doch auch Olympia hat viel dafür getan, alle drei Punkte einzusacken. Doch bis zum Schluss haben wir dran geglaubt, nach einer insgesamt taktisch disziplinierten Vorstellung geht das Ergebnis in Ordnung. Neben der Tatsache, dass der FC Gudesding nach mittlerweile 7 Spielen gegen Olympia weiter ungeschlagen ist, muss man dem FFC zu Gute halten, dass sie nie mit mehr als einem Tor Abstand verloren haben. Man kann sich also auch in Zukunft auf weitere knappe Derbys freuen - vielleicht ja auch mit ähnlich vielen schönen Geschichten wie heute:
Zum ersten Mal nach seinem Kreuzbandriss im Oktober 2014 stand Mittelfeldstratege Luca (genannt Massimo Eros) Spessot wieder im Kader. Es schien sich wie vorletzte Woche anzufühlen, dass er noch mit Krücken, ob Heim oder Auswärts, zu jedem Spiel seiner Guden gehumpelt ist. Jetzt, nach mehrmonatiger Rehaphase und stetiger Trainingssteigerung gab es aus dem medizinischen Zentrum endlich grünes Licht für die Nominierung unserer Nr. 18 - Chapeu, und willkommen zurück an Bord, Luca.
Auch für Super Mario Kart Legende Yassine Tajjiou freuten sich Trainer, Mitspieler und Fans der Guden, auch lange nach dem Schlusspfiff. Mit dem Tor des Tages, hat sich "der überragende Wolf" in die ewigen Analen der Derby-Historie eintragen können. Ein gudes Omen und hoffentlich auch der Startschuss für die anstehenden Spiele.
Allroundtalent Paulo Weiss stand, eine Woche nach seiner Einwechslung gegen die SG Riederwald, erstmals seit April in der Liga von Anfang an auf dem Platz. Nach einigen kleinen Verletzung über das ganze Jahr verteilt, spielte er die kompletten 90(+3) Minuten und konnte sich dank guter Leistung den inoffiziellen Titel "Man of the Match" unserer Facebook-Redaktion sichern. Way to go, Paulo!
Lunau trifft bei Di Muccios vorerst letztem Spiel
Frühlingstemperaturen im November, Auswärtsspiel, Riederwald. In einem, auf seine eigene Art, unterhaltsamen Spiel, mit der ein oder anderen Slapstick Einlage stand am Ende steht ein mühsames 1:0 für die Guden auf der Anzeigetafel. Bezeichnend dafür: das Rückentor von Tillmann Lunau zum dritten Sieg in Folge. Zuvor musste sich unser kleines Gudesding beim Tabellennachbarn, der Reserve der Riederwälder in einem ausgeglichenen Spiel mit 2:1 geschlagen geben.
SG Riederwald - FC Gudesding 0:1 (0:0)
Die Guden haben es schwer zu Beginn ins Spiel zu finden, die Gastgeber in grün kommen schneller in die Zweikämpfe, sind auch läuferisch und kämpferisch das bessere Team. Auch mit zunehmender Spieldauer reagiert Gudesding mehr als zu agieren, doch obwohl der Gegner mehr vom Spiel hat, haben wir die besseren Chancen.
Nach Vorarbeit von Atilla Kocaoglu trifft André Di Muccio nur das Aluminium. Kurze Zeit später zeigt Lunau seinen Tillmann, als er frei vor dem Tor die Kugel nicht sauber kontrollieren kann. Alleine die beiden Chancen zeigen das Problem der Guden auf, es wird nicht schnell genug nachgerückt, in der gefährlichen Zone finden sich die beiden Stürmer zu meist ohne Unterstützung wieder. Halbzeitstand - 0:0
In Halbzeit zwei kommen die Guden etwas besser in die Partie. Die Abstände stimmen nun, das Spiel wird ausgeglichener und die guten Gelegenheiten häufen sich. Mit verantwortlich dafür ist der zur zweiten Hälfte eingewechselte Alex Klein, der das Spiel belebt, in der Offensive mächtig Dampf macht und mit starken Standards immer öfter für Gefahr in Riederwalds Strafraum sorgt. Auch der, ebenfalls eingewechselte, Paul Weiss sorgt mit guten Aktionen in der Defensive für mehr Stabilität im Spiel.
Und so bekommt ein typisches 0:0 Spiel doch noch die erfreuliche Wende - zumindest aus Gudesicht: Nächster stark getretener Freistoß von Klein, Ping Pong im Strafraum und irgendwie ist der Ball dann endlich im Kasten. Torschütze - Tillmann Lunau, jawoll!
Riederwald gibt sich auch nach dem Treffer nicht auf, die schnellen Außenspieler können ihre Stärke selten zum Ausdruck bringen, schaffen es aber häufig genug, die Bälle vor's Tor zu flanken. Doch sowohl Geburtstagskind Lorenzo Dolce (alles Gute!) als auch (Taxi-) Adi Lindlar machen in der Rückwärtsbewegung kaum Fehler, köpfen raus was geht. Und was nicht rausgeht bleibt spätestens bei unserer Nr.1 Dimitrios Leftheroudis hängen. Anton Steinberger entwickelt während dem Spiel seine Fähigkeiten im sicheren Rückkopfball zum Keeper und auch Defensivallrounder Steppo Haas holt sich nach dem Spiel noch ein Lob von Coach Jürgen Hirschläger ab.
Und so endet ein umkämpftes, anstrengendes, aber faires Spiel mit 1:0, das zwar nicht immer in der Luft lag, aber auf Grund der besseren Torchancen keinesfalls unverdient ist.
FCG:
1 Dimitrios Leftheroudis - 8 Lorenzo Dolce, 4 Anton Steinberger, 6 Adrian Lindlar - 10 Atilla Kocaoglu (C) - 12 Birdy Berthoud, 18 Ascan Onat, 5 Steppo Haas, 3 Seán Lynch - 17 André Di Muccio, 11 Tillmann Lunau, 15 Alex Klein, 7 Paulo Weiss, 20 Flo Sauter
Nach dem Sieg der Guden und Olympias Niederlage gegen Riederwalds Platznachbarn, dem FC Posavina, trennen die beiden Ostparkteams nur ein Punkt vor dem ersten Ostparkderby der A-Klassen Geschichte. Heißt: Wer gewinnt, steht vor dem anderen, bei einem Remis hätten unsere Nachbarn nach wie vor einen Punkt mehr auf dem Konto. Und abgesehen von all dem Derbyfieber geht es auch hier, wie jede Woche, um wichtige Punkte.
Allerdings wird das Derby ohne einen unserer Stammspieler stattfinden. Unsere Nr.17, ein Freund des gepflegten Ballspiels, André Di Muccio fliegt morgen im Rahmen seines Studiums für ein Auslandspraktikum für 4 Monate nach Durban in Südafrika:
Gude André, wir wünschen dir alles Gute auf deiner Reise - und wünschen uns natürlich, dass wir dich zum Saisonendspurt wieder im Gudesding-Dress sehen können. Auf eine hoffentlich sichere, garantiert spannende und mit Sicherheit lehrreiche Zeit! Salut.
Viele Geschenke gegen die Germania / Kleines Gudesding mit Nullnummer
In einem mäßigen, aber torreichen A-Klasse Spiel konnten die Guden die nächsten drei Punkte einfahren. Bei Frankfurts ältestem Fußballverein wurden dabei am Sonntag auf beiden Seiten recht viele Tor-Geschenke verteilt. Bereits am Freitag konnte die Reserve gegen den Tabellenzweiten, die Union Niederrad II, trotz eines Unentschiedens die Tabellenführung vorerst verteidigen. Allerdings nur für zwei Tage, bis die Union ihr Nachholspiel für sich entscheiden konnte. Damit ist unsere Zweite mit zwei Punkten Rückstand und einem besseren Torverhältnis in Lauerstellung auf die Tabellenführung bevor es am nächsten Spieltag auswärts zum Tabellendritten, der SG Riederwald II, geht.
FC Gudesding II - Union Niederrad 0:0
FCG II: Leftheroudis - Fockers, Bauer, Di Muccio, Mahmood - Harth, Tanyildizi, Schüttler - Krakow, Toura, Dehner, Kaupp, Weiss, Dumitru, Birdinho
/
Ein eigenartiges Spiel war das am vergangenen Sonntag gegen den VFL. Mit Haas, Sauter, Di Muccio und Aishouna fehlten gleich vier Stammspieler, doch ein Grund für den Auftritt in Hälfte eins war das wohl kaum. Etwas glücklich gingen aber am Ende die Mehrzahl der Tore in des Gegners Kasten, sodass am ein 4:2 Auswärtssieg auf dem Tableau steht:
VFL Germania 94 - FC Gudesding 2:4 (2:3)
Besser kann ein Spiel eigentlich nicht starten, zumindest Ergebnistechnisch. Germania versucht das Spiel zu machen, beschenkt aber, bevor es eigentlich richtig losgeht, Geburtstagskind Tillmann Lunau mit 2 "Törtchen" - 6 Minuten sind gespielt und aus einer Gelegenheit machen die Guden gleich mal zwei Tore.
Die Gastgeber scheinen zwar kurzzeitig entsetzt, aber keinesfalls beeindruckt. Einige Minuten nach Lunaus Doppelschlag tritt ein Schuss aus über 25 Metern nur die Latte. Kurze Zeit später kann sich Germanias Angreifer durch die halbe Gudesding-Defensive wuseln, acht Meter vor dem Tor ist für Panther Leftheroudis nichts mehr zu retten, der Anschlusstreffer zum 1:2.
Die Guden versuchen nun noch mehr als zuvor, die Kugel einfach sauber laufen zu lassen, das funktioniert phasenweise ganz ordentlich, ist aber zu fehleranfällig, was den Germanen immer wieder Möglichkeiten lässt. Kurz vor der Halbzeit kommt Gudesding wieder nach vorne, über einige Stationen kommt der Ball letztlich zu Birdy Berthoud der nach vielen torlosen Spielen endlich mal wieder das Ding im Netz zappeln lassen kann.
Doch die Freude bleibt nicht lange bestehen. Mit dem Halbzeitpfiff segelt der Freistoß der Hausherren in den Strafraum, wo Germanias Nummer 7 mit der Hacke zum 2:3 einschiebt. Das nächste Present, das zum Tor führt.
Nach der Halbzeitpause kommen die Guden etwas besser, etwas Leidenschaftlicher ins Spiel, das über die ganzen 90 Minuten sehr fair bleibt, auch dank des extrem souveränen Schiedsrichters. Auch dank des etwas nachlassenden Gegners kommt Gudesding zu etwas mehr Sicherheit als im ersten Durchgang, auch wenn Chancen der Germanen nicht ausbleiben.
Einen gefährlichen Schuss kann Anton Steinberger im letzten Moment per Grätsche entschärfen, Keeper Leftheroudis ist in Folge gleich zweimal gefragt. Schon auf dem Boden liegend faustet er den Ball gerade noch vor dem heranrauschenden Stürmer zur Ecke - einen Freistoß kann er mit einer schönen Flugparade sicher festhalten.
Und so kommt es dann wie es bei einer Mannschaft mit einem Lauf - und einem Sunny Levi - kommt. Der Jesus der A-Klasse - natürlich nicht optisch, sondern selbstverständlich wegen seiner bemerkenswerten Wiederauferstehung - erzielt, trotz aller Mühen seines Gegenspielers, mit einem schönen Schlenzer ins rechte Eck das entscheidende 4:2.
Auch nach dem Treffer geben sich die 94er nicht auf, doch Geschenke wurden heute genügend verteilt und so bleibt es am Ende beim glücklichen Sieg für den FC Gudesding, bei dem Paul Weiss nach mehrmonatiger Verletzungspause sein Comeback in der ersten Mannschaft feiern konnte.
FCG:
1 Dimitrios Leftheroudis - 8 Lorenzo Dolce, 18 Lasse Krakow, 2 Adi Lindlar - 10 Atilla Kocaoglu (C) - 12 Birdy Berthoud, 4 Anton Steinberger, 14 Bela Cohn-Bendit, 21 Seán Lynch - 11 Tillmann Lunau, 2 Sunny Levi, 7 Paul Weiss, 9 Zou Toura, 17 Stephan Dehner, 20 Yassine Tajjiou
Mit Kaugummi und Cola zum Sieg
Am Mittwochabend gab es für den FC Gudesding den nächsten Heimdreier gegen die Mannen von Union Niederrad. In einem schönen und ruhigen Spiel unter dem Flutlich der Ostparkarena zeigten die Guden trotz des schmerzhaften Ausfalls von Offensivflitzer Alaa Aishouna ihr teamgeistreiches Gesicht und gewannen am Ende mit 4:1.
Levi lebt!
7 Punkte aus 3 Spielen: Seit Flügelflitzer Sunny Levi zurück im Team ist, läuft's. Nach 9 Monaten Verletzungspause reichte es gegen die Germanen aus Enkheim für 35 Minuten, inklusive erster Assistpunkte für "la numero deux". Gegen die SG Westend hielt der Körper schon eine ganze Halbzeit durch, kurz vor Schluss wurde er zum Elfmeter gefoult. Kurze Zeit schien es gestern Abend vor dem Anpfiff fraglich, ob er überhaupt wird spielen können. Doch nach der Blitztherapie bestehend aus einem Apfel, Coca Cola und einem Kaugummi meldete sich Levi fit, hatte bei 2 Toren seine Füße mit im Spiel und spulte ganze 75 Minuten ab. Sehr schön!
FC Gudesding - Union Niederrad 4:1 (2:0)
Das Spiel startet ohne nennenswerte Großchancen, die Guden sind zu Beginn geduldig und scheinen mehr Ballbesitz als üblich zu haben. Niederrad überlässt Gudesding in der eigenen Hälfte den Ball, die das Spiel breit machen und mit flotten Pässen nach vorne kommen wollen. Die Gäste sind von Beginn an Spielstark, Unions Kapitän zieht im zentrum die Fäden, doch kurz vor dem Strafraum treffen sie entweder nur die zweitbeste Entscheidung, oder werden erfolgreich von der Defensive gestellt. Eine Viertelstunde ist gespielt als Union zu seiner stärksten Phase kommt. 10 Minuten lang ist vom FCG nicht allzuviel zu sehen, doch das beste Mittel gegen Druck ist ein Tor. Weiter Ball von André Di Muccio auf Santino Levi kurz vorm Sechzehner, und der Klärungversuch von Niederrads Verteidiger landet genau unter der Latte, unglückliches Ding und 1:0 für den FCG. 10 Minuten später geht Levi erneut auf links ab, ein Marsch über 50 Meter und ein bedachter Abschluss bringen die Guden mit 2:0 in Front.
Auch nach dem Seitenwechsel sieht das Spiel ähnlich aus wie in Hälfte eins. Gudesding hat etwas mehr vom Spiel, Niederrad spielt bis zum Strafraum ebenfalls gut mit. Abwehrtower Lorenzo Dolce lässt hinten nichts anbrennen und auch Adi Lindlar absolviert - trotz kurzzeitigem "Unwohlsein" in der ersten Halbzeit - eine starke Partie.
Nach 75 Minuten ist dann nach einer intensiven Vorstellung Schluss für Levi, der kurz zuvor noch eine 100%ige Chance auf sein zweites Tor vergibt. Für ihn kommt Lukas Harth zu seinem ersten Ligaspiel für die erste Mannschaft der Guden. Am Wochenende überzeugte er noch beim kleinen, guden Ding mit zwei direkten Vorlagen und zwei vorletzten Pässen. Bei seinem Debüt beginnt er auf der für ihn ungewohnten Position - als zweiter Stürmer. Und es dauert nur 10 Minuten bevor er nach schöner Kombination frei vor dem Tor steht. Harth lässt sich das Ding nicht nehmen, erstes Spiel, erstes Tor - geschmeidig.
Kurz nach dem 3:0 folgt der durchaus verdiente Anschluss für die Gäste - ein kurzes Abstimmungsproblem reicht für Unions Nummer 13 um frei im Strafraum zum 3:1 abzuschließen. Doch Gudesding stellt den alten Abstand wieder her. Harth holt den Freistoß raus, Seán Lynch bringt jenen butterweich in die Mitte, dort isch de Flo und macht mit einem wuchtigen Kopfball mit dem Apfiff das 4:1 perfekt.
FCG:
1 Dimitrios Leftheroudis - 8 Lorenzo Dolce, 4 Anton Steinberger, 6 Adi Lindlar - 10 Atilla Kocaoglu (C) - 21 Seán Lynch, 20 Florian Sauter, 17 André Di Muccio, 14 Bela Cohn-Bendit - 9 Tillmann Lunau, 2 Sunny Levi, 12 Birdy Berthoud, 5 Lukas Harth, 18 Lasse Krakow
1 Punkt gegen Westend / Kleines Gudesding ballert sich an die Tabellenspitze
Dieser Sonntag war gleich aus mehreren Gründen ein denkwürdiges Event. Neben den beiden Fußballspielen auf dem großem Kunstrasen fand einige Stunden zuvor auf den kleinen Cages das Kinder - und Jugendturnier der Nachbarschaftshilfe Bornheim auf dem Programm. In Zusammenarbeit mit dem FC Gudesding konnten sich die Jungs und Mädels zuerst selbst austoben, bevor sie, trotz der Kälte, am Grillstand samt Wurst und Pommes den "Großen" beim kicken zuschauen konnten. Großes Kompliment dafür und einen Dank auch von uns an alle Organisatoren und Helfer der Aktion!
Für den FC Gudesding schien es gegen den Viertplatzierten der A-Klasse, der SG Westend lange Zeit so, als würden sie trotz ihrer Mühen leer ausgehen. Durch einen Strafstoß in der Schlussphase konnte dann doch zumindest einer der Drei Punkte eingefahren werden. Zuvor konnte unser kleines Gudesding mit einem 6:1 über die Reserve des FSV Bergen den leicht holprigen Saisonstart in die richtigen Bahnen lenken und steht nun mit 20 Punkten nach 9 Spielen auf Platz 1 der Tabelle - jawoll!
Kleines Gudesding - FSV Bergen II 6:1 (5:0)
Halbzeit eins gehört komplett den Guden. Hinten konzentriert, vorne entschlossen, dazwischen Spielfreudig. 20 Minuten sind gespielt, da hat der bayrische Dehner schon doppelt genetzt. Im laufe der ersten Hälfte stellte sich Lukas Harth als Garant für klasse letzte - und vorletzte Pässe heraus. Auch beim 3:0 von Patrick Schüttler hat er seine Füße mit im Spiel. Danach folgt der nächste Auftritt, und der dritte Treffer von Stephan Dehner - die Partie gewinnt nur der FCG.
Ein paar Minuten vor, und einige Minuten nach dem Seitenwechsel konnte auch der hessische Braunbär, Zou Toura zwei Treffer zum souveränen Sieg beitragen, auch wenn man nach 75 Minuten noch einen Gegentreffer verschmerzen musste. 6:1 am Ende, Platz 1, im Schnitt die meisten Tore und die wenigsten Gegentore pro Spiel, die wenigsten Karten und die einzige Mannschaft der Liga, die jedes Heimspiel gewinnen konnte (mit 34:4 Toren in 4 Spielen)
FCGII:
1 Kevin Kauf - 6 Ufuk Tanyildizi, 5 Marco Di Muccio, 4 Valentin Bauer, 17 Haroon Mahmood - 11 Paul Weiss, 12 Lukas Harth - 8 Lenny Kaupp, 14 Stephan Dehner, 9 Patrick Schüttler - 10 Zou Toura, 2 Jan Richter, 3 Moritz Zürker, 7 Cristian Dumitru, 13 Tom Pechmann
Freitag - in drei Tagen - kommt es für unsere Zweite während der englischen Woche zum Topspiel. Mit einem Sieg über die Reserve vom Zweitplazierten Union Niederrad würde das kleine, Gude Ding die Tabellenführung festigen. Bei einem Sieg der Gäste aus Niederrad hätten diese nicht nur zwei Punkte mehr als wir, sondern auch noch ein Spiel weniger. Mit der Einstellung und dem Personal vom Sonntag darf man aber durchaus zuversichtlich ins Heimspiel gehen.
/
Jeder, der das Spiel gesehen hat, wird es schwer haben, die kompletten 93 Minuten nüchtern und fußballbezogen zusammen zu fassen. Vielleicht ist hier eher der "kurze, kalte Bericht" angebracht: FC Gudesding - SG Westend 1:1 (0:1). Gudesding startet ohne die verletzten bzw. abwesenden Defensivkünstler Haas, Steinberger und Cohn-Bendit. Westend zeigt seine Spielstärke, während die Guden nicht an ihre Topform rankommen. Kurz vor der Halbzeit das 0:1 für Westend, trockener Schuss aus 18 Metern. Halbzeit zwei ist umkämpfter, es gibt mehr Zweikämpfe auf beiden Seiten. 5 Minuten vor dem Ende ein Zweikampf im Strafraum der Gäste, der Schiedsrichter pfeifft Elfmeter - 1:1.
FCG:
1 Leftheroudis - 8 Dolce, 20 Sauter, 6 Lindlar - 10 Kocaoglu (C) - 12 Berthoud, 9 Tajjiou, 17 Di Muccio, 3 Lynch - 11 Aishouna, 15 Lunau
Gudesding gewinnt mit 3 Rückkehrern
Sonntag, der 11. Oktober: ein guder Tag für alle langjährigen Freunde des FCG. Wer spontan vorbeigekommen war - zur Reserve der Germanen aus Enkheim - dürfte sich mit Sicherheit über das neue, vorhandene Personal gefreut haben:
Während sich Florian Sauter beim Spiel gegen die SG 1928 noch im St. Tropez Deutschlands aufhielt, stand unsere Lokomotive diesmal wieder über 90 Minuten auf dem Platz.
Etwas länger, nämlich ganze 8 Monate nach seinem letzten Spiel für die Guden, stand auch unser Freistoßspezialist Catello "Lello" Longobardi wieder auf dem Feld.
Die größte Überraschung waren allerdings die 35 Minuten, die der Wunderflitzer Santino "Sunny" Levi absolvierte. Sein letztes Spiel für die Guden machte er in der Wintervorbereitung im Januar. 9 Monate Verletzungspause und eine Trainingseinheit später sorgte er schon wieder für mächtig Wirbel und Verwirrung in Enkheims Defensive. Willkommen zurück an Bord, Männer.
Germania Enkheim II - FC Gudesding 2:6 (0:3)
Trotz des starken Kaders, braucht der FCG einige Minuten um in die Partie hineinzufinden. Enkheim hat zu Beginn mehr vom Ball und auch mehr vom Spiel. Keeper Leftheroudis muss mehr als nur einmal den Rückstand verhindern, und ist hellwach wenn er gebraucht wird. Gerade nach Standards wird es eins, zwei Mal gefährlich.
Doch nach und nach finden wir besser ins Spiel. Nach einem schönen, schnellen Angriff findet sich Toptorjäger Alaa Aishouna frei vor des Gegners Kasten wieder und hat nur wenig Mühe, zur Führung einzuschieben. Mit der Führung im Rücken beginnen die Guden die Partie weitestgehend unter Kontrolle zu bekommen. Nach etwas über einer halben Stunde wird auch toremäßig nachgelegt. Binnen zwei Minuten treffen Capitano Atilla Kocaoglu und erneut Aishouna zur 3:0 Halbzeitführung.
Nach dem Seitenwechsel dann das erste große Comeback, als die Nummer 2 Santino Levi das Spielfeld betritt und sofort Ballbeherrschung und Spielfreude wie eh und je ausstrahlt. 12 Minuten sind gespielt und wie ein Platzregen im Sommer gibt es einen plötzlichen, kurzen, herbstlichen Torregen. Aishouna wird 18 Meter vor dem Tor gefoult, Kocaoglu tritt aus halblinker Position an und versenkt das Ding direkt in die Torwartecke zum 4:0. Direkt im Gegenzug verkürzen die Gastgeber vom Anstoß weg, Fechter Lynch verliert die Orientierung, Enkheims Nummer 7 sagt danke und netzt ein. Wieder eine Minute später macht Offensivflitzer Aishouna, was er am besten kann - Tore schießen. Sein dritter Treffer am heutigen Tag zum 5:1.
15 Minuten vor dem Ende folgt das zweite Comeback des Tages. Can Onat holt sich nach starker Leistung den verdienten Applaus ab und für ihn kommt Catello Longobardi in die Partie. Wie man ihn kennt, holt er bei seiner ersten Aktion in der eigenen Hälfte gleich mal einen Freistoß für sein Team heraus. Und auch das muntere Toreschießen geht weiter. Nach einem schönen Lauf von Levi legt dieser quer, in der Mitte steht der mitgelaufene Florian Sauter frei vorm Tor und lässt sich die Gelegenheit zum 6:1 nicht nehmen. Doch praktisch im Gegenzug stellt der Gastgeber, ebenfalls nach einer Standardsituation, den alten Rückstand, und gleichzeitig den Endstand, wieder her.
Ein gudes, munteres und faires Spiel mit vielen Toren, viel Spaß und zwei schönen Comebacks geht zu Ende - ein Spiel auf dem man nach der kleinen Sieglos-Serie sicher aufbauen kann, bevor am nächsten Sonntag mit der SG Westend eine starke Mannschaft in die Ostparkarena kommt. Weiter so, Jungs.
FCG:
1 Dimitrios Leftheroudis - 8 Lorenzo Dolce, 7 Alex Klein, 6 Adi Lindlar - 10 Atilla Kocaoglu (C) - 3 Seán Lynch, 19 Can Onat, 20 Florian Sauter, 14 Bela Cohn-Bendit - 11 Alaa Aishouna, 15 Tillmann Lunau, 2 Sunny Levi, 12 Birdy Berthoud, 17 Lello Longobardi, 9 Yassine Tajjiou, ETW Lasse Krakow
Aishouna rettet Punkt in letzter Sekunde
Am letzten Sonntag gab es Besuch aus Griesheim von der SG 1928 Frankfurt. Nachdem die Gäste unsere Führung und somit das Spiel per Elfmeter drehen konnten, war unser Offensivflitzer Alaa Aishouna zur rechten Zeit am rechten Fleck um den Guden das Unentschieden zu retten und den - zumindest ergebnistechnischen - Abwärtstrend etwas aufzuhalten.
Zuvor zeigte unser kleines Gudesding seinen Torhunger gegen etwa 9-10 Akteure von der Reserve der 28er. Mit dem nächsten Kantersieg - 10:0 - schraubt man sich nun auf Platz 3 der Tabelle.
Top-Torschütze am milden Sonntag Nachmittag war der Bär von Stürmer, Zou Toura. Darf man dem Bericht des Unparteiischen glauben, klingelte es dank ihm ganze 5 mal. Auch Cristian Dumitru, Max Baum und Patrick Schüttler konnten sich in der Torschützenliste verewigen
Im Anschluss an das Torfestival waren, mit einiger Verzögerung, die beiden ersten Teams dran:
FC Gudesding - SG 1928 Frankfurt 2:2 (1:1)
In einem Spiel, indem die größten Gefahren nach Standartsituationen entstehen, dauert es 13 Minuten, bis es das erste Mal klingelt. Gudesding mit einem Freistoß, der von der Gästedefensive nicht entscheidend geklärt werden kann, und nach etwas Billiard im Strafraum setzt Alaa Aishouna zum ersten Streich an, 1:0. Eine Führung die eigentlich Ruhe geben sollte, doch das Spiel bleibt zerfahren und die SG, ebenfalls nach Standarts, gefährlich.
Genauso kommt es dann zum Ausgleichstreffer auf der anderen Seite. Freistoß, Kopfballverlängerung und der freie Gegenspieler trifft zum 1:1-Pausenstand.
Eine Stunde ist gespielt, als sich die Griesheimer mit dem "einzig schönen Angriff der Partie" laut ihrem Trainer gefährlich in unseren Strafraum kombinieren. Frei vor dem Tor wird ihr Angreifer gelegt, der gute Schiedsrichter pfeifft sofort auf Elmeter, den der gefoulte selbst zur 2:1 Führung verwandelt.
Doch egal wie viel misslingt, die Guden wollen dem Negativtrend ein Ende setzen, und das bis zur letzten Sekunde. Natürlich muss wieder eine Standardsituation herhalten, erneut kann die SG den Ball nicht klar genug klären, und erneut steht Aishouna dort, wo er stehen muss. Mit viel Glück flutscht der Ball letztendlich über die Linie.
FCG:
1 Leftheroudis - 8 Dolce, 9 Klein, 6 Bauer - 10 Kocaoglu (C) - 3 Lynch, 20 Tajjiou, 7 Lunau, 14 Cohn-Bendit - 11 Aishouna, 12 Berthoud, 2 Lindlar, 16 Dehner
Torreiches Wochenende - 25 Buden mit guder Beteiligung
Das war mal ein ereignisreiches Wochenende, nicht wahr? Der FC Gudesding war zwischen Freitag und Sonntag inmitten zweier absoluter Highlights, ein sportliches und ein emotionales.
Allen voran natürlich das langersehnte Benefizspiel "Kicken für Victor", bei dem einiges an Spenden für die Behandlung unseres treuen Pressesprechers, Victor, zusammengekommen sind. Gegen seinen zweiten Verein, die Frankfurter Fortuna stand es am Ende 8:0... oder doch 8:8? Ein Dank natürlich von unserer Seite an die Organisatoren von www.victorneedsyou.de und alle Gäste, die den Weg zur Gerbermühlstraße für den guten Zweck auf sich genommen haben.
Auch nach dem Spiel wurden mit "Elmeterschießen für Victor" und der "Auktion für Victor" der Geist des Events am Leben erhalten. Ganz oben bei der Versteigerung landete übrigens das verschwitzte, rote, Victor-Shirt mit der Nummer 1 auf dem Rücken. Da - genauso wie im Fußball - nach dem Event vor dem Event ist, erwarten wir mit Spannung, was sich Victors langjährige Freunde als nächstes Großereignis einfallen lassen. Infos dazu gibts wie immer auf www.victorneedsyou.de
//
Nach dem emotionalen Teil des Wochenendes ging es für die Guden zum sportlichen Kracher gegen den Aufstiegsfavoriten FC Posavina. Auch wenn hier sogar noch mehr Tore gefallen sind, jubeln konnten in beiden Partien die Gastgeber aus dem Riederwald.
FC Posavina II - FC Gudesding II 4:3
Eine Partie, bei der nun schon zum dritten Mal in Folge kein Schiedsrichter aufgetaucht war, ging am Ende knapp zu Gunsten der Kroaten aus. Trotz dreier Treffer langte es am Ende nicht, das kleine, gude Ding musste sich erstmals in dieser Spielzeit geschlagen geben. Doch bei der Qualität, die in dieser Truppe steckt, bei weitem kein Grund sich sorgen zu machen. Am nächsten Spieltag werden die Karten neu gemischt - auf geht's Zweite!
FC Posavina - FC Gudesding 6:4 (3:1)
Auch im Spiel der beiden ersten Mannschaften war für den FCG nichts zählbares mitzunehmen. In einem sehr hart geführten Duell gingen die Hausherren früh mit 2:0 in Führung. Doch mehr als immer wieder herankommen war uns an diesem Sonntag nicht vergönnt. Auf 2:1 kamen die Guden heran, ehe Posavina zwei Treffer erzielte. Auf 4:3 kamen die Guden ran, ebenso auf 5:4 - doch seit dem ersten Treffer der Begegnung konnten die harten Kroaten ihre Führung mit ihrer Robustheit und spielerischen Klasse verteidigen, ehe sie mit dem 6:4 zwei Minuten vor Schluss die Entscheidung herbeiführen konnten.
Kompliment an Posavina, aber auch Kompliment an unsere Truppe, bei der bei keinem Spielstand die Köpfe gehongen haben. Wir konnten gut dagegenhalten und immerhin 4 Tore erzielen - mit etwas Glück wäre ein Punkt möglich gewesen, mit etwas Pech hätte aber auch der FCP noch 1, 2 Tore mehr erzielen können.
Kleines, gudes Ding mit höchstem Sieg der Vereinshistorie - Tanyildizi trifft das Tor!
Mit seinem höchsten Sieg überhaupt konnte das kleine, gude Ding am Sonntag die Zuschauer ein ums andere Mal verzücken und gleichzeitig den ersten Dreier der Saison landen. Dabei kam natürlich zu Gute, dass der Gast etwas dezimiert angetreten war, doch die Jungs haben die Aufgabe bis zum Schluss sauber durchgezogen:
FC Gudesding II - FV Saz-Rock II 13:1 (7:1)
10 Minuten dauert es, bis der Torebann gebrochen ist. Dann fallen bis in die 80. Minute hinein Tore im 5-Minuten-Takt. Mit einer Mischung aus Erinnerung und Schiedsrichter-Bericht konnten wir uns auf folgende Torschützen einigen:
Doppelpack Cristian Dumitru zum 1:0 und 2:0, Patrick Schüttler zum 3:0, Gegentor zum 3:1, Lukas Harth zum 4:1, Doppelpack Patrick Schüttler zum 5:1 und 6:1 und Paul Richter zum 7:1.
Obwohl die als "bester Kader der Reserve überhaupt" beworbene Truppe noch kurzfristig auf zwei Angreifer verzichten musste, flutscht es auch in Hälfte zwei problemlos weiter. Dumitru (2) und "PS9" Schüttler können sich beide zum vierten Mal in die Torschützenliste eintragen, dazu treffen noch Youngster Marco Di Muccio, "der Elegante" Birdinho und, man mag es kaum glauben, Ufuk Tanyildizi, mit seinem ersten und wohl einzigen Tor für den FC Gudesding. Ganz starke Nummer. Damit bleibt unsere Reserve weiterhin ungeschlagen in der Liga. Glückwunsch an alle Beteiligten zum Schützenfest - von uns mit:
1 Kevin Kauf - 8 Paul Richter, 6 Ufuk Tanyildizi, 4 Valentin Bauer, 17 Haroon Mahmood - 11 Birdinho, 5 Marco Di Muccio, 14 Lenny Kaupp, 10 Maxi Bambey - 9 Patrick Schüttler - 7 Cristian Dumitru
3 Andreas Fockers, 13 Luis Engelhardt, 15 Lukas Harth
Erste Mannschaft mit nächstem Heimerfolg gegen Saz-Rock
Die kleine Siegesserie des FC Gudesding konnte mit einem 2:0 gegen den FV Saz-Rock auf drei hochgeschraubt werden. Gegen die guten Fußballer der Rot-Gelben reichten am Ende zwei Treffer von Alaa Aishouna und André Di Muccio.
FC Gudesding - FV Saz-Rock 2:0 (1:0)
Die Guden beginnen die Partie aus einer stabilen Defensive heraus. Ohne unsere Lokomotive (wo isch'n der) Flo muss heute jeder nochmal einige Extra-Meter auf den Tacho bekommen. 12 Minuten dauert es, bis zur ersten dicken Gelegenheit. Atilla Kocaoglu sieht auf der rechten Seite Alaa Aishouna, der Offensivflitzer geht am ersten vorbei und schießt feste aufs kurze Eck - Tor! So schnell kann's gehen - zweites Heimspiel und die zweite Bude für unsere Nr.11. Nach dem Tor wird das Spiel etwas ausgeglichener. Beide Mannschaften erspielen sich Chancen ohne allerdings das Leder zu versenken. Die dickste Möglichkeit auf Seiten der Gäste schiebt Saz-Rocks Nr.9 einen halben Meter am Kasten vorbei - und so geht es, dank dem frühen Tor, mit 1:0 in die Kabine.
In Halbzeit zwei gibt wieder ein frühes Tor den Weg vor: Aishouna zwingt den Gegner an der Mittellinie zum Fehler, schnappt sich den Ball und marschiert über Umwege bis zur Grundlinie durch. Flanke Aishouna mit dem schwachen Fuß auf den freistehenden André Di Muccio, sein Schuss mit dem schwachen Fuß hüpft zum 2:0 über die Linie.
Auch nach dem 2:0 geben sich die Männer in rot und gelb nicht auf, zeigen weiterhin guten Fußball, allerdings ohne das nötige Fortune im Abschluss. Die dickste ungenutzte Möglichkeit in den zweiten 45 Minuten gehört aber trotzdem dem FC Gudesding. Aishouna nimmt es mit einigen Defensivakteuren auf, hat für einen Moment den Platz den er braucht und schießt auf's lange Eck - Pfosten.
So bleibt es am Ende beim nicht unverdienten Heimerfolg für die Guden. Drei weitere wichtige Punkte eine Woche vor dem Spitzenspiel beim FC Posavina.
FCG:
1 Dimitrios Leftheroudis - 8 Lorenzo Dolce, 4 Anton Steinberger, 2 Adrian Lindlar - 10 Atilla Kocaoglu (C) - 3 Seán Lynch, 19 Ascan Onat, 17 André Di Muccio, 14 Bela Cohn Bendit - 11 Alaa Aishouna, 20 Yassine Tajjiou
16 Stephan Dehner, 15 Marco Di Muccio, 5 Steppo Haas
Auswärtssieg! Sachsenhausens Tillmann einfach zu hoch
Dank zweier Assists von Tillmann Lunau und drei Tore unseres zentralen Mittelfelds gelang den Guden am Sonntagnachmittag der zweite Saisonsieg - und der vierte Erfolg in Serie gegen die spielstarke Mannschaft des SV Sachsenhausen. Ausschlaggebend für den Sieg war, wie in der Vorwoche gegen JuZ Fechenheim der starke Teamgeist der gesamten Mannschaft. Bezeichnend dafür war, dass der einzige Feldspieler, der nicht zum Einsatz kam, nach Abpfiff im Spielerkreis den Ton vorgab. In einem torreichen Spiel trennten sich die zweiten Mannschaften mit 3:3.
SV Sachsenhausen II - FC Gudesding II 3:3
Nach dem Spiel war Spielertrainer Paul Richter über die Maße über seine beiden Debütanten begeistert. Lukas Harth feierte zum einen sein Pflichtspieldebüt, zum anderen sein Debüt für das kleine, gude Ding. Valentin Bauer trug zum ersten Mal überhaupt ein Gudesding-Trikot. Der eingewechselte Harth sorgte mit 2 Treffern vor der Halbzeitpause für die 2:1-Führung. Auch nach dem Ausgleich der Gastgeber war es Harth, der den Ball mustergültig für Stephan Dehner vorlegte. Auch Abwehrmann Bauer holte sich ein Extralob vom Coach ab, gewann in der Defensive jedes Kopfballduell und agierte für einen 20-Jährigen sehr abgeklärt in der Viererkette. Doch auch er konnte den dritten Ausgleichstreffer im Spiel nicht verhindern. Etwas unglücklich über die Gegentore, aber trotzdem zufrieden mit der Mannschaftsleistung erwartet Richter mit seinem ungeschlagenen Trupp gude nächste Wochen.
FCG II:
1 Sanli-ker - 3 Jan Richter, 4 Valentin Bauer, 5 Karim Khalfallah, 17 Haroon Mahmood - 6 Marco Di Muccio - 8 Paul Richter, 16 Patrick Schüttler (C), 10 Maxi Bambey - 7 Cristian Dumitru, 11 Stephan Dehner, 9 Christioph Brand, 12 Max Haase, 14 Michael Naumann, 15 Lukas Harth
/
SV Sachsenhausen - FC Gudesding 1:3 (1:2)
In einer spätsommerlichen Hitzeschlacht erwischen die Gastgeber den besseren Start... sie erzielen zumindest das erste Tor. Nach einem gut getretenen Freistoß und etwas Verwirrung im Strafraum netzt der berüchtigte Schrödel zur Führung der Sachsenhäuser in deren Heimpremiere. 13 Minuten sind erst gespielt, doch die Antwort folgt promt.
Anstoß Gudesding, langer Ball von Atilla Kocaoglu, Kopfballverlängerung Sean Lynch, Ballmitnahme Tillmann Lunau, der laut seinem Coach jetzt endlich auch dorthin geht, wo es weh tut. An der Strafraumkante wird er gelegt, der Schiedsrichter pfeift sofort und verlegt den Ort des Foulspiels knapp innerhalb des 16ers. Kapitano Kocaoglu verwandelt zum 1:1 - alle Uhren wieder auf Null gestellt.
Auch nach dem Tor hat Sachsenhausen den Ball und Gudesding die Torchancen. Nach einer bitter nötigen Trinkpause, scheint die anfängliche Hitzestarre beim einen oder anderen spürbar nachzulassen. Und so ist es wieder Lunau, der kurz vor der Halbzeit nicht abschaltet, den Weg zum Ball durchzieht und auf den Fehler des Gegners lauert - der auch kommt. An der Grundlinie schnappt er sich die Murmel, läuft zwei drei Schritte und legt ab in den Rückraum. Es dauert gefühlte 15 Sekunden bis der Pass jemanden findet. Die aufgerückte Lokomotive Florian Sauter ist da und nagelt den Ball aus 18 Metern mit aller Gewalt unter die Latte. Ein Geiles Ding kurz vor dem Pausenpfiff.
Auch in Halbzeit zwei ist der Teamgeist und der Siegeswille auf Seiten der Guden, 50/50 Zweikämpfe gehen zumeist für uns aus, Kocaoglu ist wie gewohnt der Anführer des Trupps, Sauter läuft, rennt und kämpft bei 37 Grad wie kein Zweiter und unser Panther? Unser Panther Dimitrios Leftheroudis beweist nach 63 Minuten seine überragenden Reflexe, als er bei Sachsenhausens einziger Chance im zweiten Durchgang nach einem Freistoß den Kopfball in Erstligareifer Manier von der Linie kratzt.
Im direkten Gegenzug wieder eine Aktion, bei der wir nicht nachgeben, sondern bis zum Schluss Gas geben und Druck machen. André Di Muccio marschiert Richtung Strafraum und hat den Ball eigentlich schon verloren, doch auch hier setzt er nach, zeigt den absoluten willen und bekommt die zweite Chance. Aus zehn Metern gibt es für den Keeper nichts mehr zu machen, Tor Di Muccio und 3:1 für Gudesding.
Ein verdienter Sieg, der auch noch höher hätte ausfallen können. Kocaoglus Distanzhammer kracht gegen die Latte, Sauters Nachschuss fliegt über den Kasten und so bleibt es nach 90 heißen Minuten beim 3:1 gegen eine starke Mannschaft, die wir effektiv nicht zur Entfaltung haben kommen lassen.
FCG:
1 Dimitrios Leftheroudis - 8 Lorenzo Dolce, 4 Anton Steinberger, 2 Adrian Lindlar - 10 Atilla Kocaoglu (C) - 21 Yassine Tajjiou, 20 Florian Sauter, 17 André Di Muccio, 3 Seán Lynch - 11 Alaa Aishouna, 12 Tillmann Lunau
9 Zou Toura, 19 Ascan Onat, 7 Mazlum Sanli, 14 Bela Cohn-Bendit, ETW Steppo Haas
Zu Zwanzigst zu Null
In einem hektischen und ereignisreichen Spiel feierten die Guden am Sonntag Nachmittag eine gelunge Heimpremiere. 4:0 hieß es am Ende gegen JuZ Fechenheim, Die Richtige Antwort auf die Auftaktniederlage eine Woche zuvor in Goldstein. Im Gegensatz zur Woche traten die Guden diesmal auch nicht mit 11 sondern mit 20 Mann an, von denen jeder seinen Teil zum Teamerfolg beigetragen hat:
FC Gudesding - JuZ Fechenheim 4:0 (2:0)
Der FCG beginnt die erste Hälfte hochmotiviert, lässt von Anfang an wenig zu und kreiert gleich einige dicke Chancen. Einige Minuten sind erst gespielt, als Tillmann Lunau frei vor dem Torwart seine erste dicke Chance vergibt. Einige Minuten später macht er es besser und schießt die Guden nach 15 Minuten in Front.
Heute scheint es keine Kompromisse zu geben, denn auch nach der Führung wird nicht taktiert oder sich zurückgehalten. Im Mittelfeld läuft die Lokomotive Florian Sauter wie gewohnt jede Lücke zu - Kapitano Atilla Kocaoglu führt die Mannschaft wie eh und je, wird heute nach dem Spiel von Coach Hirschläger für seine Führungsqualitäten und seinen Kampfgeist gelobt. Eine Viertelstunde nach der Führung erwischt er Fechenheims Torwart auf dem falschen Fuß und netzt zum 2:0. Trotz der Führung ist die Chancenverwertung weiter ausbaufähig, einige gute und einige hundertprozentige Gelegenheiten werden liegengelassen und so geht es mit dem 2-Tore-Vorsprung in die Kabinen.
Einziger Wehrmutstropfen der ersten Hälfte bleibt die Verletzung von Defensivallrounder Steppo Haas, der nach gut 20 Minuten mit Oberschenkelproblemen das Feld räumen muss. Nach einer Selbstdiagnose zwei Tage später, scheint er wohl mindestens eine Woche pausieren zu müssen. Von uns erstmal gude Besserung Steppo!
Es war bei weitem keine glanzvolle Hälfte, doch das Ergebnis stimmt schonmal. In der Halbzeitpause fokussieren sich die Jungs nochmal, stimmen sich ein auf die zweiten 45 Minuten. Zwei gelbverwarnte Innenverteidiger veranlassen Coach Hirschläger zu einigen warnenden Worten an seine Defensivkünstler.
Doch schon 3 Minuten nach dem Seitenwechsel muss Abwehrtower Lorenzo Dolce das Spielfeld mit Gelb-Rot verlassen. Der Auftakt einer hektischen zweiten Halbzeit. Das Spiel hat viele kleine Fouls, viele Nickligkeiten ohne aber unfair zu werden. In der ganzen Unruhe behält unser Offensivflitzer Alaa Aishouna die Übersicht. Nach vielen vergebenen Chancen macht der effektivste Stürmer der Vorbereitung auch heute in seinem ersten Saisonspiel sein erstes Tor. 3:0 für Gudesding.
Binnen kürzester Zeit wird dann aus der Unterzahl eine ordentliche Überzahl. Zwei Mal Foul und eine Schwalbe veranlassen den Schiedsrichter zu drei gelben Karten an drei jeweils vorbelastete Spieler. Und so wird aus 10 gegen 11 plötzlich 10 gegen 8. Damit scheint auch der letzte Zweifel besiegt, denn von den Gästen kommt gegen Ende der Partie nicht mehr all zu viel. Und so bekommt MS7, Mazlum Sanli, noch die Gelegenheit, sich in die Torschützenliste einzutragen. Das erste Tor noch wegen vermeintlicher Abseitsstellung zurückgepfiffen, gibt es beim zweiten Tor keine Zweifel. Vorarbeit Zou Toura, Tor Mazlum Sanli, 4:0 - das war's.
Auch wenn es nicht das schönste Spiel der Guden war, Kompliment an die ganze Mannschaft für den motivierten Nachmittag. Neben den, die es auf dem Platz gerichtet haben, gilt auch ein Riesenlob an die 6 Spieler, die nicht eingesetzt wurden und die Jungs auf dem Platz bedingungslos unterstützt haben. Das wäre sicher nicht in jedem Verein so - deshalb Hut ab vor dem Teamgeistreichen Nachmittag von:
1 Dimitrios Leftheroudis - 19 Ascan Onat, 4 Anton Steinberger, 8 Lorenzo Dolce - 10 Atilla Kocaoglu (C) - 5 Steppo Haas, 20 Florian Sauter, 17 André Di Muccio, 3 Seán Lynch - 11 Alaa Aishouna, 12 Tillmann Lunau
9 Zou Toura, 2 Adrian Lindlar, 7 Mazlum Sanli, 6 Andreas Fockers, 13 Ufuk Tanyildizi, 14 Bela Cohn-Bendit, 15 Marco Di Muccio, 16 Stephan Dehner, 21 Yassine Tajjiou
Facebook IconGUDESDING AUF FACEBOOK
DER CLUB | DIE GUDEN | DIE SPIELE | DAS ARCHIV | GUDER WERDEN! | IMPRESSUM